Zum Inhalt:
Unterstützen Sie Manova mit einer Spende
Unterstützen Sie Manova
Gewolltes Missverständnis

Gewolltes Missverständnis

Weil er auf der Bühne einen Nazi parodierte, verfolgen deutsche Behörden den Musiker Roger Waters, als sei er wirklich einer. Offener Brief an die Berliner Polizei.

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit der Bitte um Weiterleitung an die engagierten, ermittelnden Kollegen im Fall Roger Waters.

Herzlichen Dank und mit freundlichen Grüßen,
Philine Conrad

„Sehr geehrte Damen und Herren der Berliner Polizei,

Ihr seid wirklich lustig.

Als Beamte des Staates, bezahlt von Steuergeldern arbeitet Ihr in erster Linie zum Schutz des Grundgesetzes. Ich bitte Euch, es zu bestellen, Ihr bekommt es über die Seite der bpb. Sie senden es gratis. Artikel 5 besagt das Recht auf die Freiheit der Kunst.

Roger Waters tritt in einem Nazimantel auf – also eine Parodie – es ist Bühne, es ist Theater.

Es ist der gelebte Artikel 5 des Grundgesetzes. Ich erinnere Sie, das ist das Niedergeschriebene rechtliche Manifest das bis zum Frühjahr 2020 noch Geltung fand. Bis Polizisten, also Ihre Kollegen, auf dem Rosa-Luxemburg-Platz verkündeten, das Grundgesetz der Bundesrepublik sei eine „politische Meinungsäußerung“. Es kratz schwer an Intellekt und Herz, sich vorzustellen, dass diese Auffassung in Berliner Polizeipräsidien geteilt wird.

Zurück zu Roger Waters:

Sein Vater wurde von den Nazis in den 1940er Jahren erschossen. Er starb, Roger Waters war ein Paar Monate alt. Später las er den Brief, auf dem der Tod des Vaters mitgeteilt wurde. Der Song beschäftigt sich mit diesem Ereignis. Mit den Nazis. Er beschäftigt sich damit auf kritische Weise. Und das ist richtig so.

Denn wir hängen immer noch als Opfer in der braunen Suppe des Weltgeschehens. Und nicht als Souverän, daran klug und klar zu arbeiten, uns in unserem Charakter und unserer Persönlichkeit so weit zu entwickeln, dass sich so etwas nicht wiederholt.

Heute sind alle, die der Mehrheitsmeinung widersprechen, Nazi, rechts oder Antisemit.

In den letzten 3 Jahren haben wir eine Dynamik der politisch herbeigeführten Massenpsychose erlebt.

Und wenn ich höre, dass Ihr jetzt entgegen Artikel 5 GG ermittelt, scheint es, dass genau das eine Schwäche der Polizistenausbildung zu sein scheint.

Beschäftigt Euch bitte mit dem Asch-Experiment, dem Stanford Prison und dem Blue Eyes Project.

Und bekommt wieder menschliches Rückgrat, als nur Handlanger der Regierung zu bleiben. Denn dann rutschen wir noch tiefer in eine polizeilich überwachte Enge einer einstmals freien, toleranten Gesellschaft.

In diesem Sinne, seid Beamte im Dienste der Kunstfreiheit. Und im Sinne des Gesetzes.

Also gut, lasst ermitteln. Wir leben und schätzen das demokratische, freie und „beste Deutschland, das wir je hatten“.

Bitte erinnert Euch, dass Ihr Hauptmitgestalter dieses Landes, dieser Gesellschaft, der gelebten Freiheit, und überhaupt des Geistes des friedlichen Miteinanders und des Zusammenlebens seid.

„Der Polizist, dein Freund und Helfer“ – die Zeiten sind lange vorbei. Aber sie könnten wiederkommen. Indem Ihr zurückkehrt zu Eurer eigentlichen Berufung: Den Menschen das Gefühl zu geben, beschützt zu sein.
Und nicht überwacht.

Und das liegt in Eurer Ausrichtung.

Momentan aber verliere ich von Tag zu Tag mehr meine Achtung vor Euch. Aber daran könnt ihr arbeiten. Ich hoffe, dass ihr es tut.

Nein, ich formuliere es klarer: Bitte tut das.
Wir bezahlen Euch dafür.

Herzliche Grüße,
Philine Conrad


Wenn Sie für unabhängige Artikel wie diesen etwas übrig haben, können Sie uns zum Beispiel mit einem Dauerauftrag von 2 Euro oder einer Einzelspende unterstützen.

Oder senden Sie einfach eine SMS mit dem Stichwort Manova5 oder Manova10 an die 81190 und mit Ihrer nächsten Handyrechnung werden Ihnen 5, beziehungsweise 10 Euro in Rechnung gestellt, die abzüglich einer Gebühr von 17 Cent unmittelbar unserer Arbeit zugutekommen.

VG-Wort Zählpixel

Weiterlesen

Momos brechen das Schweigen
Thematisch verwandter Artikel

Momos brechen das Schweigen

Im Manova-Exklusivgespräch erklärt Lui Koray Hoffmeyer-Zlotnik, wie eine realistische Lösung für ein humanes Geldsystem aussieht und was dieses bisher verhinderte.

Die Macht der Illusion
Aktueller Artikel

Die Macht der Illusion

Die meisten Erzählungen, auf denen wir unser Leben gründen, haben keine Entsprechung in der Wirklichkeit.