Zum Inhalt:
Unterstützen Sie Manova mit einer Spende
Unterstützen Sie Manova
Die „gefallenen Engel“ bauen Brücken

Die „gefallenen Engel“ bauen Brücken

Am Tag der Deutschen Einheit bewies die Friedensbewegung, dass sie keine Eintagsfliege ist — bei der „Mir reicht’s“-Demo füllte sie erneut die Münchner Straßen.

Das Echo des Kanzlers hallt immer noch am Münchner Marienplatz. Vor etwa eineinhalb Monaten bezeichnete der gefallene Sozialdemokrat an genau jenem Ort des Demoauftakts die anwesenden Friedensbewegten als „Engel aus der Hölle“, die einem Kriegstreiber das Wort reden würden.

Nun wird der Kanzler die gerufenen Geister beziehungsweise Engel nicht los. An diesem durch und durch sommerlichen Oktobertag versammelten sich rund 4.000 Menschen mit unzähligen Friedenstauben unter dem Motto „Mir reicht’s“. Initiiert hatte das Bündnis „Macht Frieden“ das erneute Zusammentreffen der Friedensbewegung nach der erfolgreichen Demo gegen die Münchner Sicherheitskonferenz.

Nicht unerwähnt bleiben sollte die Veranstaltung von Sahra Wagenknecht und Alice Schwarzer Ende Februar. So wie beim letztgenannten Treffen war auch die „Mir reicht‘s“-Demo auf der Bühne von einer eher ungewöhnlichen Zusammenkunft ganz und gar unterschiedlich denkender Redner gekennzeichnet. Während ein Reiner Braun, ein Diether Dehm, ein Jürgen Todenhöfer oder eine Ingrid Pfanzelt eher zu den „üblichen Verdächtigen“ zählen, die man auf einer Friedensveranstaltung erwarten würde, war die Anwesenheit des Unternehmensberaters Markus Krall eher ungewöhnlich.

Doch es gelang, wofür Diether Dehm plädierte:

„Um dem gefährlichen US-amerikanischen Dominanzgebaren zu begegnen, sollten Linke mit konservativen Kräften strategisch zusammenarbeiten.“

Bei Markus Krall mochte so mancher der Anwesenden eine unterschiedliche Meinung zu Fragen der Ökonomie haben. Geht es jedoch um die Aufrechterhaltung des Friedens und des Wohlstands in diesem Land, so konnten sich zahlreiche Teilnehmer — dem Applaus nach zu urteilen — darauf verständigen, dass beides nicht durch eine Idiotie-Diplomatie à la Baerbock oder durch eine suizidale Wirtschaftspolitik zerstört werden darf. Zugegebenermaßen ist es dafür bereits in vielerlei Hinsicht schon zu spät.

Bild

Dem „Macht Frieden“-Bündnis war es gelungen, unterschiedlich denkende Menschen unter dem Dach des Friedens zu vereinigen, Gräben zu überwinden, ehe sich andernorts Gefechtsgräben vertiefen.

Der Demozug verlief durch und durch friedlich durch die bayerische Landeshauptstadt. Die frühherbstliche Sonneneinstrahlung tauchte die ganze Szenerie in ein farbenfrohes Licht. Die AfD versuchte an diesem Tag gar nicht erst – soweit ich das überblicken konnte – auf den Demozug aufzusatteln, wie das in jüngster Zeit gehäuft der Fall war.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Einzig an einer Stelle drohte es kritisch zu werden, als der Demozug an einer in ihrer Teilnehmerzahl überschaubaren Gegendemonstration vorbeikam, die blau-gelb-beflaggt die Friedensbewegung ausbuhte. Trotz des konflikthaften Gemisches in der Luft entzündete sich nirgendwo eine ernsthafte Auseinandersetzung.

Bild

Bild

Bild

Bild

Auffällig war, dass manche der von den Münchner Corona-Demonstrationen einschlägig bekannten Fotografen wieder FFP2-Masken trugen — und das bei herrlichstem Herbstwetter. Wird das Thema „Ukraine“ zeitnah wieder durch die nächste Viren-Panik abgelöst?

Jedenfalls blieben die für „Endstation rechts“ geschossenen Fotos dem voreingenommenen Betrachter das Zeigen von Nazis oder von anders gearteten Rechten schuldig. Auf ihnen abgelichtet waren lediglich friedliche Bürger, die für den Frieden auf die Straße gehen.

Bild

Nachdem der Demozug an den Münchner Marienplatz zurückgekehrt war, hielt Jürgen Todenhöfer noch eine fulminante Abschlussrede, in welcher er jeden Kriegstreiber beider Himmelsrichtungen verurteilte und ein flammendes Plädoyer für Deeskalation und Abrüstung hielt – im Besonderen vor dem Hintergrund des potenziell weltvernichtenden Arsenals an Nuklearwaffen beidseits der Front.

Bild

Zum finalen Ausklingen verzauberte der Meister-Gitarrist André Krengel die einsetzende Blaue Stunde mit seinen Gitarrenklängen, die so harmonisch klangen, als kämen sie nicht von dieser Welt … und schon gar nicht von einem gefallenen Engel.

Bild


Wenn Sie für unabhängige Artikel wie diesen etwas übrig haben, können Sie uns zum Beispiel mit einem Dauerauftrag von 2 Euro oder einer Einzelspende unterstützen.

Oder senden Sie einfach eine SMS mit dem Stichwort Manova5 oder Manova10 an die 81190 und mit Ihrer nächsten Handyrechnung werden Ihnen 5, beziehungsweise 10 Euro in Rechnung gestellt, die abzüglich einer Gebühr von 17 Cent unmittelbar unserer Arbeit zugutekommen.

VG-Wort Zählpixel

Weiterlesen

Tunnel am Ende des Lichts
Thematisch verwandter Artikel

Tunnel am Ende des Lichts

Seit dem Ende des Coronaregimes befindet sich die Gesellschaft in einem präapokalyptischen Zwischenzustand, denn der nächste Schock ist bereits geplant.

Aufklärung ist Widerstand
Aktueller Artikel

Aufklärung ist Widerstand

Wer die politischen Verhältnisse verbessern will, sollte nicht nur daheim die Tastatur bearbeiten — besser ist es, auf die Straße zu gehen und Menschen anzusprechen.

Eine perverse Koalition
Aus dem Archiv

Eine perverse Koalition

Ukrainische Erben des Antisemiten Stepan Bandera und jüdischstämmige US-Neocons führen einen gemeinsamen Kreuzzug gegen Russland. Teil 1/2.