Zum Inhalt:
Unterstützen Sie Manova mit einer Spende
Unterstützen Sie Manova
Folgenreiche Spannungen

Folgenreiche Spannungen

Unser Wohlstand gerät zunehmend zwischen die Mühlen der internationalen Krisen.

Ein Blick in die Geschichte

Ein Blick in die Nachkriegszeit zeigt beeindruckend, wie sehr kooperativer Welthandel zu Wachstum und Wohlstand beiträgt. Von 1950 bis 2021 hat sich die reale, inflationsbereinigte Menge der weltweit produzierten physischen Güter um das 14,5-Fache erhöht. Eine solche Zunahme der physischen Warenproduktion in so kurzer Zeit gab es wohl noch nie in der Menschheitsgeschichte. Heute werden also rund 15-mal so viele Waren hergestellt wie vor zwei Generationen. Im gleichen Zeitraum hat sich der grenzüberschreitende physische Warenexport um den Faktor 41,4 erhöht (5).

Das heißt, es werden heute gut 40-mal so viele Waren und Güter über die Ländergrenzen hinwegbewegt wie 1950. Es ist kein Zufall, dass Export und Produktion Hand in Hand zunehmen. Durch Spezialisierung sind erhebliche Produktivitätsfortschritte möglich. Ohne den enormen Anstieg des Welthandels wäre das Wirtschaftswachstum nicht so hoch gewesen.

Seit etwa dem Jahr 2000 lassen allerdings die Exportzuwächse deutlich nach, vor allem in den zehn Jahren von 2010 bis 2020 betrug das Wachstum kumuliert nur mehr 20,8 Prozent über zehn Jahre (6). Gleichzeitig hat sich auch die Zunahme der Güterproduktion verlangsamt. Ein starker Einschnitt war ab 2018 zu beobachten, als die USA unter der Regierung Donald Trump Handelssanktionen gegenüber China einführten. Die Sanktionen hatten ganz unmittelbar starke Auswirkungen: Von 2018 auf 2019 sanken die chinesischen Exporte in die USA um über 12 Prozent (7). Diese Sanktionen wurden von der Regierung Biden beibehalten, ja sogar verstärkt (8).

Aktuelle Entwicklungen

In jüngerer Zeit hat sich der Ton aus den USA gegenüber China wieder deutlich verschärft, und derzeit, wie eingangs erwähnt, findet ein ökonomisches China-Bashing im Wall Street Journal statt, nach dem Motto: Vergiss China. Immobilienproblem, Exportproblem, sensationell hohe Jugendarbeitslosigkeit, extrem hohe Schulden. China steht vor ähnlichen Problemen wie Japan nach dem Platzen der Immobilienblase 1990 (9). Vorsicht vor Investitionen!

Da China und die USA die beiden größten Handelsnationen sind (10), wirkt sich ein Handelskonflikt zwischen diesen beiden Ländern praktisch auf die ganze Welt aus, insbesondere dann, wenn andere Länder sich dem Konflikt anschließen.

Beispielsweise hat die deutsche Außenministerin im April 2023 keine glückliche diplomatische Hand bewiesen. So lautete ein Artikel der Südwest Presse am 14. April 2023:

„So zerschlägt Annalena Baerbock in China Porzellan. Die bisherige Kritik deutscher Politiker an China war ihr zu leisetreterisch. Deshalb hat Bundesaußenministerin Annalena Baerbock ihren Besuch im Land genutzt, um ihren Gastgeber anzuprangern. Hoffentlich erweist sich das nicht als ganz große Dummheit“ (11).

Ja, hoffentlich erweist sich das nicht als ganz große Dummheit.

Mitte September gab es einen neuen Eklat. Die Tagesschau titelte am 18. September 2023:

„Scharfe Kritik an Außenministerin Baerbock. Empörung in China über ‚Diktator‘-Aussage. China hat Bundesaußenministerin Baerbock für die Bezeichnung des chinesischen Präsidenten Xi Jinping als Diktator scharf kritisiert. Die Äußerungen seien eine ‚offene politische Provokation‘, so Außenamtssprecherin Mao Ning“ (12).

Solche Äußerungen sind einer kooperativen Handelsentwicklung nicht wirklich förderlich ... Welche ökonomischen Auswirkungen haben zunehmende politische Spannungen?

Zunehmende internationale Spannungen führen zu geringerem Wirtschaftswachstum

Wenn internationale Spannungen zunehmen und gegenseitiges Vertrauen zwischen den Nationen abnimmt, wird der internationale Wohlstand vermindert. Friedlicher, freier Handel ermöglicht Spezialisierung, steigert damit die Produktivität und erhöht dadurch die Wohlfahrt für alle. In dem Maße, in dem ein existierender freier Handel eingeschränkt wird durch Handelsbarrieren, Zölle, Restriktionen, Subventionen oder gar durch Krieg, in dem Maße werden die Produktivitätsvorteile durch den Freihandel vermindert und das Wachstum beziehungsweise der Wohlstand verringert.

