Zum Inhalt:
Unterstützen Sie Manova mit einer Spende
Unterstützen Sie Manova
Impulse für die neue Zeit

Impulse für die neue Zeit

Im Manova-Exklusivgespräch erklärt Thomas Hann, Vorstand der ersten regenerativen Genossenschaft im Schwarzwald, was Menschen konkret tun können, um eine lebenswerte Zukunft zu erschaffen.

„Was wir kollektiv an Scheiße gebaut haben, ist gleichzeitig der Dünger für die neuen Möglichkeitenräume“, fasst Thomas Hann seinen Optimismus für die Zukunft Deutschlands zusammen.

Schon im dritten Semester seines BWL-Studiums erlitt er einen Burnout. Er stellte die Lebensweise im Kapitalismus infrage und entdeckte die Organisationsform der Genossenschaften — die einzige wirtschaftliche Organisationsform, die auf Beziehung basiert. Im Gespräch mit Manova berichtet Thomas Hann über seine Erkenntnisse aus 20 Jahren Erfahrung mit Genossenschaften und Projekten, die sich für ein lebensbejahendes Wirtschaften im Einklang mit den natürlichen Ökosystemen einsetzen.

Am 1. Juni 2024 hält er auf dem „FAIRändern Festival“ im niederbayrischen Deggendorf gemeinsam mit dem Ökonomen Christian Kreiß und dem Initiator der Gemeinwohl-Ökonomie Christian Felber Vorträge darüber, in welcher Situation wir uns befinden, um dann zu zeigen, wie wir mit Gemeinschaftsinitiativen ein qualitativ besseres Leben schaffen können. Die Musikerin Margareta Kron alias Rairda begleitet das Festival mit Konzertflügel und Gesang und bettet die Informationen dadurch in eine genussvolle Sinneserfahrung.

Es geht um Impulse für die neue Zeit und darum, dass immer mehr Menschen in Deutschland erkennen, welche Möglichkeiten die am Boden liegende Infrastruktur in vielen Bereichen, beispielsweise Schulen, bietet, um an der Stelle des Veralteten ganz neue Organisationen und Wirtschaftsformen zu entwickeln.

Das erfordert eine gewisse Zahl an Menschen, die bereit sind, vom „Empfänger“ oder „Konsumenten“ zum „Gestalter“ zu werden.

Thomas Hann sieht alle großen Probleme, auf die unaufhörlich hingewiesen wird — korrupte Politik, skrupellose, entfesselte Profitgier und eine Mehrheit an Menschen, die sich damit gar nicht auseinandersetzen wollen — und fühlt sich gerade dadurch motiviert, seinen Blick auf den großen Rest der Welt und die zahlreichen Möglichkeiten zu lenken, die die meisten Menschen gar nicht sehen, weil sie sich permanent ablenken lassen.


Elisa Gratias im Gespräch mit Thomas Hann

Manova sammelt keine nutzerbezogenen Daten. Auf YouTube, Spotify und Co. haben wir leider — noch — keinen Einfluss. Wenn Sie den Inhalt wiedergeben möchten klicken Sie bitte auf diese Box. Dann werden gegebenenfalls einige Ihrer Nutzungsdaten durch die jeweilige Plattform erfasst.

Alle Informationen zum „FAIRändern Festival“ finden Sie hier.


Wenn Sie für unabhängige Artikel wie diesen etwas übrig haben, können Sie uns zum Beispiel mit einem Dauerauftrag von 2 Euro oder einer Einzelspende unterstützen.

Oder senden Sie einfach eine SMS mit dem Stichwort Manova5 oder Manova10 an die 81190 und mit Ihrer nächsten Handyrechnung werden Ihnen 5, beziehungsweise 10 Euro in Rechnung gestellt, die abzüglich einer Gebühr von 17 Cent unmittelbar unserer Arbeit zugutekommen.

Weiterlesen

Die kontrollierte Realität
Thematisch verwandter Artikel

Die kontrollierte Realität

Im Manova-Exklusivgespräch erläutert der Psychologe Pascal Heßler, weshalb die Utopie scheitert und wie Menschen aus der politischen Apathie herausfinden.

Profitable Verweiblichung
Aktueller Artikel

Profitable Verweiblichung

In den USA erklären sich immer mehr junge Männer zu Frauen, um an ein Sportstipendium zu kommen und sich die teuren Collegegebühren zu sparen.

Die Demokratie-Utopie
Aus dem Archiv

Die Demokratie-Utopie

Die Technokraten bemühen sich, ihre Autorität wieder herzustellen, als hätte es die vergangenen zwanzig Jahre nicht gegeben.