Zum Inhalt:
Unterstützen Sie Manova mit einer Spende
Unterstützen Sie Manova
Das explodierte Pulverfass

Das explodierte Pulverfass

Im Manova-Exklusivgespräch diskutiert Walter van Rossum mit der Journalistin Karin Leukefeld, dem Oberstleutnant a. D. Jürgen Rose und dem Historiker Moshe Zuckermann über die Gewaltspirale in Israel und Palästina.

In unseren „Qualitätsmedien“ wird die Hamas ausschließlich als radikal-islamistische Terrororganisation dargestellt. Systematisch wird unterschlagen, dass Israel die Hamas seit Jahrzehnten heimlich unterstützt und gegen die palästinensische Fatah mit Ministerpräsident Abbas in Stellung bringt. Die gemäßigte Fatah wäre nämlich bereit, einer Zweistaatenlösung zuzustimmen, die Israel mit allen Mitteln verhindern will. Die Aktivitäten der Hamas rechtfertigen hingegen den seit über zehn Jahren fast ununterbrochen geführten Krieg gegen Gaza, der jetzt in das Stadium einer vollständigen und irreversiblen Zerstörung und Vertreibung getreten zu sein scheint.

Der mediale Mainstream ahnt wohl, dass seine Berichterstattung viele und insbesondere die wichtigsten Fragen offenlässt. Vor ein paar Wochen wurde den Nachdenkseiten ein internes ARD-Papier zugespielt, in dem auf knapp 40 Seiten die Sprachregelungen über den Krieg in Israel fest- und vorgeschrieben werden. Journalistische Gebrauchsanweisungen.

So soll man zum Beispiel niemals von einer „Gewaltspirale“ in Nahost schreiben, sondern stets mit dem barbarischen Angriff der Hamas auf israelische Zivilisten beginnen. Die Hamas darf keine Gründe gehabt haben; es sind religiöse Barbaren oder, um es mit den Worten des israelischen Kriegsministers zu sagen, menschliches Vieh. Wir lesen in dem besagten Papier von „Beschlüssen der Chefredaktion“.

Es ist also längst beschlossen, wie und was zu berichten ist — und fast noch interessanter ist, worüber in dem Papier erst gar nicht gesprochen wird. Stattdessen findet man in diesem „Glossar“ seitenweise Gebrauchsanleitungen, wie man Kritik an Israel als Antisemitismus einzuschätzen hat. Man weiß nicht, was einen mehr bestürzt: die Verlogenheit oder die schiere Dümmlichkeit dieser Sprachvorschriften.


Walter van Rossum im Gespräch mit Karin Leukefeld, Jürgen Rose und Moshe Zuckermann


Manova sammelt keine nutzerbezogenen Daten. Auf YouTube, Spotify und Co. haben wir leider - noch - keinen Einfluss. Wenn Sie den Inhalt wiedergeben möchten klicken Sie bitte auf diese Box. Dann werden gegebenenfalls einige Ihrer Nutzungsdaten durch die jeweilige Plattform erfasst.




Wenn Sie für unabhängige Artikel wie diesen etwas übrig haben, können Sie uns zum Beispiel mit einem Dauerauftrag von 2 Euro oder einer Einzelspende unterstützen.

Oder senden Sie einfach eine SMS mit dem Stichwort Manova5 oder Manova10 an die 81190 und mit Ihrer nächsten Handyrechnung werden Ihnen 5, beziehungsweise 10 Euro in Rechnung gestellt, die abzüglich einer Gebühr von 17 Cent unmittelbar unserer Arbeit zugutekommen.

Weiterlesen

Die UBERlinale
Thematisch verwandter Artikel

Die UBERlinale

Die Internationalen Filmfestspiele werden maßgeblich von dem Silicon-Valley-Konzern „Uber“ gesponsert.

Das Ende der Pubertät
Aktueller Artikel

Das Ende der Pubertät

Eine mit Transmenschen besetzte WHO-Kommission soll trans-bejahende Richtlinien erarbeiten, die eine uneingeschränkte Verabreichung von Pubertätsblockern an Kinder ermöglichen würden.

Der Ringkampf
Aus dem Archiv

Der Ringkampf

Poetik-Ecke VXII: Die politische Aufarbeitung ist — auch — ein inneres Geschehen.