Der Ausbruch des Ukrainekriegs im Februar 2022 hat anschaulich gezeigt, wie es über Handelseinschränkungen und Boykotte zu Inflation kommen und dadurch der Wohlstand für zahllose Menschen weltweit beeinträchtigt werden kann.

Angesichts der geschilderten zunehmenden Spannungen zwischen den USA sowie ihren Mitläufern und China dürften in den kommenden Jahren, anders als im größten Zeitraum der Nachkriegszeit, vonseiten des Welthandels geringere, keine oder gar negative Wachstumsimpulse ausgehen. Bereits im Oktober 2022 titelte das Handelsblatt:

„Permanenter Wohlstandsverlust: IWF warnt vor einer neuen Blockbildung im Welthandel — Zunehmende geopolitische Spannungen gefährden den weltweiten Handel“ (13).

Die Welthandelsorganisation (WTO) prognostizierte im April 2023 für das laufende Jahr eine Zunahme des Welthandels von lediglich 1,7 Prozent. Für 2024 werden 3,2 Prozent erwartet (14). Allerdings könnten die Zahlen laut WTO auch schlechter ausfallen. Als Gründe nennt die Welthandelsorganisation geopolitische Spannungen, Lebensmittelunsicherheit, instabile Finanzmärkte und hohe Schulden.

Auch die in jüngster Zeit verfolgte starke Subventionspolitik der USA für ihre heimische Industrie wird von Fachleuten — auch und insbesondere aus den USA — scharf kritisiert. Die Subventionen würden zu geringerer Produktivität und daher zu schwächerem Wirtschaftswachstum führen (15). Bereits von 2009 bis heute ist laut Wall Street Journal die Stundenproduktivität in der US-Industrie um lediglich 0,2 Prozent pro Jahr gestiegen (16). Der subventionierte Aufbau der US-Industrie und die dadurch bewirkte Verminderung des Außenhandels dürfte die Produktivität weiter belasten und damit Wirtschaftswachstum schwächen oder gar verhindern.

Steigende Rüstungsausgaben

Die zunehmenden internationalen Spannungen, insbesondere der Ukrainekrieg, schlagen sich auch in steigenden globalen Rüstungsausgaben nieder. Sie erreichten 2022 mit 2.240 Milliarden Dollar — das ist ein Zuwachs um 3,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr — einen neuen Höchststand (17).

Jeder Dollar, der für Rüstungsausgaben verwendet wird, jede Arbeitsstunde, die in Rüstung und Militär fließt, wird der zivilen Güterproduktion entzogen und mindert daher unseren Wohlstand.

In dem aktuellen Jahresbericht des Stockholm International Peace Research Institute (SIPRI) heißt es:

„Die globale Sicherheit zeigte im Jahr 2022 eine deutliche Verschlechterung im Vergleich zu vor einem Jahrzehnt. Weltweit gab es mehr Krieg, höhere Militärausgaben und eine zunehmende akute Ernährungsunsicherheit. (…) Die internationale Stabilität geriet durch den Krieg in der Ukraine und durch die Verschärfung der Konfrontation zwischen den Großmächten unter Druck, was die Rüstungskontrolle schwächte und die Diplomatie weniger effektiv machte“ (18).

Auch die deutschen Rüstungsausgaben steigen in jüngerer Zeit deutlich an (19); nicht zuletzt sind über das Sondervermögen Bundeswehr zusätzliche 100 Milliarden Euro für Rüstungsausgaben geplant (20). Zum Vergleich: 2021 und 2022 betrugen die deutschen Rüstungsausgaben etwa 56 Milliarden Euro (21). Ein Anstieg der deutschen Rüstungsausgaben erhöht offiziell unser Bruttoinlandsprodukt (BIP) — real ist jedoch das Gegenteil der Fall: Jeder Euro Rüstungsausgaben vermindert in Wirklichkeit unseren Wohlstand.

Fazit

Die zunehmenden internationalen Spannungen, die steigenden US-Subventionen und insbesondere die weltweit steigenden Rüstungsausgaben verheißen nichts Gutes für Wirtschaftswachstum und Wohlstand in den kommenden Jahren. Ohne Vertrauen und Kooperation ist produktives Wirtschaften nicht möglich.


