Zum Inhalt:
Unterstützen Sie Manova mit einer Spende
Unterstützen Sie Manova
Die Wurzeln der „Wiesn“

Die Wurzeln der „Wiesn“

Das Münchner Oktoberfest steht ursprünglich für die Dankbarkeit und Naturverehrung unserer Vorfahren.

September — überall im Land läuten wieder die Glocken. Kirchweih. Auf den Dörfern wird ein verlängertes Wochenende gefeiert. Mit Musik und Tanz, Festtagspeisen und reichlich alkoholischen Getränken wird der Ausnahmezustand erklärt. Mancherorts erinnert noch der traditionelle „Bocksbraten“ an die bacchantischen Ursprünge des Festes. Spanferkel und Ochsen am Spieß künden vom Beginn der Schlachtsaison. Mit Sahne, Eiern und Schmalz wird verschwenderisch gebacken. Jetzt nach der Getreideernte im August steht wieder frisches Mehl zur Verfügung. Der Charakter eines Erntefestes ist noch heute unverkennbar.

Über die Jahrhunderte hatten Bauern und Ackerbürger seit dem Frühjahr unermüdlich Felder und Gärten bearbeitet. Der Viehbestand war gewachsen. Es war Zeit und Gelegenheit, der Natur zu danken. Nachhaltiges Wirtschaften war bis zum Aufziehen des Kapitalismus eine Notwendigkeit für das Überleben. Durch die Einlagerung von Vorräten konnte man dem kargen Winterhalbjahr zuversichtlich entgegenblicken. Es ist kein Zufall, dass diese „Kirchweihen“ ganz überwiegend zum Ausgang des Sommers stattfinden.

Aber wie hätten die Kirchen landauf landab gerade nach der arbeitsreichen Erntesaison fertiggestellt sein können? Waren doch nur die wenigsten Handwerker am Bau Spezialisten. Die meisten Arbeiten mussten durch die fronpflichtigen Menschen vor Ort erfolgen, die noch mindestens einen Zehnt ihrer Arbeitsleistungen für die Herrschaft erbringen mussten. Alle logistischen Dienste oblagen den Besitzern von Pferde- und Ochsengespannen, die in Erntezeiten unentbehrlich waren. Der Gleichklang von Ernteabschluss und „Kirchweihe“ muss eine andere Erklärung haben.

Eigentlich handelt es sich bei Kirchweih/Kerwa/Kirmes/Kirtag um alte Dorffeste, bei denen sich alles um eine „Kür“ drehte. Es fanden Wahlen und Wettbewerbe statt. Eigentlich müssten die Feste „Kürtag“ oder „Kürmes“ heißen. Reste dieser Tradition haben sich in der Wahl eines Schützenkönigs oder einer Weinkönigin erhalten. Mannschaften konkurrierten, man konnte sich eine Trophäe in gefährlicher Höhe vom Kirchweihbaum pflücken oder beim Kartenspiel („Schafkopf“) ein lebendes Tier gewinnen.

Die phonetische Ähnlichkeit von Küren und Kirche nutzte die Geistlichkeit, den Zweck der Veranstaltung umzudeuten und in ihr Hoheitsgebiet zu ziehen. Dabei sind die Wurzeln leicht bis in die naturreligiöse Zeit zu verfolgen. Das keltische Quartalsfest zur Getreideernte Anfang August und das Fest der römischen Göttin Diana zur Augustmitte gehören in diese Traditionslinie. Mit der drohenden Zerstörung unserer Lebensgrundlagen durch die verordnete Zeitenwende gewinnt die Naturverehrung unserer Vorfahren brennende Aktualität.



Hier können Sie das Buch bestellen: engelsdorfer-verlag.de


Wenn Sie für unabhängige Artikel wie diesen etwas übrig haben, können Sie uns zum Beispiel mit einem Dauerauftrag von 2 Euro oder einer Einzelspende unterstützen.

Oder senden Sie einfach eine SMS mit dem Stichwort Manova5 oder Manova10 an die 81190 und mit Ihrer nächsten Handyrechnung werden Ihnen 5, beziehungsweise 10 Euro in Rechnung gestellt, die abzüglich einer Gebühr von 17 Cent unmittelbar unserer Arbeit zugutekommen.

Weiterlesen

Die Erpressung
Aus dem Archiv

Die Erpressung

Die sächsische Landesregierung wurde vermutlich massiv unter Druck gesetzt, um nicht aus der Phalanx der Corona-Opportunisten auszuscheren.