Zum Inhalt:
Unterstützen Sie Manova mit einer Spende
Unterstützen Sie Manova
Eine Welt ohne Geld

Eine Welt ohne Geld

Im Mutmach-Gespräch skizziert die Künstlerin Bilbo Calvez den philosophischen und sozialpsychologischen Hintergrund ihrer Vision einer geldfreien Gesellschaft.

„Ich sage nicht, dass es möglich ist, aber als Künstlerin male ich eine Vision“

Kaum vorstellbar scheint dieser Paradigmenwechsel von der heutigen, autoritär organisierten turbokapitalistischen Gesellschaft, die um den Menschen einen engen Verhaltensrahmen definiert. Geld hat in unserer Welt vielfach einen höheren Stellenwert, als die eigene Würde und sogar das Leben selbst. Regeln, Gesetze, Kontrolle, Belohnung und Strafe sind notwendige Begleiter der gegenwärtigen Herrschaftsform, denn wir Menschen und unsere wahrhaftigen Sehnsüchte müssen schließlich „in Schach“ gehalten, die uns innewohnenden Kräfte zu sinnvoller Veränderung unterdrückt werden. Sowohl von denen „da oben“ als auch ihrem System, das uns, um weiterbestehen zu können, als funktionierende Zahnräder braucht.

Wenn wir jedoch die Gelegenheit bekämen, in vertrauensvollem Umfeld Eigenverantwortung, Initiative und Empathie zu entwickeln, bräuchten wir weder einen starren äußeren Rahmen, noch bräuchten wir Geld, erläutert Bilbo Calvez ihre Vision. Die intrinsische Motivation der Menschen sei es, anderen und sich selbst Gutes zu tun. Allerdings gehe es nicht darum, neue Konzepte zu adaptieren, sondern um einen tiefen Entwicklungsprozess, in dem auch die Aktivierung der rechten, intuitiven Gehirnhälfte von zentraler Bedeutung sei. Dieser wird heute ungerechtfertigterweise noch viel weniger Bedeutung beigemessen, als der linear-rationalen linken Hemisphäre.

Die Veränderung zur Freiheit braucht viel Empathie!

Tiefgreifende Veränderungen kosten Kraft, sie sind sehr anstrengend, wie auch der Hirnforscher Gerald Hüther erläutert:

„Wir sind dazu bereit, wenn wir wissen, wozu es gut ist. Mit anderen Worten: wenn wir ein in die Zukunft weisendes, Kohärenz stiftendes Anliegen haben. Also wenn uns das, was in ferner Zukunft liegt, wichtiger ist, als das, was der Augenblick uns an Beruhigungspillen liefert.“

Wir könnten zweifellos anders leben, als wir es derzeit tun. Voraussetzungen für die hierzu notwendige Veränderung sind dabei die Fähigkeit zur Vorstellung von Alternativen und die Sehnsucht nach dieser anderen Wirklichkeit.

Bilbo Calvez will durch ihre lebendig und detailliert ausgearbeiteten Visionen inspirieren, Hoffnung schenken und ermutigen. Die Vorstellung einer Gesellschaft, die auf Wohlwollen und Güte anstelle von Wirtschaftlichkeit und Zweckrationalität basiert und die geprägt ist von Sanftmut und radikal praktiziertem Vertrauen — Qualitäten, die in unserer heutigen Gesellschaft schmerzlich fehlen — hat die französische Künstlerin schon früher beschäftigt und auch zu ihrem Projekt „Bärensuppe“ inspiriert.

Sie stiftet mit ihren Projekten dazu an, Anarchie leben zu lernen. Im Mutmach-Gespräch mit Friederike de Bruin erklärt sie, dass radikale Anarchie wie das Zusammenleben innerhalb einer Familie funktioniert: Es gibt keine totalitären Regeln, über alle notwendigen Regeln wird gemeinsam entschieden. Und es wird auch nicht gezählt und aufgerechnet.

Für Bilbo Calvez ist die Erkenntnis, dass wir Gemeinschaftswesen oder in ihren Worten „Vertrauenswesen“ sind, essenziell. Am Beispiel der „Bärensuppe“ habe sie dies ganz praktisch erlebt und durch diese wie auch andere Erfahrungen immer wieder die Bestätigung erhalten, dass wir zum Wohle aller kooperieren können: „Wir Menschen sind liebevoll.“


Bilbo Calvez im Gespräch mit Friederike de Bruin



Wenn Sie für unabhängige Artikel wie diesen etwas übrig haben, können Sie uns zum Beispiel mit einem Dauerauftrag von 2 Euro oder einer Einzelspende unterstützen.

Oder senden Sie einfach eine SMS mit dem Stichwort Manova5 oder Manova10 an die 81190 und mit Ihrer nächsten Handyrechnung werden Ihnen 5, beziehungsweise 10 Euro in Rechnung gestellt, die abzüglich einer Gebühr von 17 Cent unmittelbar unserer Arbeit zugutekommen.

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen dürfen Sie es verbreiten und vervielfältigen.

Weiterlesen

Krieg ist ansteckend
Thematisch verwandter Artikel

Krieg ist ansteckend

Im Manova-Exklusivgespräch spricht Paul Soldan über bisher weniger beachtete Mechanismen, die zum Krieg führen, und sein neues Buch „Sheikhi — Ein afrikanisches Märchen“, das er darüber schrieb.

Das letzte Projekt
Aktueller Artikel

Das letzte Projekt

Gunnar Kaiser wollte sich in einem neuen Buch auch mit dem Sterben auseinandersetzen — der Tod hinderte ihn an der Fertigstellung. Exklusivauszug aus „Habe ich genug getan?“.

Das Anarchismus-Klischee
Aus dem Archiv

Das Anarchismus-Klischee

Anarchisten sind keine Gewalttäter, sondern Menschen, die an Vernunft ohne Zwang glauben — so gesehen, gibt es mehr davon als man denkt.