Zum Inhalt:
Unterstützen Sie Manova mit einer Spende
Unterstützen Sie Manova
Töten mit Gottes Segen

Töten mit Gottes Segen

Alle Religionen sprechen vom Frieden und von der Liebe — das hinderte die meisten nicht daran, für gewalttätige Regierungen den ideologischen Überbau zu liefern.

Ein Foto zeigte, wie sich ein gutes Dutzend Soldaten in Tarnanzügen Richtung Mekka beugen, angeführt von Hauptmann Muris Begovic, dem ersten Armeeseelsorger mit muslimischem Hintergrund in der Schweiz. Mit Recht empört das die Schweizerische Volkspartei (SVP), obwohl in der Schweiz sicher nicht Verhältnisse wie in Saudi-Arabien, beispielsweise die Steinigung von Ehebrecherinnen drohen. Katholische, protestantische und auch jüdische Feldprediger in der Schweizer Armee werden von der SVP wie von anderen Parteien hingegen akzeptiert.

Bild

Armeeseelsorger Muris Begovic hat am Mittwoch zum muslimischen Gebet in der Schweiz geladen



Feldprediger aller Konfessionen und Religionen sind für die Schweizer Armee wie weltweit für alle Armeen sehr wichtig. Den Soldaten wird damit gesagt „Gott oder Allah ist mit euch“, wenn ihr euer Land verteidigt, auch wenn dein Vater kein Land besitzt.

Regierungen würden den Staatsreligionen sicherlich die Subventionen streichen, würde der führende Klerus seinen Geistlichen verbieten, Soldaten ihren Segen zu geben, wenn sie lernen, zu schießen, Handgranaten zu werfen, Minen zu verlegen, Bomben herunterfallen zu lassen, zu töten.

Die Zeugen Jehovas, die im Zweiten Weltkrieg den Kriegsdienst verweigerten, gelten bei uns als suspekt, wie die Tolstoi-Anhänger in Russland, die gegen den Krieg in der Ukraine sind. Das Regime in Moskau ist liiert mit dem orthodoxen Klerus Russlands, mit Kyrill I, der es zulässt, das Soldaten gesegnet werden.

Die ersten Christen waren gegen den Kriegsdienst. Erst als der römische Kaiser Konstantin im 3. Jahrhundert unserer Zeitrechnung das Christentum zur Staatsreligion erhob, leisteten die Angehörigen der früher verfolgten Nazarener Militärdienst. In der Bergpredigt des Jesus von Nazareth ist von Feindesliebe die Rede, nicht von Kriegsdienst.

Karl Heinz Deschner dokumentierte in seiner „Kriminalgeschichte des Christentums“ die enge Verflechtung von Kirche und Staat. Kriegsdienstverweigerer werden von den Staaten nicht subventioniert wie die Kirchen, die es zulassen, dass Feldprediger rekrutiert werden dürfen.

Bild

Eingezogene Reservisten werden in Sewastopol auf der Krim bei einer Zeremonie gesegnet und verabschiedet. (Scan Blick 12. Oktober 2022)


Bild

Russische Piloten, die aus ihren Einsätzen aus Syrien zurückkehrten, wurden von Popen der orthodoxen Kirche mit heiligen Ikonen empfangen (Bild Screenshot aus der Tagesschau von yle.fi)


Bild

Schweizer Feldprediger


Bild

Pontifikalamt im traditionellen Internationalen Soldatengottesdienst zum Weltfriedenstag mit Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki unter dem Thema „Migranten und Flüchtlinge – Menschen auf der Suche nach Frieden“, Kölner Dom, 11. Januar 2018. Screenshot aus der Videoaufzeichnung von domradio.de



Wenn Sie für unabhängige Artikel wie diesen etwas übrig haben, können Sie uns zum Beispiel mit einem Dauerauftrag von 2 Euro oder einer Einzelspende unterstützen.

Oder senden Sie einfach eine SMS mit dem Stichwort Manova5 oder Manova10 an die 81190 und mit Ihrer nächsten Handyrechnung werden Ihnen 5, beziehungsweise 10 Euro in Rechnung gestellt, die abzüglich einer Gebühr von 17 Cent unmittelbar unserer Arbeit zugutekommen.

Weiterlesen

Die Armut des Kleinunternehmers
Thematisch verwandter Artikel

Die Armut des Kleinunternehmers

Selbstständige leben oft mit einer großen Arbeitsbelastung, geringen Einnahmen, behördlichen Schikanen und einem erheblichen Risiko, zu scheitern.

Dammbruch der Geschlechtertrennung
Aktueller Artikel

Dammbruch der Geschlechtertrennung

Das neue Selbstbestimmungsgesetz gibt Männern einen Generalschlüssel zu Frauen-Schutzräumen und setzt Kinder gegen den elterlichen Willen potenziell dem Zugriff der Trans-Lobby aus.

Die falschen Sündenböcke
Aus dem Archiv

Die falschen Sündenböcke

Mit nur zehn Fakten lässt sich das Narrativ widerlegen, wonach „mRNA-Verweigerer“ schuld an der Überlastung der Intensivstationen seien.