Zum Inhalt:
Unterstützen Sie Manova mit einer Spende
Unterstützen Sie Manova
Der Transgender-Wallraff

Der Transgender-Wallraff

Bijan Tavassoli entlarvte als falsche „Transfrau“ satirisch den Realitätsverlust woker Kreise und setzte sich damit brutalen Anfeindungen aus.

Der Nürnberger Kirchentag betätigte sich als heilige Inquisition. Die „transaktivistische“ Teufelsaustreiberin Dana Mahr verketzerte Alice Schwarzer und EMMA als unfeministisch. Denn, verflucht nochmal, Transfrauen sollten endlich an denselben Schonräumen und erkämpften Rechten der Frauenbewegung teilhaben wie „biologische“ Frauen. Mahr klemmte alles an den Hexenpranger, was sich dem Gender-Mainstream in den Weg stellte. Einen linken Spötter des identitären Genderkults nagelte Mahr gar als „rechten Troll und übergriffigen Cis-Mann“ ans Kirchentagskreuz. Der sei von rechts in Frauen-Saunen „eingeschleust“ worden, um dort die „Geschlechter-Gleichheit“ der Lächerlichkeit preiszugeben.

Der von Dana Mahr auf den Scheiterhaufen verwünschte Mann ist hingegen Linken-Mitglied und Journalist bei Weltnetz.tv. Der in Hamburg geborene, massiv dunkel-behaarte und maskuline Sohn eines iranischen Flüchtlings behauptete, im „falschen Körper aufgewacht“ zu sein, wie es heute so schön modisch heißt — aber nicht ohne leise aufblitzenden Schalk im kohlrabenschwarzen Auge. Stundenlang fühle er sich als Frau. Dann wieder als Mann. Also neuhochdeutsch: „transgenderfluid“. Das alles spielte Tavassoli in Interviews und Events so täuschend echt durch, dass die Zuschauer hin- und hergerissen waren.

Beim letzten Wahlkongress der Hamburger Linkspartei, die ihn seiner NATO-Feindschaft wegen sowieso schon abgrundtief hasst, kandidierte er auf dem privilegierten Frauenplatz. Der Parteitag und seine Gender-FanatikerInnen schäumten. Die Wahlrituale wurden in kreischender Ratlosigkeit fast zwei Stunden lang unterbrochen. Im Netz war die Aktion ein Kracher — gegen die Hamburger „Linkspartei“.

Bijan Tavassoli hatte als Mann vor Jahren bereits gegen den so glücklos agierenden Links-Parteivorsitzenden Schirdewan an der Listenspitze fürs Europaparlament kandidiert, als Wagen-„Knecht“ diffamiert und schon damals unter viralen Gewaltandrohungen. Kürzlich hatte er sich dann von der Hamburger Gleichstellungsbehörde einen amtlichen Ausweis als Frau mit Vornamen „Rosa“ ausstellen lassen. Damit trabte er seelenruhig in Frauen-Saunen verschiedener europäischer Städte und notierte die „staunenden“ Reaktionen. Dann nannte er sich gar eine Trans-Muslima

BILD

Tavassoli in Sauna

Eigentlich zielen Tavassolis Eulenspiegeleien gegen eine von der Ampel zur Wochenmitte als Kabinettsbeschluss vorgesehene, als „Selbstbestimmungsgesetz“ schönbetitelte Vorlage. Wonach sich jemand einmal jährlich wahlweise und temporär als Mann, Frau oder Trans „selbstbestimmen“ dürfe. Der Animationsdiskurs von solcherlei Gesetzen ist verheerend. Auch unter Schulkindern, selbst wenn das Gesetz zunächst nur Volljährige benennt. Sahra Wagenknecht & Friends hatten dazu bereits ihr Nein angekündigt. Während es die Reste-Linke bejubelt.

Wagenknecht sieht wie Schwarzer sogar erkämpfte Frauenschutzräume in Gefahr, wenn aktuell versucht würde, Geschlecht zu einer Frage der jeweiligen „Gemütsverfassung zu machen“. Es sei „absurd“, wenn „jeder nach Laune einmal im Jahr seinen Geschlechtsantrag ändern“ lassen würde oder „fluid“ mittels Geschlechtshormonen und OPs einem Lebenskummer zu entfliehen suchte. Während also wieder einmal die „Selbstgerechten“ die Cancel-Geißel schwingen, werden die wirklich aller Solidarität bedürfenden Transsexuellen — besonders „unten“, in den Packräumen von Amazon & Co — dabei ungefragt zu stummen Steigbügeln für sich woke aufspielende Polit-Start-ups.

Darum hält seine Community den Tavassoli für ein Talent, für DEN Investigativjournalisten der woken Neuzeit. Für einen „reloadeten“ Günter Wallraff. Letzterer hatte einst seinen Undercover-Einsatz in der Springer-Zentrale als Buch betitelt: „Der Mann, der bei BILD Hans Esser war“. Sein Schüler mit dem iranischen Namen wäre dann: „Der Mann, der im Bild Transgender war“.

