Zum Inhalt:
Unterstützen Sie Manova mit einer Spende
Unterstützen Sie Manova
Die Sintflut-Surfer

Die Sintflut-Surfer

Im Manova-Exklusivgespräch mit Walter van Rossum erläutern der Jurist Milosz Matuschek, der Journalist Dirk Pohlmann und der Publizist Ullrich Mies, warum das alte System verloren ist und welche Alternativprojekte bereits im Aufbau sind.

Welche Fortschritte hat der Staatsterrorismus auf dem Weg zu einem Faschismus, der keiner sein will, gemacht? Fragt Ullrich Mies in seinem Buch „Das 1x1 des Staatsterrors“.

Milosz Matuschek warnt davor, sich auf dem trägen Fluss des Katastrophischen treiben zu lassen. „Stromaufwärts zur Quelle. Freischwebende Gedanken zur Dauerkrise“ heißt sein neues Buch. Es versteht sich als eine Art Chronik des letzten Jahres.

Wie steht es eigentlich um uns? Die Parallelgesellschaft des Widerstands? Wir werden mehr, aber womöglich auch orientierungsloser. Der Manova-Redakteur Nicolas Riedl diagnostizierte kürzlich einen Spannungsverlust:

„Das kritische Fünftel jener Dissidenten, das sich 2020 bis 2021 bei der Dekonstruktion der Corona-Lüge in Eintracht befand, ist seit 2022 wiederum in einem Prozess des Auseinanderstiebens begriffen. Kaum fiel der Druck der Repression ab, der die Corona-Opposition zusammenschweißte, da verloren die Allianzen an Spannkraft und Zusammenhalt.“

Dirk Pohlmann und Milosz Matuschek stellen Projekte (1) vor, die die mediale Autonomie der Gegenöffentlichkeit erheblich verbessern könnten.

Es warten große Herausforderungen auf uns. „Die Aufgabe der Stunde ist: am Neuen bauen. Am neuen Gefühl, an der neuen Sicht auf die Welt, an neuen Alternativen und am eigenen Leben und der eigenen Persönlichkeit“, schreibt Milosz Matuschek. So gesehen könnte die Zukunft ein Abenteuer werden.

Wir werden mehr sein als der Sand im Getriebe, wir sind bereits die improvisierte Skizze von etwas anderem. Und allein vor dieser Skizze scheint man sich zu fürchten. Denn die neuste Ausgabe von „The Great WeSet“ wurde schon nach wenigen Stunden von YouTube gelöscht, als sie binnen kürzester Zeit 30.000 Klicks erreichte. Milosz Matuschek kommentierte die Löschung auf X / Twitter mit trefflichen Worten:

„Das ging ja schnell...Manova-Gespräch von gestern (ich spreche u.a. über die Notwendigkeit von zensurresistentem Journalismus/Pareto-Projekt, ist schon von YouTube gelöscht! Quod erat demonstrandum.“

Diese unverhohlene Zensur seitens YouTube zeigt einmal mehr, dass es nun dringender denn je geboten ist, auf zensurfreie Plattformen wie Odysee umzusteigen, wo Sie den gelöschten Beitrag unbehelligt genießen können.


Walter van Rossum im Gespräch mit Milosz Matuschek, Dirk Pohlmann und Ullrich Mies


Manova sammelt keine nutzerbezogenen Daten. Auf YouTube, Spotify und Co. haben wir leider - noch - keinen Einfluss. Wenn Sie den Inhalt wiedergeben möchten klicken Sie bitte auf diese Box. Dann werden gegebenenfalls einige Ihrer Nutzungsdaten durch die jeweilige Plattform erfasst.


Quellen und Anmerkungen:

(1) Die im Gespräch behandelten Projekte finden Sie hier:

Das Pareto Projekt: https://whydonate.com/de/fundraising/das-pareto-projekt

Originews: https://www.originews.com/


Hier können Sie das Buch bestellen:Stromaufwärts zur Quelle:
Freischwebende Gedanken zur Dauerkrisenzeit



Hier können Sie das Buch bestellen:Ullrich Mies, Das 1x1 des Staatsterrors. Der neue Faschismus der keiner sein will.




Hier können Sie das Buch bestellen:The Great WeSet: Alternativen in Medien und Recht


Wenn Sie für unabhängige Artikel wie diesen etwas übrig haben, können Sie uns zum Beispiel mit einem Dauerauftrag von 2 Euro oder einer Einzelspende unterstützen.

Oder senden Sie einfach eine SMS mit dem Stichwort Manova5 oder Manova10 an die 81190 und mit Ihrer nächsten Handyrechnung werden Ihnen 5, beziehungsweise 10 Euro in Rechnung gestellt, die abzüglich einer Gebühr von 17 Cent unmittelbar unserer Arbeit zugutekommen.

Weiterlesen

Stress in der Hängematte
Thematisch verwandter Artikel

Stress in der Hängematte

563 Euro — das ist die aktuelle Höhe des Regelsatzes beim Bürgergeld. Wie kann man davon leben? Ein Langzeitarbeitsloser berichtet aus seinem Alltag.

Ausweitung der Kampfzone
Aus dem Archiv

Ausweitung der Kampfzone

Im Rubikon-Exklusivinterview diskutieren die Journalisten Mathias Bröckers, UIrich Heyden und Ivan Rodionov über die neuesten Entwicklungen im Ukraine-Krieg, in dem es noch nie um die Menschen vor Ort und ihre Freiheiten ging.