Zum Inhalt:
Unterstützen Sie Manova mit einer Spende
Unterstützen Sie Manova
March for Science – Dead Men Walking

March for Science – Dead Men Walking

Nach dem dem Pulse of Europe Spektakel eine weitere Choreographie politischer Verlogenheit: der March for Science!

In den NATO-Demokratien werden Angehörige von Universitäten und Hochschulen am 22. April auf die Straße geschickt, um für Wissenschaft und gegen die bösen „alternativen Fakten“ zu demonstrieren. Vorneweg die große Prominenz von Nobelpreisträgern und Verbandsspitzen.

Was auf den ersten Blick als Bekenntnis zur Freiheit der Wissenschaft und zur Idee einer Wahrheit unabhängig von Ideologien und Interessen erscheint, ist nichts anderes als ein letzter akademischer Totentanz. Wo waren die Marschierer und Empörten als im Namen von Bologna, Drittmittelsteuerung, unternehmerischer Hochschule und Exzellenz die Universitäten und Hochschulen abgewickelt wurden? Als der Anspruch auf Erkenntnis und Bildung zu „junk-science“ und Bulimie-Lernen herabgestuft wurden? Als die Hochschulräte die Managertypen zu Rektoren und Präsidenten machten? Als die zarten Pflänzchen der Hochschuldemokratie ausgerissen wurden und das Führerprinzip als Anglizismus im Leadership seine Auferstehung feierte? Als eine Generation von Nachwuchswissenschaftlerinnen prekarisiert und auf befristeten und geteilten Stellen verheizt wurde? Als Geheimverträge mit Pharmaunternehmen geschlossen wurden? Als Forschung sich zur Vorbereitung und Ausführung von Kriegen angedient hat? Als Kennziffern die Urteilskraft ersetzt haben?

Allen Wohlmeinenden sei gesagt: Lasst Euch nicht mißbrauchen für symbolpolitische Inszenierungen! Die Hochschulen liegen längst in Agonie, auch wenn sie mit der grellen Schminke der Exzellenz noch um Freier aus Wirtschaft buhlen müssen.

Der March of Science muss als Marsch zurück in die Institution gehen! Der Kampf um Wahrheit und Bildung muss gegen das postwissenschaftliche und ökonomistische Regime an den Hochschulen selbst geführt werden! Beendet den Spuk und streitet für Hochschulen, die wieder – oder vielleicht: das erste Mal – allein der Bildung, der Wahrheit, dem Frieden und der Menschlichkeit verpflichtet sind!

Spürt jemand noch Leben an den Hochschulen? Nein? Dann:

Weg mit Bologna! Weg mit junk science und der Drittmittelsteuerungl Weg mit den Kennziffern und Zielvereinbarungen! Weg mit der Prekarisierung und Ausbeutung des Nachwuchses! Weg mit den Lobbyisten und den Hochschulräten! Weg mit den Leadern, den Change-Agenten und Managertypen! Weg mit den Akkreditierungsagenturen!


Wenn Sie für unabhängige Artikel wie diesen etwas übrig haben, können Sie uns zum Beispiel mit einem Dauerauftrag von 2 Euro oder einer Einzelspende unterstützen.

Oder senden Sie einfach eine SMS mit dem Stichwort Manova5 oder Manova10 an die 81190 und mit Ihrer nächsten Handyrechnung werden Ihnen 5, beziehungsweise 10 Euro in Rechnung gestellt, die abzüglich einer Gebühr von 17 Cent unmittelbar unserer Arbeit zugutekommen.

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen dürfen Sie es verbreiten und vervielfältigen.

Weiterlesen

Bis zum letzten Tropfen
Thematisch verwandter Artikel

Bis zum letzten Tropfen

Im Manova-Exklusivgespräch diskutiert Walter van Rossum mit der Journalistin Christa Dregger, dem Hydrologen Matthias Mend und dem Publizisten Werner Rügemer über drohende Wasserverteilungskämpfe und über Möglichkeiten, diese zu verhindern.

Die Umwelt-Lügner
Aktueller Artikel

Die Umwelt-Lügner

Klimaschutzfanatiker wie Robert Habeck zerstören die Umwelt und tun damit das Gegenteil dessen, was ihr Ökoimage suggeriert.