Zum Inhalt:
Unterstützen Sie Manova mit einer Spende
Unterstützen Sie Manova
Der Einspruch

Der Einspruch

In einer erhellenden Buchveröffentlichung skizziert Klaus Hecker die repressiven Verhältnisse der Gegenwart und stellt offen die Systemfrage.

Man kann gewiss sein, dass der in der politischen Linken zu verortende Autor bei allen Fragestellungen nicht dem Mainstream folgt. Vielmehr fühlt er sich einem Ansatz verpflichtet, der sich der Abarbeitung am Detail entzieht, und unternimmt in Zeiten reflexhafter Schuldzuweisungen den fast schon exotisch anmutenden Versuch, an konkreten Beispielen das große Bild der ökonomisch konkurrierenden Staaten und deren ausbeuterisch und destruktiv wirkenden Methoden zu skizzieren. Dies aber nicht mit dem Willen, die Leserschaft von seiner offensichtlich antikapitalistisch geprägten Sicht auf globale Zusammenhänge zu überzeugen, sondern durch das Vorbringen von Argumenten einen kritischen Diskurs anzuregen und damit eine Grundlage jedes demokratischen Gemeinwesens zu beleben, die mehr und mehr vor die Hunde zu gehen scheint.

Bereits im Vorwort, und angesichts der Erfahrungen der letzten Jahre, ordnet Klaus Hecker die bundesdeutsche Öffentlichkeit ein, die aus seiner Sicht eben nicht als demokratischer Marktplatz für den Austausch von Argumenten und dem Ausgleich von Interessen fungiert, sondern als repressive Instanz, in der vom „neuen“ moralisch geprägten Pfad abweichende Meinungen verunglimpft werden.

Man denke zum Beispiel an das Etikett „Putinversteher“, das Menschen pauschal angeheftet wird, die sich für Frieden und eine Verhandlungslösung im Ukrainekrieg einsetzen. Desgleichen wurde und wird jeder Bürger, der sich als Kritiker oder auch Gegner der vonseiten der Regierung verhängten Maßnahmen in der Coronakrise positioniert, als „Coronaleugner“ diskriminiert. In beiden Fällen wird auf der Sachebene jede kritische Auseinandersetzung im Keim erstickt. Dem tritt Hecker entgegen. Er verteidigt mit seinem Buch den demokratischen Debattenraum.

Auf 246 Seiten finden sich insgesamt 45 Aufsätze, Essays und Artikel, die in den letzten drei Jahren von ihm zu aktuellen Fragestellungen geschrieben und in Online-Publikationen veröffentlicht wurden. Und darin liegt auch die Stärke. Der Leser spürt, dass hier keiner am Werke ist, der an einem von Lebensrealität und Wirklichkeit entfernten Schreibtisch sitzt, sich zurücklehnt und in abstrakter Weise die Dinge und Geschehnisse reflektiert. Ganz im Gegenteil. Seine Betrachtungen zum Beispiel über die Ausbeutung der Arbeitskräfte in Marokko oder die Zerstörung der dortigen lokalen Wirtschaft durch Billigimporte europäischer Player beruhen auf seinen Gesprächen mit Einheimischen, Recherchen und Eindrücken, die er bei mehreren und über Monate dauernden Aufenthalten im Land sammeln konnte.

Der Autor, der sich als politischer Mensch schon seit einer gefühlten Ewigkeit in sozialen Bewegungen engagiert, ist im „Real Life“ unterwegs. Er ist präsent, bringt sich und seine Sichtweisen aktiv ins politische Geschehen ein, setzt Impulse und mutet mit dem vorliegenden Bändchen dem Leser doch einiges zu.

Denn die Texte sind eben keine Versöhnung mit den bestehenden Verhältnissen und schon gar kein Appell, durch etwas Reform hier oder dort Linderung zu verschaffen. Es ist eine Aufforderung, über das System nachzudenken und mit anderen die Systemfrage zu diskutieren.

