Zum Inhalt:
Unterstützen Sie Manova mit einer Spende
Unterstützen Sie Manova
Die Entscheidung

Die Entscheidung

Ein Gemeinschaftsprojekt in Portugal erforscht die reale Möglichkeit einer Erde ohne Krieg. Teil 1/6 — Martin Winiecki im Gespräch mit Elisa Gratias.

Während Politik und Medien die Ökokatastrophe auf eine Klimakrise rund um CO2 reduzieren, arbeiten Pioniere an vielen Orten der Welt bereits an den unterschiedlichsten Lösungen; während viele Umweltbewegungen noch darauf hoffen, dass sich an den Verhandlungstischen von Regierungen Entscheidungen anbahnen könnten, sind lokale Initiativen dabei, konkrete Maßnahmen umzusetzen, teilweise mit großem Erfolg.

Rajendra Singh, der „Wasser-Gandhi“ aus dem indischen Rajasthan, ist einer von ihnen. Vor über 30 Jahren begann er, die Dorfgemeinschaften in der Region zu mobilisieren, um mit traditionellen Methoden Tausende Wasserretentionsräume, sogenannte Johads, zu bauen. Das Ergebnis: Teile der Wüste Thar sind wieder fruchtbar, etwa 8.600 Quadratkilometer trockenster Wüste sind komplett revitalisiert, 2.000 verlassene Dörfer werden wieder bewohnt, und 11 ausgetrocknete Flüsse fließen wieder.

Menschen wie Rajendra Singh haben die Bedeutung eines Faktors erkannt, der in den Klimadebatten immer noch unterschätzt wird: Wasser. Ein wachsender Kreis von Experten bestätigt diese Pionierarbeit. Wasser ist das fehlende Puzzlestück in der Klimadiskussion, das global zu einer schnellen und effizienten Lösung führen könnte.

Darüber spricht der seit 2007 in Tamera lebende Friedensaktivist und Autor Martin Winiecki, der in Südeuropa eine ähnliche Graswurzelinitiative wie die in Rajasthan starten möchte, im 1. Teil der Videoreihe „Die Entscheidung“ mit Elisa Gratias.


Teil 1/6 der Tamera-Videoreihe „Die Entscheidung“: Elisa Gratias im Gespräch mit Martin Winiecki


Manova sammelt keine nutzerbezogenen Daten. Auf YouTube, Spotify und Co. haben wir leider - noch - keinen Einfluss. Wenn Sie den Inhalt wiedergeben möchten klicken Sie bitte auf diese Box. Dann werden gegebenenfalls einige Ihrer Nutzungsdaten durch die jeweilige Plattform erfasst.




Investieren Sie heute in die Zukunft und unterstützen Sie Tamera

Während Regierungen jeden Tag Milliarden von Steuergeldern für Krieg und Zerstörung ausgeben, kostet der Bau eines gesamten Heilungsbiotops weniger als ein einziger militärischer Panzer. Da es noch keine öffentlichen Gelder für Heilungsbiotope gibt, ist die Arbeit an einer gewaltfreien Kultur weitgehend von privater Unterstützung abhängig.

Derzeit stammen rund 60 bis 70 Prozent der Mittel Tameras aus Seminarumsätzen. Mit Ihrer Unterstützung können die Mitarbeiter des Friedensforschungszentrums sich intensiver auf ihre Forschung konzentrieren, ihr Ausbildungsprogramm erweitern, gleichgesinnten Organisationen helfen und mehr Heilungsbiotope initiieren.

Hier finden Sie alle Informationen, um Tamera finanziell zu unterstützen: tamera.org — Spenden


Wenn Sie für unabhängige Artikel wie diesen etwas übrig haben, können Sie uns zum Beispiel mit einem Dauerauftrag von 2 Euro oder einer Einzelspende unterstützen.

Oder senden Sie einfach eine SMS mit dem Stichwort Manova5 oder Manova10 an die 81190 und mit Ihrer nächsten Handyrechnung werden Ihnen 5, beziehungsweise 10 Euro in Rechnung gestellt, die abzüglich einer Gebühr von 17 Cent unmittelbar unserer Arbeit zugutekommen.


Quellen und Anmerkungen:

Im Buch „Defend the Sacred. Wenn das Leben siegt, wird es keine Verlierer geben“ werden die im Videogespräch erwähnten Projekte und weitere Initiativen für eine Welt ohne Krieg vorgestellt.

Weitere Informationen zur Wasserretentionslandschaft finden Sie hier.

Seminar „Globale Revolution und Heilung der Liebe“ vom 4. bis 8. Oktober 2023 in Deutschland: Hier können Sie sich anmelden.

Weiterlesen

Der Frustball
Thematisch verwandter Artikel

Der Frustball

Als konkurrenzbasiertes Nullsummenspiel ist der Fußball Teil des patriarchalen Herrschaftssystems — dieses bringt systematisch Verlierer hervor, statt Kooperation zu fördern.

Allzu bequemer Schlussstrich
Aktueller Artikel

Allzu bequemer Schlussstrich

Eine von den Verantwortlichen initiierte „Aufarbeitung“ der Coronajahre soll reinen Tisch machen. Worauf die Scheindebatte wirklich hinausläuft, ist: „Schwamm drüber!“

Legalisierter Datenklau
Aus dem Archiv

Legalisierter Datenklau

Die elektronische Patientenakte markiert einen Paradigmenwechsel im Umgang mit privaten Daten: Endziel ist die digitale Gesellschaft.