Zum Inhalt:
Unterstützen Sie Manova mit einer Spende
Unterstützen Sie Manova
Strafanzeigen gegen den Corona-Staat

Strafanzeigen gegen den Corona-Staat

Am 75. Jahrestag der Menschenrechtserklärung strömten zahlreiche Maßnahmenkritiker durch die Residenz des Rechts — am Ende wurden hunderte Strafanzeigen wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit live beim Generalbundesanwalt eingereicht.

Die besinnliche Vorweihnachtsstimmung der Karlsruher Innenstadt wurde an diesem Sonntagmittag durch lautes Trommeln unterbrochen. Während der Anblick der weihnachtlich geschmückten Innenstadt den Eindruck erweckte, die Jahre 2020 und 2021 hätten nie stattgefunden, gibt es immer noch zahlreiche Menschen, die ebendiese Jahre nicht vergessen haben, sie nicht vergessen können. Sie stecken ihnen noch in den Knochen. Der von den Weihnachtsmärkten herwehende Glhüweinduft vermag nicht mehr so zu verlocken wie noch in der alten Normalität – zu unvergessen sind die Erinnerungen an die 2G-Restriktionen zum Fest der Liebe.

So zogen circa 6.000 Maßnahmenkritiker und Menschenrechtsverteidiger friedlich, aber bestimmt durch die Innenstadt von Karlsruhe, die Stadt, die auch als die Residenz des Rechts bekannt ist. Genau diese Residenz erwies sich als wenig resistent gegen die dramatischen Angriffe auf Grund- und Menschenrechte in Deutschland der letzten Jahre.

Am Platz der Menschenrechte versammelten sich am Vormittag zahlreiche Demokraten, ehe sie ihren Umzug durch die Innenstadt antraten. Die Polizeipräsenz war über die gesamte Veranstaltung hinweg überaus überschaubar. Lediglich das absolute Minimum an Mannstärke war zugegen, um den Straßenverkehr entsprechend anzuhalten. Kein Vergleich zum fast Armee-artigen Auftreten der Einsatzpolizei in den Corona-Hochjahren.

Noch geringer fiel die mikroskopische „Gegendemonstration“ am Rande des Demozugs aus. Diese bestand aus 2 – in Worten: zwei (!) – unfreiwillig komisch und abgehalftert aussehenden Antifa-Hipstern und einem am Gehweg geparkten Volkswagen-Golf, aus dessen Billig-Boxen „Querdenker klatschen“ dröhnte.

Am Ende schloss sich der Kreis. Die Demo endete, wo sie begann: am Platz der Menschenrechte. Wie schon bei der Auftaktkundgebung traten die zahlreichen Redner von „Anwälte für Aufklärung“ auf der Bühne auf und wurden – wer hätte sich das früher vorstellen können? – wie Rockstars gefeiert.

Schlussendlich sollte es nicht bei einer bloßen Symbolveranstaltung bleiben. Rechtsanwalt Ralf Ludwig versendete live, vor tausenden Menschen, Strafanzeigen wegen des Verdachts auf Verbrechen gegen die Menschlichkeit im Zusammenhang mit den Coronamaßnahmen an den Bundesgeneralanwalt. Ziel sei es, so erklärte er, bei einer nachfolgend stattfindenden Pressekonferenz, die staatlichen Institutionen dazu zu bringen, immer dreister zu lügen oder sich herauszuwinden, sodass die Farce irgendwann für jeden sichtbar wird.

Dass es nicht getan damit ist, das alte Unrecht aufzuarbeiten, verdeutlichte die Anwältin für Medizinrecht und Bestsellerautorin Beate Bahner, die sich eingehend mit den Vertragswerken des WHO-Pandemieplans auseinandersetzte. Ihrer Schlussfolgerung nach war Corona lediglich eine Aufwärmübung für einen dauerhaft pandemischen Krisenmodus, gegen den die Jahre 2020 bis 2022 wie ein Kindergeburtstag anmuten würden.

An diesem Tag ging es nicht allein um die Aufarbeitung des vergangenen Schreckens, sondern auch um die Verhinderung eines noch viel größeren.


Eine Videoreportage von Nicolas Riedl


Manova sammelt keine nutzerbezogenen Daten. Auf YouTube, Spotify und Co. haben wir leider - noch - keinen Einfluss. Wenn Sie den Inhalt wiedergeben möchten klicken Sie bitte auf diese Box. Dann werden gegebenenfalls einige Ihrer Nutzungsdaten durch die jeweilige Plattform erfasst.




Wenn Sie für unabhängige Artikel wie diesen etwas übrig haben, können Sie uns zum Beispiel mit einem Dauerauftrag von 2 Euro oder einer Einzelspende unterstützen.

Oder senden Sie einfach eine SMS mit dem Stichwort Manova5 oder Manova10 an die 81190 und mit Ihrer nächsten Handyrechnung werden Ihnen 5, beziehungsweise 10 Euro in Rechnung gestellt, die abzüglich einer Gebühr von 17 Cent unmittelbar unserer Arbeit zugutekommen.

VG-Wort Zählpixel

Weiterlesen

Im Schatten der EM
Thematisch verwandter Artikel

Im Schatten der EM

Fußballmeisterschaften werden systematisch als Ablenkungsmanöver genutzt, um unpopuläre Gesetze durch die Parlamente zu bringen — in diesem Jahr war das aufgrund der allgemeinen Apathie kaum noch notwendig.

Chinas „Überkapazitäten“
Aktueller Artikel

Chinas „Überkapazitäten“

Der Westen neidet China seinen ökonomischen Erfolg und seine Beliebtheit im globalen Süden — daher unterstellt er dem Land unlauteren Wettbewerb.