Zum Inhalt:
Unterstützen Sie Manova mit einer Spende
Unterstützen Sie Manova
Den toxischen Staub aufwirbeln

Den toxischen Staub aufwirbeln

Im Manova-Exklusivgespräch spricht Walter van Rossum mit dem Filmemacher Moritz Enders über dessen Reportage „Toxic NATO“. In dieser setzt sich ein serbischer Anwalt für die Opfer von Uranmunitionsstaub ein.

Dass die NATO damals diese Munition mit verheerenden Langzeitwirkungen benutzt hat, war schon länger bekannt. Ebenso dass dieser Krieg in jeder Beziehung völkerrechtswidrig war. Dieses Wissen gibt es, es ist gut dokumentiert, es ist vollkommen folgenlos geblieben. In Teilen Serbiens, aber auch des Kosovo lässt sich eine erschreckende hohe Zahl von Krebserkrankungen feststellen. Trotzdem behauptet die NATO und einige ihr angeschlossene Wissenschaftler, DU (Depleted Uranium) sei nur ganz schwach radioaktiv und habe keinerlei krebserregende Wirkung. Mit Munition dieser Bauart kann man Panzer und Bunker zerstören. Doch in Serbien wurden Bomben mit DU fast ausnahmslos auf zivile Ziele wie Brücken und Häuser geworfen. Es bestand keinerlei militärische Notwendigkeit.

Das Bombardement Serbiens war der Auftakt für eine Serie humanitärer Krieg, mit denen der Wertewesten die Welt bis heute überzieht. Munition mit Depleted Uranium wurde auch im westlichen Angriffskrieg gegen den Irak benutzt und soll heute in der Ukraine wieder zum Einsatz kommen.

Es geht in diesem Gespräch aber auch um das Zustandekommen von Filmen dieser Art. Wer finanziert sie? Wer zeigt sie?


Walter van Rossum im Gespräch mit Moritz Enders


Manova sammelt keine nutzerbezogenen Daten. Auf YouTube, Spotify und Co. haben wir leider - noch - keinen Einfluss. Wenn Sie den Inhalt wiedergeben möchten klicken Sie bitte auf diese Box. Dann werden gegebenenfalls einige Ihrer Nutzungsdaten durch die jeweilige Plattform erfasst.




Wenn Sie für unabhängige Artikel wie diesen etwas übrig haben, können Sie uns zum Beispiel mit einem Dauerauftrag von 2 Euro oder einer Einzelspende unterstützen.

Oder senden Sie einfach eine SMS mit dem Stichwort Manova5 oder Manova10 an die 81190 und mit Ihrer nächsten Handyrechnung werden Ihnen 5, beziehungsweise 10 Euro in Rechnung gestellt, die abzüglich einer Gebühr von 17 Cent unmittelbar unserer Arbeit zugutekommen.

Weiterlesen

Ein Jahr Manova
Thematisch verwandter Artikel

Ein Jahr Manova

Im Manova-Geburtstagsgespräch resümiert Walter van Rossum mit der Geschäftsführerin Jana Pfligersdorffer das erste Jahr des neuen Magazins und wirft einen Blick auf kommende Herausforderungen und Projekte.

Das unentbehrliche Element
Aktueller Artikel

Das unentbehrliche Element

Ein Aufenthalt im ostafrikanischen Sansibar ließ den Autor verstehen, wie wichtig Wasser ist und wie wenig selbstverständlich seine Verfügbarkeit.

Denunziatorische Wühlarbeit
Aus dem Archiv

Denunziatorische Wühlarbeit

Obwohl das gängige Corona-Narrativ längst widerlegt ist, arbeitet sich die taz noch immer mit dem Phrasenrepertoire von vorgestern an „Querdenkern“ ab.