Zum Inhalt:
Unterstützen Sie Manova mit einer Spende
Unterstützen Sie Manova
Ausblick vom Rand des Abgrunds

Ausblick vom Rand des Abgrunds

Im Manova-Exklusivgespräch deutet die Politologin Ulrike Guérot die Hetzkampagne gegen sie als Sinnbild für die Totalisierung des Denkens und erläutert, wie Europa wieder Utopien entwickeln kann, statt nur auf Krisen zu reagieren.

Über die Details dieser Geschichte informiert das kürzlich im Westend Verlag erschienene Buch. „Der Fall Ulrike Guérot. Versuche einer öffentlichen Hinrichtung“ herausgegeben von Gabriele Gysi. Eine hochinteressante sachliche Dokumentation der Umstände wie eine angesehene Professorin zu einem „Fall“ werden konnte. Darum geht es in diesem Gespräch, aber auch um den Sturz einer brillanten Intellektuellen, die hohes akademisches Ansehen genoss, Mutter dreier Kinder ist, der Extremismus eher fern lag, alles in allem eine Säule der bürgerlichen Welt, die binnen einiger Monate aus jener Welt verbannt wurde und danach damit fertig werden musste, eine Ikone der Gegenöffentlichkeit zu werden.

Das steckt auch eine Ulrike Guérot nicht einfach weg. Darüber redet sie offen. Es geht nicht nur um ihren Ruf, nicht nur um das haltlose Mobbing gegen sie, es geht auch um ihre materielle Existenz. Denn sollte die Universität Bonn sich durchsetzen, verlöre sie nicht nur ihre Professorenstelle, sondern auch alle Rentenansprüche.

Wir sprechen darüber, ob sie überhaupt noch einmal zurück will in die alte Welt und ob die reparabel wäre. Wie könnte das aussehen? Andererseits: Wie geht es weiter in und mit unserer Parallelgesellschaft? Guérot wurde in letzter Zeit mehrfach in Verbindung gebracht mit der neuen Partei von Sahra Wagenknecht. Hier spricht sie über ihr Verhältnis zu dieser linken Neugründung und inwieweit das Parteienwesen und die parlamentarische Demokratie überhaupt noch in der Lage sind, die Dinge zu richten. Ulrike Guérot denkt an eine am Gemeinwohl orientierte Republik und an einen noch zu gründenden Thinktank, der die grundlegend neuen politischen Strukturen einer solchen Republik zum Vorschlag bringen könnte.


MANOVA im Gespräch: „Ausblick vom Rand des Abgrunds“ (Ulrike Guérot und Walter van Rossum)

Manova sammelt keine nutzerbezogenen Daten. Auf YouTube, Spotify und Co. haben wir leider — noch — keinen Einfluss. Wenn Sie den Inhalt wiedergeben möchten klicken Sie bitte auf diese Box. Dann werden gegebenenfalls einige Ihrer Nutzungsdaten durch die jeweilige Plattform erfasst.

Wenn Sie für unabhängige Artikel wie diesen etwas übrig haben, können Sie uns zum Beispiel mit einem Dauerauftrag von 2 Euro oder einer Einzelspende unterstützen.

Oder senden Sie einfach eine SMS mit dem Stichwort Manova5 oder Manova10 an die 81190 und mit Ihrer nächsten Handyrechnung werden Ihnen 5, beziehungsweise 10 Euro in Rechnung gestellt, die abzüglich einer Gebühr von 17 Cent unmittelbar unserer Arbeit zugutekommen.

Weiterlesen

Die verdrängte Plandemie
Thematisch verwandter Artikel

Die verdrängte Plandemie

Im Manova-Exklusivgespräch mit Walter van Rossum erläutert die Tierärztin Imke Querengässer, was sie dazu bewogen hat, ihren Schriftverkehr mit Politik und Behörden während der Coronazeit in Buchform für die Nachwelt festzuhalten.

Verbrecherische Justiz
Aktueller Artikel

Verbrecherische Justiz

Julian Assange bleibt vorerst weiter in britischer Isolationshaft. Mittlerweile hat er zwölf Jahre Freiheitsentzug nur deshalb hinter sich, weil er die Wahrheit enthüllte.

Zurück zur Neutralität
Aus dem Archiv

Zurück zur Neutralität

Unparteiisch zu sein, ist für einen sich als demokratisch verstehenden Staat nicht nur geboten, sondern überlebensnotwendig.