Durch den Transgender-Kult aber leuchtet zugleich eine nicht ganz so witzige Agenda. Der neue Imperialismus hübscht sich nämlich gerade mit Regenbogenfarben um — was bereits der deutschen Fußballmannschaft in Katar nicht gut bekommen war. Bereits die mörderische Heuschrecke BlackRock hatte kürzlich ihre alten weißen Cis-Männer im Konzernvorstand gendergerecht quotiert. Die Waffenschmiede Lockheed-Martin ließ jüngst ihre Schwulen und Transmenschen publicitiywirksam aufmarschieren: gleichsam als LGBT+-Lobby für Killerdrohnen und Panzerhaubitzen. NATO und Weißes Haus spritzen aktuell ihre in Verruf geratenen Kampfjets zu Regenbogenschützen um. Und selbst die Killer Salvador Allendes vor 50 Jahren, die CIA, die Beihelfer am Mord von Millionen Kindern und Frauen in Jugoslawien, Irak, Libyen und Afghanistan, stylen sich zu einer Art „Christopher-Street-Day-Pride-Parade“.

BILD
BILD
BILD

CIA-Pride, Weißes Haus, Lockheed

Wenn Bijan Tavassoli also an der Heiligkeit von GenderInnen zupft, tritt er nicht nur treuherzigen Selbstdeutungsfans auf den bunten Schlips, sondern droht die Marketing-Maskerade um die Riesenprofite von Militärkonzernen einzureißen. Und auch das macht sein Leben nicht eben ungefährlicher.

Dazu behaupten genderfokussierte „Antifa“-Medien, wie queer.de, Volksverpetzer, wahrheitswidrig, der Linke Tavassoli sei in die AfD eingetreten. Und „belegen“ das mit einem Foto, wo Tavassoli neben einem AfD-Mann in einer Dönerbude sitzt. Gewaltandrohungen auf Twitter und Facebook ließen nicht lange auf sich warten. Seine Examensprüfer wurden von regelrechten Abmahn-Kommandos und antideutschen Bots angepostet, diesen „trans- und islamophoben“ Feind des verampelten Regenbogenstaats unbedingt durchfallen zu lassen.

BILD

Hass-Postings

Tavassoli wurde Totschlag angedroht, wenn er „mal unbeobachtet auf dem Nachhauseweg“ wäre. Zum ersten Mal musste der Mann bekennen: „Jetzt fühle ich mich echt als Frau, die nachts hinter jedem Baum einen Baseballschläger vermuten muss.“ Ob erschlagen von arabischen Islamisten oder blond-blauäugigen Antideutschen sei dann unerheblich. Er wird mit Klagen, Lynchdrohungen — „Hoffentlich verreckst du ganz langsam ... Hurensohn ...“ —, Parteiausschluss-Verfahren und sogar Prüfungsschikanen an der Uni überzogen.

Seine Liebesbeziehung ging zu Bruch. Der Freundin trieb er es mit seinen komödiantischen Extravaganzen zu bunt. Freunde zitierten das blutige Schicksal des Pariser Satire-Organs Charlie Hebdo und mahnten ihn zur Vorsicht. Denn Islamisten hätten wenig „Sense of Humor“ und dafür eher eine Pumpgun. Der Jurastudent wurde plötzlich — Rechtsstaat und Privatsphäre hin oder her — mit Adresse, Foto und Realnamen öffentlich verbellt. Wie jetzt auf dem Nürnberger Kirchentag. Selbst Sexualmörder haben meist mehr Anspruch auf Abkürzung ihres Nachnamens.

Artikel 5 unseres Grundgesetzes beschwört für Journalistinnen und Satiriker zwar: „Eine Zensur findet nicht statt“. Wer aber Satirekunst- und Meinungsfreiheit gegen gender-grüne Cancel Culture auf die Spitze treibt und sich mit den militanten Shitsturm-Abteilungen des woken, transfluiden Menschenbilds anlegt, darf selbst bei edelsten Qualitätsmedien heute nicht mal auf ein Schmunzeln rechnen.


Wenn Sie für unabhängige Artikel wie diesen etwas übrig haben, können Sie uns zum Beispiel mit einem Dauerauftrag von 2 Euro oder einer Einzelspende unterstützen.

Oder senden Sie einfach eine SMS mit dem Stichwort Manova5 oder Manova10 an die 81190 und mit Ihrer nächsten Handyrechnung werden Ihnen 5, beziehungsweise 10 Euro in Rechnung gestellt, die abzüglich einer Gebühr von 17 Cent unmittelbar unserer Arbeit zugutekommen.

Weiterlesen

Wer wird Milliardärin?
Thematisch verwandter Artikel

Wer wird Milliardärin?

Armut und Reichtum sind zwei Pole des gierigen Finanzsystems. Exklusivabdruck aus „Hunderttausend Milliarden zu viel“.

Die Verschwörungsleugner
Aus dem Archiv

Die Verschwörungsleugner

Die als „Verschwörungstheoretiker“ verunglimpften Zeitgenossen verfügen in der Regel über einen wacheren Geist als ihre dogmatischen Denunzianten.