Hier können Sie das Buch bestellen:Das Ende des Wirtschaftswachstums: Die ökonomischen und sozialen Folgen mangelnder Ethik und Moral


Quellen und Anmerkungen:

(1) https://www.wirtschaftsdienst.eu/inhalt/jahr/2022/heft/3/beitrag/zollkrieg-und-handelsabkommen-zwischen-den-usa-und-china.html
(2) CNBC 10. August 2023: https://www.cnbc.com/2023/08/11/what-bidens-executive-order-means-for-us-investors-in-china-.html: „But the industry and political developments mark a shift in the overall risk environment.“
(3) USA und China auf Kollisionskurs. Die Bedeutung der Innenpolitik für das bilaterale Verhältnis, SWP-Studie 2023, 7. März 2023, https://www.swp-berlin.org/publikation/usa-und-china-auf-kollisionskurs
(4) Die folgenden Ausführungen sind streckenweise wörtlich übernommen aus meinem im August 2023 erschienenen Buch „Das Ende des Wirtschaftswachstums – Die ökonomischen und sozialen Folgen mangelnder Ethik und Moral“, tredition, Hamburg
(5) Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) 13. April 2023: https://www.bpb.de/kurz-knapp/zahlen-und-fakten/globalisierung/52543/entwicklung-des-grenzueberschreitenden-warenhandels/
(6) Ebenda
(7) https://tradingeconomics.com/china/exports/united-states
(8) 17. August 2023: https://www.fuw.ch/meinung-vom-handelskrieg-zum-subventionskrieg-964517233117
(9) Wall Street Journal 18. September 2023: China Economic Woes Rival Japan's, or Worse
(10) https://www.swp-berlin.org/publications/products/studien/2023S02_USA_China.pdf
(11) https://www.swp.de/politik/asien-reise-der-aussenministerin-so-zerschlaegt-annalena-baerbock-in-china-porzellan-70218681.html
(12) https://www.tagesschau.de/ausland/asien/baerbock-china-118.html
(13) https://www.handelsblatt.com/politik/international/internationaler-waehrungsfonds-permanenter-wohlstandsverlust-iwf-warnt-vor-einer-neuen-blockbildung-im-welthandel/28773654.html
(14) https://www.wto.org/english/news_e/news23_e/tfore_05apr23_e.htm
(15) https://www.wiwo.de/politik/ausland/handelspolitik-eine-abkoppelung-von-china-schadet-den-usa-wirtschaftlich/29286154.html, oder https://www.fuw.ch/meinung-vom-handelskrieg-zum-subventionskrieg-964517233117
(16) Wall Street Journal 21. September 2023, U.S. Labor's Real Problem: Productivity
(17) SIPRI Jahrbuch 2023: https://www.sipri.org/sites/default/files/2023-06/yb23_summary_en_0.pdf
(18) SIPRI Jahrbuch 2023: https://www.sipri.org/sites/default/files/2023-06/yb23_summary_en_0.pdf: Global security in 2022 showed a marked deterioration compared with a decade ago. Worldwide, there was more war, higher military spending and increased acute food insecurity. (…) International stability was under pressure from the war in Ukraine and from intensifying confrontation between the great powers, which weakened arms control and made diplomacy less effective.“
(19) https://www.ifo.de/en/press-release/2023-08-09/germanys-defense-budget-and-special-funds-not-enough-meet-2-percent-target
(20) https://www.bundesfinanzministerium.de/Web/DE/Themen/Oeffentliche_Finanzen/Bundeshaushalt/Sondervermoegen-Bundeswehr/sondervermoegen-bundeswehr.html#:~:text=Mit%20dem%20Sonderverm%C3%B6gen%20werden%20einmalig,Ausr%C3%BCstungsvorhaben%20der%20Bundeswehr%20zu%20finanzieren.
(21) https://de.statista.com/statistik/daten/studie/183064/umfrage/militaerausgaben-von-deutschland/


Wenn Sie für unabhängige Artikel wie diesen etwas übrig haben, können Sie uns zum Beispiel mit einem Dauerauftrag von 2 Euro oder einer Einzelspende unterstützen.

Oder senden Sie einfach eine SMS mit dem Stichwort Manova5 oder Manova10 an die 81190 und mit Ihrer nächsten Handyrechnung werden Ihnen 5, beziehungsweise 10 Euro in Rechnung gestellt, die abzüglich einer Gebühr von 17 Cent unmittelbar unserer Arbeit zugutekommen.

Weiterlesen

Realitätsflucht oder politische Kraft
Aktueller Artikel

Realitätsflucht oder politische Kraft

Im Manova-Exklusivgespräch spricht der Autor und Musiker Jens Böttcher über die Macht des Glaubens oder Nichtglaubens in unserem individuellen und gesellschaftlichen Leben.