Zum Inhalt:
Unterstützen Sie Manova mit einer Spende
Unterstützen Sie Manova
Die Macht hinter den Banken

Die Macht hinter den Banken

Im Manova-Exklusivgespräch mit Walter van Rossum erläutern der Volkswirt Christian Kreiß, der Autor Tom-Oliver Regenauer und der Journalist Werner Rügemer, dass einzelne Geldinstitute für die Finanzindustrie nur noch Spielbälle darstellen.

Seit US-Präsident Richard Nixon 1971 den Goldstandard als Garantie für den Dollar und damit die Weltleitwährung aufgehoben hat, begann eine völlig neue Ära der Banken. Sie wurden immens reich, bekamen enorme Macht — so groß, dass sie „systemrelevant“ wurden. Too big to fail. Es entstanden ungeheure Summen von sogenanntem Fiat-Geld, also Geld, für das es keine reale Deckung gibt.

Immer wieder ist die Rede davon, dass die Zentralbanken oder die Regierung mal wieder die Notenpresse anwerfen müssten, um Geld zu drucken. In Wahrheit stellt die Zentralbank nur das in Umlauf befindliche Bargeld her. Und dessen Anteil liegt bei etwa zehn Prozent der gesamten Geldmenge. Den Rest schöpfen Banken durch Kredite, und sie entscheiden darüber, wer neue Kredite bekommt und wer nicht. Der außer Kontrolle geratene Verschuldungskapitalismus sorgt für eine Krise nach der anderen und für aberwitzige Schulden der Staaten, der Bürger und der Unternehmen.

Mehr und mehr wurde Geld selbst zur Ware und Banken zu Spekulationskasinos. Das extrem instabile globale Finanzsystem hatte sich allen politischen Kontrollen entzogen. Die aberwitzigen Geldsummen, die so „geschöpft“ wurden, führten zur Gründung von sogenannten Vermögensverwaltungen wie etwa BlackRock. BlackRock verwaltet über zehn Billionen Dollar Vermögen und besitzt signifikante Anteile an fast sämtlichen Großkonzernen der Welt.


Walter van Rossum im Gespräch mit Christian Kreiß, Tom-Oliver Regenauer und Werner Rügemer

Manova sammelt keine nutzerbezogenen Daten. Auf YouTube, Spotify und Co. haben wir leider — noch — keinen Einfluss. Wenn Sie den Inhalt wiedergeben möchten klicken Sie bitte auf diese Box. Dann werden gegebenenfalls einige Ihrer Nutzungsdaten durch die jeweilige Plattform erfasst.

Wenn Sie für unabhängige Artikel wie diesen etwas übrig haben, können Sie uns zum Beispiel mit einem Dauerauftrag von 2 Euro oder einer Einzelspende unterstützen.

Oder senden Sie einfach eine SMS mit dem Stichwort Manova5 oder Manova10 an die 81190 und mit Ihrer nächsten Handyrechnung werden Ihnen 5, beziehungsweise 10 Euro in Rechnung gestellt, die abzüglich einer Gebühr von 17 Cent unmittelbar unserer Arbeit zugutekommen.

Weiterlesen

Feigheit vor dem Freund
Thematisch verwandter Artikel

Feigheit vor dem Freund

Das deutsche Maulheldentum in Richtung Russland und die Waffenbrüderschaft mit Israel führen den Verfassungsgrundsatz der Menschenwürde ad absurdum.

Die Entseelten
Aktueller Artikel

Die Entseelten

Manche Sachbearbeiter behandeln Sozialleistungsempfänger mit solcher Eiseskälte, dass man die Frage stellen muss, was in sie gefahren ist. Exklusivabdruck aus „Herr Sturm und die Farbe des Windes“.

Der unerwünschte Frieden
Aus dem Archiv

Der unerwünschte Frieden

Die USA lehnen das Moskauer Angebot für Friedensgespräche ab — in der gegenwärtigen angespannten Weltlage ist dies hochgefährlich.