Zum Inhalt:
Unterstützen Sie Manova mit einer Spende
Unterstützen Sie Manova
Idealismus siegt

Idealismus siegt

Michael Karjalainen-Dräger von „Idealism Prevails“ sprach mit Elisa Gratias, Roland Rottenfußer und dem Politikaktivisten Helmut Sauseng darüber, was Menschenwürde bedeutet und wie wir sie verteidigen können.

Die Kamingespräche der unabhängigen Medienplattform „Idealism prevails“ sind ein verdienstvolles Interviewformat aus Österreich.

Chefredakteur und auch hier Moderator ist Michael Karjalainen-Dräger. Das Motto: „Make the world a better place“. Manova freut sich über die Zusammenarbeit mit den Kollegen, die mit uns die gleichen Werte teilen.

Elisa Gratias ist Mitherausgeberin und Leiterin der Mutredaktion von Manova.

Roland Rottenfußer ist Manova-Chefredakteur und ebenfalls Mitherausgeber.

Helmut Sauseng ist Unternehmer und vielseitiger Aktivist aus Österreich.


Michael Karjalainen-Dräger im Gespräch mit Elisa Gratias, Roland Rottenfußer und Helmut Sauseng


Manova sammelt keine nutzerbezogenen Daten. Auf YouTube, Spotify und Co. haben wir leider - noch - keinen Einfluss. Wenn Sie den Inhalt wiedergeben möchten klicken Sie bitte auf diese Box. Dann werden gegebenenfalls einige Ihrer Nutzungsdaten durch die jeweilige Plattform erfasst.




Wenn Sie für unabhängige Artikel wie diesen etwas übrig haben, können Sie uns zum Beispiel mit einem Dauerauftrag von 2 Euro oder einer Einzelspende unterstützen.

Oder senden Sie einfach eine SMS mit dem Stichwort Manova5 oder Manova10 an die 81190 und mit Ihrer nächsten Handyrechnung werden Ihnen 5, beziehungsweise 10 Euro in Rechnung gestellt, die abzüglich einer Gebühr von 17 Cent unmittelbar unserer Arbeit zugutekommen.

Weiterlesen

Die ertappte Republik
Thematisch verwandter Artikel

Die ertappte Republik

Nach der Aufdeckung der „RKI-Files“ durch das Magazin Multipolar versuchen sich die Täter der Coronapolitik verzweifelt aus der Affäre zu ziehen.

Meinen Vater geb ich nicht
Aktueller Artikel

Meinen Vater geb ich nicht

In seinem Lied „Ich aus Ukraine kommen“ erkundet Yann Song King die Motive eines Deserteurs aus dem vom Krieg gebeutelten Land — er tut es auch für seinen Sohn.