Zum Inhalt:
Unterstützen Sie Manova mit einer Spende
Unterstützen Sie Manova
Sie wollen den totalen Krieg

Sie wollen den totalen Krieg

Wahnwitzige NATO-Politiker versuchen uns militärisch und psychologisch auf einen Waffengang gegen Russland vorzubereiten.

„In der internationalen Politik geht es nie um Demokratie oder Menschenrechte. Es geht um die Interessen von Staaten. Merken Sie sich das, egal, was man Ihnen im Geschichtsunterricht erzählt“ (Egon Bahr, 2013).

Mit welcher Kaltschnäuzigkeit Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) die selbstgezogenen roten Linien einreißt, ist wirklich beachtlich. In dieser Hinsicht erinnert er an seinen Amtsvorgänger Konrad Adenauer und dessen legendären Spruch: „Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern?“ Nun hat er der Ukraine zum ersten Mal offiziell erlaubt, mit deutschen Waffen russisches Territorium zu beschießen. 80 Jahre nachdem die rote Armee unter unvorstellbaren Verlusten die deutschen Besatzer aus der Sowjetunion zurückgedrängt hat und 110 Jahre nachdem die Sozialdemokraten am Vorabend des Ersten Weltkriegs für die Kriegskredite des Deutschen Reiches stimmten.

Auffällig dabei ist, dass es nur einen Tag zuvor aus Washington hieß, dass die Ukrainer nun doch US-Waffen gegen Ziele auf russischem Territorium einsetzen dürfen, vorerst jedoch nur in der Region Charkow. Vorerst. Es ist also klar, woher der Wind im Bundeskanzleramt weht: aus Westen, vom Atlantik her, wie so oft. Denn dort hat man sich jetzt entschlossen zu eskalieren. Nicht nur die Ukraine wird daher den geopolitischen Plänen der US-Administration auf dem großen, geopolitischen Schachbrett geopfert, sondern auch der Rest Europas darf gerne zum Schlachtfeld werden, Hauptsache, der Krieg ist weit genug vom eigenen Territorium weg. Im „besten Fall“ hat man sich mit der EU gleich noch einen lästigen wirtschaftlichen Konkurrenten vom Hals geschafft, den man nach einer möglichen ganzen oder teilweisen Zerstörung ähnlich wie nach 1945 mit US-Krediten wieder aufbauen kann.

Aber so weit ist es zum Glück noch nicht. Erst muss nämlich mobilisiert werden. Und das passiert postwendend: FDP-Politikerin und Kriegstreiberin Marie-Agnes Strack-Zimmermann hat wiederum nur einen Tag nach der erneuten „Zeitenwende“ im Kanzleramt dazu aufgerufen, die 900.000 Reservisten in Deutschland zu aktivieren und diese zunächst so schnell wie möglich zu registrieren. Denn klar ist doch: Der Iwan steht bald wieder kurz vor Berlin, wenn wir ihm jetzt nicht endlich Einhalt gebieten.

Aus 5.000 Helmen Richtung Osten sind mittlerweile Panzer und Artilleriewaffen geworden. Die Bundesrepublik als Teil des im Niedergang befindlichen Westens eskaliert im Wertekollektiv munter mit. Andere gehen noch weiter: Ende Mai hat der dänische Außenminister Lars Løkke Rasmussen der Ukraine erlaubt, vom NATO-Staat Dänemark gelieferte F-16 für Angriffe auf militärische Ziele in Russland zu nutzen. Frankreich Präsident Emmanuel Macron poltert schon seit Monaten im Cäsarenwahn und schwadroniert über den Einsatz von französischen Fußtruppen in der Ukraine.

Napoleon-Komplex? Alte französische Kolonialreflexe? Vielleicht. Was aber noch mehr auf der Hand liegt: Genau wie die Ampel hierzulande steht Macron innenpolitisch mit dem Rücken zur Wand: Der Wahnsinn der Coronajahre hat die Gesellschaften überalle massiv gespalten — er war ganz vorne mit dabei; die Migrationsdebatte mitsamt sozialen und kulturellen Verwerfungen, speziell über Menschen mit islamischem Hintergrund, fliegt den Herrschenden um die Ohren. Große Teile der Wirtschaft wurden und werden massiv an die Wand gefahren, hierzulande aufgrund der weltweit einzigartigen Klimaapologetik freilich noch stärker als beim westlichen Nachbarn, denn die Franzosen lassen bekanntlich nicht jeden Irrsinn mit sich machen — anders als die Deutschen.

