Zum Inhalt:
Unterstützen Sie Manova mit einer Spende
Unterstützen Sie Manova
Ach, du dickes Ei!

Ach, du dickes Ei!

China-Schrott wird ab Ostern völlig gratis geliefert.

Nur so viel steht fest: Es soll um Ostern herum passieren, dass plötzlich in ihrem oder meinem Garten mehrere 100 Kilo schwere Trümmerteile den Rasen frisieren. Dann hat dieses Mal nicht die NATO versehentlich „danebengeschossen“, nein, diesen einmaligen Osterknaller haben wir dem Land der Mitte zu verdanken, das die Software für TIANGONG 1 angeblich von VW-Experten in Wolfsburg erworben hatte. Trotzdem müssen sich die Niedersachsen derzeit die geringsten Sorgen um einen Einschlag machen: Wo in Wolfsburg schon kein ICE hält, wird sich, so einige internationale Weltraumexperten, auch kein Trümmerteil blicken lassen.

Doch wie groß ist nun die Gefahr für den Rest von Deutschland, wirklich eins auf die Mütze zu bekommen? Schaut man sich die nüchternen Zahlen an, dann sprechen diese selbst im betrunkenen Zustand eine deutliche Sprache: TIANGONG 1 will unter gar keinen Umständen zu uns!

Heimatminister Horst Seehofer hatte unterdessen bereits angekündigt, im Falle eines Einschlages, die chinesischen Trümmerteile direkt wieder ausweisen zu wollen. „Chinesische Trümmerteile gehören nicht zu Deutschland“, so der neue Bundesminister des Inneren auf einer Pressekonferenz.

Besorgt und betroffen zeigte sich auch die englische Premierministerin Theresa May von den Vorgängen um TIANGONG. In einem Interview mit dem Dr.-Sommer-Team der BRAVO vermutete May einen hinterhältigen Terrorakt irgendeiner Terrororganisation, an deren Namen man noch feile, ein Bekennerschreiben jedenfalls sei bereits gefäl... pardon, gefunden worden, man arbeite mit Hochdruck daran, die NATO von einem Bündnisfall zu überzeugen.

Sollte der Weltraumschrott allerdings im hochverschuldeten Griechenland einschlagen, werde man nicht militärisch eingreifen und beide Augen zudrücken, so der NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg, schließlich würden so mehrere Fliegen mit einer Klappe geschlagen.

Na dann: Happy Landing!


Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus!


Wenn Sie für unabhängige Artikel wie diesen etwas übrig haben, können Sie uns zum Beispiel mit einem Dauerauftrag von 2 Euro oder einer Einzelspende unterstützen.

Oder senden Sie einfach eine SMS mit dem Stichwort Manova5 oder Manova10 an die 81190 und mit Ihrer nächsten Handyrechnung werden Ihnen 5, beziehungsweise 10 Euro in Rechnung gestellt, die abzüglich einer Gebühr von 17 Cent unmittelbar unserer Arbeit zugutekommen.

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen dürfen Sie es verbreiten und vervielfältigen.

Weiterlesen

Klartext im Bräustüberl
Thematisch verwandter Artikel

Klartext im Bräustüberl

Ein Plädoyer für mehr Demokratie und mehr Ethik in unseren großen Medienhäusern. Teil 1 von 2.

Die UBERlinale
Aktueller Artikel

Die UBERlinale

Die Internationalen Filmfestspiele werden maßgeblich von dem Silicon-Valley-Konzern „Uber“ gesponsert.

Die Vertrauenskrise
Aus dem Archiv

Die Vertrauenskrise

Während die russische Regierung den Impfdruck erhöht, bleibt die Bevölkerung zurückhaltend — man ist traditionell skeptisch gegenüber der Politik.