Zum Inhalt:
Unterstützen Sie Manova mit einer Spende
Unterstützen Sie Manova
Briefe zwischen den Frontlinien

Briefe zwischen den Frontlinien

Ein fiktiver Dialog aus der Blütezeit des Coronawahns kann heute als Zeitzeugnis gelten. Die Autorin lädt uns alle ein, Ähnliches zu versuchen.

Ja, man wird in den Geschichtsbüchern darüber lesen. So kann man heute schon sicher sagen und — Stand heute — leider noch nur hoffend hinzufügen: Man wird Täter benennen, die die Gesellschaft — aus Angst, aus Dummheit, aus Geldgier oder besoffen von der eigenen Macht — aufgewiegelt haben. Und man wird sich wie immer in der Rückschau fragen: Wie konnte es nur so weit kommen?

Doreen Mechsner plant eine Fortsetzung von „Briefwechsel“, der chronologisch anschließt, wo Teil 1 endet. Parallel aber hat sie auf der Internetpräsenz des Umland Verlages das Projekt um einen Blog erweitert, an dem auch Sie sich beteiligen dürfen. Unter dem Titel „Briefwechsel — Stimmungsbild einer gesellschaftlichen Krise“ soll der Briefwechsel aus dem Buch erweitert werden. Personell und thematisch: Es schreiben nicht mehr nur Nora und Hannelore einander, sondern auch andere — Sie!

Und es geht auch nicht mehr nur um außer Kontrolle geratene Coronamaßnahmen, sondern um alle Themen, die unsere Gesellschaft gerade zu zerreißen drohen: Kriegslust, Genderwahn, Klimawandel, die Tonalität im vorgeblich demokratischen Diskurs, die Verharmlosung des inflationär verwendeten Nazi-Vorwurfs gegen jeden, der die links-grün-woke Deutungshoheit argumentativ hinterfragt, den islamischen Kultureinfluss in Europa, kurz: um alle Themen, die überdröhnt wie Geschosse durch die Gesellschaft ballern, anstatt sachlich, faktisch, argumentativ und frei von Manipulation und Propaganda in die Diskussion zu gehen.

So soll ein Zeitzeugnis entstehen, und so wird ein Zeitzeugnis entstehen, wenn auch Sie sich daran beteiligen. Ohne Verfälschung der Erinnerung, die schon wenige Jahre danach eintreten würde, weil sie sich mit den späteren Erkenntnissen vermengt.

Im Hier und Jetzt festgehalten, was ganz normalen Menschen, wie Nora und Hannelore zu den Ereignissen um uns auf der Seele brennt, einander im Briefwechsel mitgeteilt. Widerstreitend, aber einander zugewandt.

Schreiben Sie Ihren Brief an Nora: mail@umland-verlag.de, oder kommentieren Sie hier.


Hier können Sie das Buch bestellen:Briefwechsel – Stimmungsbild einer viralen Krise


Wenn Sie für unabhängige Artikel wie diesen etwas übrig haben, können Sie uns zum Beispiel mit einem Dauerauftrag von 2 Euro oder einer Einzelspende unterstützen.

Oder senden Sie einfach eine SMS mit dem Stichwort Manova5 oder Manova10 an die 81190 und mit Ihrer nächsten Handyrechnung werden Ihnen 5, beziehungsweise 10 Euro in Rechnung gestellt, die abzüglich einer Gebühr von 17 Cent unmittelbar unserer Arbeit zugutekommen.

Weiterlesen

Die Schmähung eines Klassikers
Thematisch verwandter Artikel

Die Schmähung eines Klassikers

Im Zuge eines Correctness-Feldzugs gegen Geisteserzeugnisse der Vergangenheit, die nicht in das woke Weltbild passen, wird auch Karl May nun des Rassismus bezichtigt.

Die Umwelt-Lügner
Aktueller Artikel

Die Umwelt-Lügner

Klimaschutzfanatiker wie Robert Habeck zerstören die Umwelt und tun damit das Gegenteil dessen, was ihr Ökoimage suggeriert.

Der Gott der Reichen
Aus dem Archiv

Der Gott der Reichen

Der Hype um das Neun-Euro-Ticket beweist: Der Markt bedient nur Kaufkraft, den Bedarf deckt er nicht.