„Einspruch“ folgt als Aufsatzsammlung keiner in sich geschlossenen Stringenz, die wohl von den beiden angekündigten Folgebänden „Kritik populärer ideologischer Muster“ und „Der Krieg“ zu erwarten ist. Einen Vorgeschmack liefert Hecker, indem er Deutschlands Entwicklungszyklus vom politischen Zwerg zu einer Nation verdeutlicht, die ökonomisch Europa schon lange dominiert, Länder des Globalen Südens ausbeutet und nun militärisch Weltmachtansprüche anmeldet. Scharf geht er deshalb auch mit der Frauenbewegung und insbesondere der feministischen Außenpolitik ins Gericht, die nach seinem dargestellten sozialwissenschaftlichen Ansatz zwar Geltung für sich beansprucht, aber in letzter Konsequenz das Frausein herauskürzt, nach Herrschaft und Macht strebt und damit jeden emanzipatorischen Ansatz negiert.

Nicht selten wird bei den verhandelten Gegenständen deutlich — oder zumindest angedeutet —, dass die Problemlagen weder einmalig sind noch zufällig oder versehentlich auftreten und auch „eigentlich“ nicht gewollt seien. An Marokko und Bolivien zeigt Hecker beispielhaft auf, warum der deutlich größere Teil der Welt am Hungertuch nagt. Und er erinnert an die sozialen Verwerfungen in Deutschland, wo eine Friseurin in der Tagesschau darüber berichten darf, dass sie nach 40 Arbeitsjahren lediglich 850 Euro Rente bekommt. Auch hier handelt es sich nicht um einen Zufall, der sich durch das Auseinandergehen der imaginären Schere von Arm und Reich erklärt, wie oftmals in den Sozialwissenschaften dargestellt. Armut — und erst recht die wachsende Armut — ist das Mittel für den reichen Scherenarm, um noch reicher zu werden.

Unter dem Strich tut Hecker mit seinem Einspruch das Unvermeidliche: Er führt die Leser von der groben Skizze der herrschenden Verhältnisse zur Systemfrage und lässt zur Darstellung der Ungerechtigkeiten in Kapitel 5 in satirischer Form sogar noch Corona höchstpersönlich zu Wort kommen.


Hier können Sie das Buch bestellen:Einspruch: Schriften gegen die uniforme und repressive Öffentlichkeit


Wenn Sie für unabhängige Artikel wie diesen etwas übrig haben, können Sie uns zum Beispiel mit einem Dauerauftrag von 2 Euro oder einer Einzelspende unterstützen.

Oder senden Sie einfach eine SMS mit dem Stichwort Manova5 oder Manova10 an die 81190 und mit Ihrer nächsten Handyrechnung werden Ihnen 5, beziehungsweise 10 Euro in Rechnung gestellt, die abzüglich einer Gebühr von 17 Cent unmittelbar unserer Arbeit zugutekommen.

Weiterlesen

Die Herrschaft wegwerfen
Thematisch verwandter Artikel

Die Herrschaft wegwerfen

Um aus der Unmündigkeit herauszukommen, genügt es nicht, dass wir Bürger auf einen anderen, „besseren“ Machthaber hoffen — die Macht selbst muss infrage gestellt werden.

 Das Lebenselixier
Aktueller Artikel

Das Lebenselixier

Wasser reagiert in vieler Hinsicht wie ein Lebewesen, das Energie und sogar ein Gedächtnis besitzt. Als solchem sind wir ihm alle zu Dank verpflichtet.

Die Medienlandschaft erblühen lassen
Aus dem Archiv

Die Medienlandschaft erblühen lassen

Oppositioneller Journalismus hat schon lange eine kritische Masse erreicht, die auch in der Mehrheitsgesellschaft gehört wird, doch nach drei Jahren des Aufwinds braucht es neue Impulse.