Zum Inhalt:
Unterstützen Sie Manova mit einer Spende
Unterstützen Sie Manova
 Die Menschheitsfamilie

Die Menschheitsfamilie

Wir sind eigentlich alle eins — trotzdem lassen wir uns immer wieder in Kriege hineintreiben. Die Sängerin Morgaine macht ihre Vision des Weltfriedens erlebbar.

Der Song „Menschheitsfamilie“ trägt in sich die Kernbotschaft, die ich mit meiner Musik und auch als Mensch vertrete: Wir sind eins. Das Gefühl von einer tiefen und wahrhaftigen Verbundenheit, das Band, welches uns als Menschen miteinander verwebt und immer da ist. Es ist jenes Gefühl, das die allermeisten Menschen da draußen leider schon sehr lange nicht mehr in sich wahrnehmen können.

„Menschheitsfamilie“ entstand während einer Zeit, in der sehr scharfe Fronten und tiefe Gräben innerhalb unserer Gesellschaft herrschten. Es erinnert uns daran, dass es eigentlich so einfach sein könnte, in Frieden und Harmonie mit allen Lebewesen — und da schließe ich die Natur mit ein — auf diesem Planeten zu leben.

Da sich dieser Zustand der Spaltung seit 2020 jedoch nicht geändert hat, wir immer weniger miteinander und lieber übereinander sprechen, wir auf der ganzen Welt immer mehr Kriege und Krisen haben und die Menschen immer hoffnungsloser werden, ist „Menschheitsfamilie“ nach wie vor unglaublich aktuell.

Inspiriert wurde ich von dem Schweizer Friedensforscher Dr. Daniele Ganser, der das Wort „Menschheitsfamilie“ in der Friedensbewegung etablierte. Inhaltlich ist es aus einer kindlichen Perspektive und bewusst gewählten Naivität geschrieben, weil ich denke, dass uns genau das fehlt. Wir sind zu viel im Kopf, analysieren, und irgendwelche Experten oder Politikerinnen treffen Entscheidungen für uns. Wir haben die Verantwortung abgegeben und vergessen, mit unseren Herzen und unserer Intuition in Selbstverantwortung die Welt mitzugestalten. Wir haben Angst, wirklich mit offenem Herzen durch das Leben zu gehen, wirklich offen aufeinander zuzugehen und einander zu verstehen.

Dieses innere Kind mit ebendieser Sicht auf die Welt, das trägt jeder Mensch in sich. Die tiefe Sehnsucht nach einem Stamm oder einer Gemeinschaft ist tief in uns verankert. Das, wonach wir uns alle am meisten sehen, ist das Gefühl von Verbundenheit und einem Miteinander.

Uns trennt eigentlich nichts, und trotzdem ist die Menschheit so zerrissen wie schon lange nicht mehr. Anstatt zusammen in Frieden zu leben, verlieren wir uns immer mehr in Grabenkämpfen, Hass, Angst und Ausgrenzung.

Wollen wir wirklich so leben? Ist es nicht an der Zeit, die Waffen sinken zu lassen? 99,9 Prozent aller Menschen möchten Frieden — warum tun wir‘s also nicht einfach?

Und jetzt kommen wir zum Knackpunkt: Sehr viele Menschen halten es überhaupt gar nicht erst für möglich, dass es Frieden geben könnte. Wir alle kennen Sätze wie: „Das hat es schon immer gegeben“ oder „Der Mensch hat schon immer Kriege geführt“. Wenn wir schon von vornherein diese Einstellung oder diese Glaubenssätze haben, dann wird sich wahrscheinlich auch nichts verändern. Aber was, wenn es doch möglich wäre?

Stell dir vor, es ist Weltfrieden, und alle machen mit.


Manova sammelt keine nutzerbezogenen Daten. Auf YouTube, Spotify und Co. haben wir leider - noch - keinen Einfluss. Wenn Sie den Inhalt wiedergeben möchten klicken Sie bitte auf diese Box. Dann werden gegebenenfalls einige Ihrer Nutzungsdaten durch die jeweilige Plattform erfasst.

MORGAINE - MENSCHHEITSFAMILIE [Official 4K Video]


Wenn Sie für unabhängige Artikel wie diesen etwas übrig haben, können Sie uns zum Beispiel mit einem Dauerauftrag von 2 Euro oder einer Einzelspende unterstützen.

Oder senden Sie einfach eine SMS mit dem Stichwort Manova5 oder Manova10 an die 81190 und mit Ihrer nächsten Handyrechnung werden Ihnen 5, beziehungsweise 10 Euro in Rechnung gestellt, die abzüglich einer Gebühr von 17 Cent unmittelbar unserer Arbeit zugutekommen.

Weiterlesen

Die Herrschaft wegwerfen
Thematisch verwandter Artikel

Die Herrschaft wegwerfen

Um aus der Unmündigkeit herauszukommen, genügt es nicht, dass wir Bürger auf einen anderen, „besseren“ Machthaber hoffen — die Macht selbst muss infrage gestellt werden.

Demokratie ohne Staat
Aktueller Artikel

Demokratie ohne Staat

Im ersten Manova-Einheizpodcast mit Bild diskutieren Sven Brajer und Aron Morhoff mit den Autoren André Lichtschlag und Flo Osrainik über freiheitliche Konzepte, die einer übergriffigen Obrigkeit Paroli bieten.