Zum Inhalt:
Unterstützen Sie Manova mit einer Spende
Unterstützen Sie Manova
Keine Rache in meinem Namen

Keine Rache in meinem Namen

Die Mutter eines am 7. Oktober 2023 von der Hamas ermordeten jungen Mannes widersetzt sich der vermeintlichen Pflicht, die Täter zu hassen.

Für Außenstehende wie mich ist es ein Leichtes zu fordern, dass der Rache-Teufelskreis beendet wird, der ungebremst womöglich in einem weltweiten Blutbad enden könnte. Etwas ganz anderes ist es, Rache abzulehnen, wenn man selbst unmittelbar und direkt von Gewalt betroffen ist.

Dieses Video ist von Michal Halev, der Mutter eines jungen Mannes, der am siebten Oktober von der Hamas ermordet wurde.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Maya Rimer (@mayarimer)

Maya posting for Michal; these are HER words; von mayarimer. Übersetztes Transkript des Videos am Ende des Beitrages

Am Schluss sagt sie: „Ich will keine Rache in meinem Namen.“

Warum? Weil sie eine Mutter ist. Weil sie nicht möchte, dass irgendeine andere Mutter, ob sie nun in Israel oder in Gaza lebt, durch den vernichtenden Schmerz gehen muss, den sie erlebt. Die Einfachheit ihrer Worte lichtet den Nebel des Verstandes, der jederzeit einen nächsten Krieg rechtfertigt. Ich möchte, dass alle, die sich möglicherweise in diesen Nebel verirrt haben, anhören, was diese Frau zu sagen hat.

Wenn diese Mutter Rache ablehnt, wer maßt sich dann das Recht dazu an?

Das ist die Art Führung, die wir heute brauchen. Wir brauchen Führungspersönlichkeiten, die Demut zeigen angesichts des Mutes von Frauen wie Michal. Ein wahrer Anführer ist jemand, der einen neuen Kurs einschlägt, nicht jemand, der sich einfach an die Spitze der immer gleichen Dynamik stellt.

Ich wünsche mir, dass alle, die in eine Führungsposition streben, sich Michals Worte zu Herzen nehmen.

Beim Ansehen dieses Videos wird ein schlichter, naiver Anteil in uns denken: “Natürlich. Es ist so einfach. Hört einfach auf. Keine Bomben mehr. Kein Töten. Hört einfach auf.“ Denn aus ihren Worten sprechen eine unleugbare Wahrheit und moralische Autorität. Aber schon einen Augenblick später verhöhnen zynische und verächtliche innere Stimmen diesen Impuls als naiv, realitätsfern, illusionär und dumm. Sie tragen ein riesiges Reservoir an Kummer, Wut und ungeheiltem Trauma in sich. Sie verleihen dem Schmerz über unsere verratene Unschuld eine Stimme. Und sie lassen sich von außen bestätigen: durch Politikexperten, die von Abschreckung und Eindämmung reden, von Rechtfertigung und Strafe, von nationalen Interessen und dem Kalkül konkurrierender Konfliktparteien.

Manche unter uns sind empfänglicher für die Stimmen von Zynismus und Spott, für die Bequemlichkeit, das menschliche Drama einfach als gegeben hinzunehmen. Manche lehnen die Stimme des Friedens vollständig ab. Andere begegnen ihr mit Misstrauen und wagen es nicht, sie durch ihren eigenen Mund sprechen zu lassen. Oder sie stecken sie in eine „spirituelle“ Schublade oder beschränken sie auf die Beziehungsebene und trauen sich nicht daran zu glauben, dass sie der Grundstein einer neuen Politik sein könnte.

Es ist mir egal, wie naiv, wie wenig politisch umsetzbar, wie unmöglich es scheinen mag, das Feuer von Hass und Schuldzuweisung und Rache auszulöschen, das sich durch das Pulverfass Naher Osten frisst. Im üblichen Lauf der Dinge wäre das unmöglich. „Sie werden es nie akzeptieren. Sie werden es nie tun. Sie sind wild entschlossen … von der Landkarte zu tilgen. Und selbst wenn ein paar Führungspersonen ihre Meinung änderten, würden sie doch davor zurückschrecken sich gegen die öffentliche Meinung zu stellen, die nach Rache verlangt.“ Ich weiß, ich verlange eine Menge. Ich verlange Führungspersönlichkeiten, die sich dem Tornado aus Kriegshysterie und dem Blutdurst der Massen entgegenstellen und die ihr Volk gegen den Wind aus dem Sturm führen, anstatt selbst davon mitgerissen zu werden. Ich verlange eine Menge, aber es ist nicht unmöglich. Hoffnung liegt in der Tatsache, dass alle Beteiligten menschliche Wesen mit lebendigem Herzen sind, die die moralische Kraft von Michals Aufruf empfangen können. Das kann sie in eine neue Wirklichkeit versetzen, in der Wunder möglich sind.

