Zum Inhalt:
Unterstützen Sie Manova mit einer Spende
Unterstützen Sie Manova
Gute Reime sind wie Tassen

Gute Reime sind wie Tassen

Zum Jubiläum kommt in der Poetik-Ecke XX das Politische einmal ganz zart daher: mit Gedichten von Peter Fahr.

I.

vom dichten
steigert sich der überdruss,
schwing ich mich auf pegasus
und entschwebe in den reim,
denn da fühl ich mich daheim.

gute reime sind wie tassen,
die das ungereimte fassen.
und dann schlürfe ich genüsslich,
was mich störte, und bin glücklich.

dichter

das erste wort muss waffe sein,
das zweite leckt die wunde.
dem dritten applaudiert kein schwein,
das vierte hetzen hunde.
das fünfte gönnt sich ein glas wein,
das sechste schmeißt ne runde.
das siebte will die welt befrein,
das achte geht zugrunde.
das neunte darf sich selbst verzeihn,
dem zehnten schlägt die stunde.

abgesang

sehr geehrte redaktion,
schreiben ist mir einerlei.
vielleicht merken Sie auch schon,
dass ich heiter bin und frei.

lange hielt ich sie auf trab,
da ich einfach dichten muss.
alles, was ich Ihnen gab,
kam zurück. doch nun ist schluss!

nehmen Sie es mir nicht krumm,
dass ich nichts mehr schicken mag.
heute bringe ich mich um.
schöne grüße, guten tag!

II.

gedanken am morgen
das glück, nach dem ich greife,
ist eine nasse seife —
und dass ich darauf pfeife,
wohl ein zeichen der reife.

mensch

sprosse, sprosse und so weiter
steigt er höher auf der leiter,
bis das holz auf einmal splittert
und er in die tiefe schlittert.

mut

widerwillig hin und wieder
knien wir am abgrund nieder.
nur wenn wir hinuntersehen,
werden wir den grund verstehen.

gleichgewicht

verschüchtert bete ich und bitte
den lieben gott um eine mitte,
denn oben sprüht ein kluges köpfchen
und unten springt ein geiles böckchen.
doch da, wo andere verdauen,
verschlingt mich namenloses grauen.
da wünschte ich mir eine mitte,
das dauernd kräftigende dritte:
ich nenn es schlicht das seelenlicht,
mein lang ersehntes gleichgewicht.

III.

der hund tollt herum
ins zarte grün der birken
lockt mich sein gebell

wie still und reglos
harrt die heuschrecke im gras
bis sie plötzlich springt

den blühenden zweig
belebt verborgen
die alte wurzel

der tulpenstängel
trägt die welkende blüte
aufrecht zum ende

dem auge tabu
die glut der sonne
so wie du

lausche den fischen
betrachte die nachtigall
jage das wiesel

der regen tropft
der pulsschlag klopft
wie wunderbar

hierhin und dorthin
tanzen die schmetterlinge
wie fallendes laub

von ferne fällt schnee
kristallkometen zergehen
auf offener hand

diesseits der grenze
wogender weizen
jenseits auch

IV.

die sekunde
vollendet
die stunde

gestern ein klang
heute ein wort
morgen ein traum


Quellen und Anmerkung:

Diese Gedichte sind erschienenen Werken entnommen oder Erstveröffentlichungen und in dieser Abfolge allein für die Poetik-Ecke XX gesetzt. Peter Fahr hat verschiedene Gedichtbände publiziert, zum Beispiel: Dekadenzen — Gedichte zur Zeit, Basel 2017 und den Sammelband Selten nur — Die Gesichte, Basel 2018, beide im Münster Verlag. Weitere Werke sind hier zu finden:


Wenn Sie für unabhängige Artikel wie diesen etwas übrig haben, können Sie uns zum Beispiel mit einem Dauerauftrag von 2 Euro oder einer Einzelspende unterstützen.

Oder senden Sie einfach eine SMS mit dem Stichwort Manova5 oder Manova10 an die 81190 und mit Ihrer nächsten Handyrechnung werden Ihnen 5, beziehungsweise 10 Euro in Rechnung gestellt, die abzüglich einer Gebühr von 17 Cent unmittelbar unserer Arbeit zugutekommen.

Weiterlesen

Wie plündernde Soldaten
Aktueller Artikel

Wie plündernde Soldaten

Die Geschichte um die erste Gastgeberin der Gruppe 47 und einen Roman aus dem Jahre 1983 wird durch eine aktuelle systemgerechte „Zurechtstutzung“ exemplarisch.

Klänge gegen Kanonen
Aus dem Archiv

Klänge gegen Kanonen

Der Song „Three Five Zero Zero“ aus dem Musical „Hair“ inszeniert in einem utopischen Szenario Musik als konstruktive Gegenkraft zum Militär.