Zum Inhalt:
Unterstützen Sie Manova mit einer Spende
Unterstützen Sie Manova
Die Demokratie-Simulation

Die Demokratie-Simulation

Im Rubikon-Exklusivgespräch diskutiert Walter van Rossum mit dem Philosophen Michael Andrick, dem Unternehmer Wolfgang Kochanek und dem Chefredakteur des Rubikon Roland Rottenfußer über den Verfall des Prinzips Volkssouveränität.

Initiativen aus der Wirtschaft und Protestbewegungen nehmen Fahrt auf, und auch in den freien Medien sowie auf dem Buchmarkt zeigen Autoren unverdrossen Gegenperspektiven auf, sodass die Decke der Lüge — wie es Václav Havel ausdrückte —, unter der unser Gemeinwesen begraben zu werden droht, zunehmend Risse bekommt. Dieses Gespräch ist eine Abrechnung zorniger und scharfsinniger Menschen mit der desaströsen herrschenden Politik. Es vermittelt aber auch Hoffnung auf eine Aufbruchsbewegung, die längst begonnen hat.

Dr. Michael Andrick ist Philosoph, Historiker und IT-Experte. Zuletzt erschien von ihm das Buch „Erfolgsleere“.

Dr. Wolfgang Kochanek ist Unternehmer und Mitbegründer des Vereins „DieWEISSEN e.V.“, der sich dem inszenierten wirtschaftlichen Niedergang Deutschlands entgegenstellt. Er organisierte außerdem das neue Hambacher Fest 2022.

Roland Rottenfußer ist Journalist, Chefredakteur des Rubikon und veröffentlichte unlängst das Buch „Strategien der Macht. Wie uns die Eliten die Freiheit rauben und wie wir sie zurückgewinnen“ im Rubikon Verlag.


Walter van Rossum im Gespräch mit Michael Andrick, Wolfgang Kochanek und Roland Rottenfußer


Am 27. März erschien der neue Rubikon-Bestseller von Roland Rottenfußer. Hier können Sie das Buch vorbestellen: als Taschenbuch oder E-Book.


Klappentext:

Wenn jetzt nicht etwas Grundlegendes geschieht, dann war’s das mit der Freiheit. Und nicht die Angriffe ihrer Gegner werden ihr den Garaus machen — die Gleichgültigkeit derer, die sie so lange genossen, wird es tun.

Pandemien, Weltkrieg, Klimanotstand: Die Freiheit schwebt in höchster Gefahr. „Freiheitsgesäusel“? „Mehr Diktatur wagen“? Was ist kaputt in den Herzen und Köpfen der vielen, dass sie sich selbst und ihre Freiheit so geringschätzen, ja regelrecht verachten? Warum stimmen sie ihrer eigenen Entrechtung zu und scheinen in ihre Ketten geradezu verliebt?

Roland Rottenfußer zeigt: Wir sind Gefangene unserer Illusionen, Gefangene der Lügen und Strategien der Macht. Doch der Kaiser ist längst nackt, der Zauberer von Oz nur ein größenwahnsinniger Zwerg, der an Hebeln zieht. Erkennen wir, dass unsere Angst grundlos ist, fällt der Bann von uns ab und finden wir zurück in unsere Wahrheit und Kraft:

„Wäre die Freiheit eine Person, eine schöne Göttin — was würde ich ihr sagen? Vor allem eines: Verzeih uns! Verzeih uns diesen erbärmlichen, unwürdigen Verrat. Es wird nie wieder vorkommen. Von nun an werden wir besser für dich kämpfen.“

Rottenfußers Buch ist eine Liebeserklärung an die Freiheit und individuell-kollektive Revolutionsanleitung zugleich. Der Weg liegt vor uns, wir müssen ihn nur noch gehen. Ganz nach der Devise von Bertolt Brecht: „Wenn die Wahrheit zu schwach ist, sich zu verteidigen, muss sie zum Angriff übergehen.“


Wenn Sie für unabhängige Artikel wie diesen etwas übrig haben, können Sie uns zum Beispiel mit einem Dauerauftrag von 2 Euro oder einer Einzelspende unterstützen.

Oder senden Sie einfach eine SMS mit dem Stichwort Manova5 oder Manova10 an die 81190 und mit Ihrer nächsten Handyrechnung werden Ihnen 5, beziehungsweise 10 Euro in Rechnung gestellt, die abzüglich einer Gebühr von 17 Cent unmittelbar unserer Arbeit zugutekommen.

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen dürfen Sie es verbreiten und vervielfältigen.

Weiterlesen

Gemüt und Größenwahn
Thematisch verwandter Artikel

Gemüt und Größenwahn

Es ist gut, in der Kulturgeschichte Deutschlands Orientierung für die Zukunft zu suchen — solange dabei nicht wieder die Schattenseiten des „Volkscharakters“ durchbrechen.

Die Mütter der Toten
Aktueller Artikel

Die Mütter der Toten

1870 verfasste Julia Howe ihre Muttertagsproklamation gegen den Krieg — eine bis heute inspirierende, schonungslose Anklage aus Frauenperspektive.

Das „Schmuddel-Magazin“
Aus dem Archiv

Das „Schmuddel-Magazin“

Menschen müssen heute um ihre Reputation fürchten, wenn sie es „wagen“, für Magazine wie den Rubikon zu schreiben. Exklusivabdruck aus „Zombie-Journalismus“.