Was beide Regierungen wieder eint: die Politik des billigen Geldes. Seit 2020 geht die Neuverschuldung beider Staaten durch die Decke. Renten, soziale Leistungen, Krankenversorgung für zukünftige Generationen? Interessiert nicht! Nein, die Jungen dürfen sich auf noch höhere Steuern in Zukunft freuen — außerdem: Uns geht es doch noch gut, oder? Nicht mehr so ganz, es gärt an allen Ecken und Enden. Da wäre doch ein großer Krieg die Lösung! Die Rüstungsindustrie will schließlich auch einmal wieder an die Fleischtröge, und die Banken finanzierten schon immer gerne Kriege, natürlich ebenso den Wiederaufbau der zerstörten Gebiete danach. Dann fragt auch endlich keiner mehr nach den lästigen RKI-Files oder Pfizer-Deals, warum gefühlt jeden Tag blutige Messerattacken am hellichten Tage geschehen oder gar warum die Ampel in nur drei Jahren den Wirtschaftsstandort Deutschland „nachhaltig“ geschädigt hat.

Das Feindbild steht bereit, es ist seit mehr als 100 Jahren „der Russe“ — wen kümmern da noch die 27 Millionen toten Sowjetbürger des Zweiten Weltkriegs oder gar die Frage, wer in den letzten 35 Jahren eigentlich wem immer stärker auf den Pelz gerückt ist: die NATO Russland oder Russland der NATO?

Und wer hat eigentlich die Wiedervereinigung Deutschlands final mit dem Abzug der eigenen Truppen ermöglicht? Völlig egal — im Kanzleramt hat man bereits ganz andere Dinge „vergessen“, doch bei „gut“ und „böse“ sind die Rollen für den „Wertewesten“ unverrückbar. Es geht schließlich immer um „unsere Demokratie und Freiheit“! Statt in Afghanistan werden „unsere Werte“ jetzt eben in der Ukraine verteidigt. Oder besser direkt in Russland. Mit dem Taurus? Wir werden sehen.

Es ist also alles angerichtet für einen „reinigenden“ Waffengang im Osten, oder? Beim dritten Versuch klappt es bestimmt — wenn wir nur alle ein wenig „solidarisch“ sind und jeder ein paar kleinere oder auch größere Opfer erbringt. Für die gute Sache eben, Sie wissen schon. Die Frage ist nur, wann das Startsignal aus Washington ertönt. Da im November jemand ins Weiße Haus einziehen könnte, der diesen Irrsinn vielleicht noch in letzter Sekunde abbläst, ist das Zeitfenster überschaubar.

„Ich bin nicht sicher, mit welchen Waffen der dritte Weltkrieg ausgetragen wird, aber im vierten Weltkrieg werden sie mit Stöcken und Steinen kämpfen“ (Albert Einstein).


Redaktionelle Anmerkung: Dieser Beitrag erschien zuerst unter dem Titel „Sie wollen den totalen Krieg. Ob es beim dritten Versuch endlich klappt?“ auf dem Blog Im Osten. Perspektiven wider den Zeitgeist.


Wenn Sie für unabhängige Artikel wie diesen etwas übrig haben, können Sie uns zum Beispiel mit einem Dauerauftrag von 2 Euro oder einer Einzelspende unterstützen.

Oder senden Sie einfach eine SMS mit dem Stichwort Manova5 oder Manova10 an die 81190 und mit Ihrer nächsten Handyrechnung werden Ihnen 5, beziehungsweise 10 Euro in Rechnung gestellt, die abzüglich einer Gebühr von 17 Cent unmittelbar unserer Arbeit zugutekommen.

Weiterlesen

Fußball und Anarchie
Thematisch verwandter Artikel

Fußball und Anarchie

Im Manova-Einheizpodcast zum EM-Auftakt diskutieren Sven Brajer und Aron Morhoff mit dem Kommunikationsforscher Michael Meyen und dem Videoessayist Frank Stoner über die anarchischen Wurzeln des Fußballs und dessen Kommerzialisierung.

Bedenkliches Gedenken
Aktueller Artikel

Bedenkliches Gedenken

Bei Feierlichkeiten zu Ehren des verstorbenen Peter Sodann trieben Kriegstüchtige Schindluder mit seinem Lebenswerk.

Der wahre Grund
Aus dem Archiv

Der wahre Grund

Die religiöse Debatte um Abtreibungen lenkt davon ab, dass Frauen in den USA als Reproduktionssklavinnen missbraucht werden sollen.