Wir können den Teufelskreis der Rache beenden. Die Lage in Israel/Palästina stellt eine große Gefahr für die Welt dar, ist aber eine ebenso große Chance für eine Umkehr. Ein Friedenswunder an diesem Ort würde durch die gesamte Schöpfung widerhallen. Wenn Michals Worte diejenigen erreichen können, die den Finger auf dem Abzug haben, und sie dazu bewegen mutig naive Entscheidungen zu treffen, dann ist ihr Sohn nicht umsonst gestorben.


Redaktionelle Anmerkung: Dieser Beitrag erschien zuerst unter dem Titel „In my name, I want no vengeance“ auf dem Blog von Charles Eisenstein. Er wurde von Ingrid Suprayan ins Deutsche übersetzt, von Vanessa Groß korrekturgelesen und auf dem deutschen Ableger des Blogs unter dem Titel „Keine Rache in meinem Namen“ zweitveröffentlicht.


Wenn Sie für unabhängige Artikel wie diesen etwas übrig haben, können Sie uns zum Beispiel mit einem Dauerauftrag von 2 Euro oder einer Einzelspende unterstützen.

Oder senden Sie einfach eine SMS mit dem Stichwort Manova5 oder Manova10 an die 81190 und mit Ihrer nächsten Handyrechnung werden Ihnen 5, beziehungsweise 10 Euro in Rechnung gestellt, die abzüglich einer Gebühr von 17 Cent unmittelbar unserer Arbeit zugutekommen.


Quellen und Anmerkungen:

Video-Transkript, auf Deutsch übersetzt:

Mein Name ist Michal. Ich bin die Mutter von La’or, der von der Hamas ermordet wurde. Er war 20 Jahre alt.
 
Ich flehe die Welt an, beendet alle Kriege. Hört auf, Menschen zu töten. Hört auf, Babys zu töten.  

Krieg ist nicht die Antwort. Mit Krieg lässt sich nichts reparieren. Dieses Land, Israel, macht Schreckliches durch. Und ich weiß, dass mein anderes Land, die USA, auch Schreckliches durchmacht. Und ich weiß, dass die Mütter in Gaza schreckliche Zeiten durchmachen.  

Und ich weiß, dass die Menschen in der Ukraine und in der ganzen Welt ihre eigenen schrecklichen Zeiten durchleben. 
 
Tu was immer du kannst. Vereinen wir die ganze Welt, um diese Kinder zu heilen, damit sie nicht als Hassende groß werden. Damit sie als Liebende aufwachsen, sanfte Liebende wie mein Großer. Und damit sie ein Leben haben. Damit sie aufwachsen können und ihre Träume verwirklichen können und das Mädchen, das sie liebten, heiraten können. 

Ich bin seit ein paar Tagen gebrochen und ich werde für den Rest meines Lebens gebrochen sein. Aber ich habe es geschafft, einmal kurz durchzuatmen, und diese Atempause möchte ich dazu nutzen, zur Welt zu sprechen. Denn ich höre Stimmen von Menschen, die nach Vergeltung rufen. Ich höre Menschen, die „die Monster umbringen“ wollen. Und ich will sagen, dass ich in meinem Namen keine Rache will.

Weiterlesen

Das Potenzial zur Umkehr
Thematisch verwandter Artikel

Das Potenzial zur Umkehr

Wir dürfen uns selbst und unsere politischen Gegner nicht in alten Geschichten gefangen halten, die wir ersonnen haben — was es braucht, ist eine neue Erzählung.

Dammbruch der Geschlechtertrennung
Aktueller Artikel

Dammbruch der Geschlechtertrennung

Das neue Selbstbestimmungsgesetz gibt Männern einen Generalschlüssel zu Frauen-Schutzräumen und setzt Kinder gegen den elterlichen Willen potenziell dem Zugriff der Trans-Lobby aus.