Zum Inhalt:
Unterstützen Sie Manova mit einer Spende
Unterstützen Sie Manova
Vollmacht im Namen der Gesundheit

Vollmacht im Namen der Gesundheit

Die „Neue Gesellschaft für Psychologie“ kritisiert in einer Erklärung die Verschärfung globaler Gesundheitsregeln durch die WHO.

Die NGfP teilt die Annahme vieler Kritiker, dass die fortgeführte Ermächtigung der WHO ohne eine demokratisch legitimierte Kontrolle dazu genutzt wird, um unter dem Deckmantel der Gesundheitsfürsorge für die Menschen neue Zumutungen verbindlich festzuschreiben, zum Beispiel digitale Gesundheitszertifikate, um überhaupt reisen zu können, bis hin zum Zwang, angeordnete Gesundheitsmaßnahmen vornehmen zu lassen.

Diese Maßnahmen öffnen der totalen Überwachung der Bevölkerung Tür und Tor.

Der WHO-Generaldirektor erhält zukünftig die Entscheidungsbefugnis, eine „Notlage internationaler Tragweite“ (PHEIC) ohne Zwischenwarnung auszurufen, dies auch im Falle einer vermuteten Pandemie („pandemische Situation“), ohne dass Kriterien für die Beendigung einer PHEIC genannt werden. Damit droht der Bevölkerung „(…) ein permanenter Krisenmodus in einem durch Erregerjagd und Datenwust aufgeblähten Pandemie-Universum“ (Schenk).

Aktuell liegen bereits verabschiedete Resolutionen vor, die die angestrebte Machtkonzentration der WHO untermauern. Wir möchten an dieser Stelle auf die Resolution der WHO-Initiative „Wehrhaftigkeit gegenüber neuen Bedrohungen“ (PRET), an der Psychologen maßgeblich beteiligt sein werden, hinweisen. Die Regierungen werden dazu aufgefordert, die Zusammenarbeit von Verhaltenswissenschaften und IT-Konzernen, zum Beispiel Google, zu intensivieren.

Das 2021 von der Rockefeller Foundation und der Gates-Stiftung ins Leben gerufene Mercury-Projekt liefert dafür bereits Programme. Ziel sei, so die PRET-Initiative, die Bevölkerung mit maßgeschneiderten Kommunikations- und Verhaltensstrategien vor Desinformationen in allen Bereichen der Gesundheit zu „schützen“. Hinter dieser Schönfärberei verbirgt sich ein Vorhaben, das Norbert Häring zu Recht „eine Resolution zur Manipulation der öffentlichen Meinung“ nennt (2).

Über diese Entwicklungen möchte die NGfP auch auf ihrem diesjährigen Kongress „Die neue Normalität“ vom 23. bis 25. November diskutieren und lädt alle Interessierten herzlich ein, sich daran aktiv zu beteiligen.


Quellen und Anmerkungen:

(1) Professor Harald Walach: Der neue internationale Gesundheitsvertrag der WHO bahnt den Weg zum Gesundheitsfaschismus. https://harald-walach.de/2023/03/20/der-neue-internationale-gesundheitsvertrag-der-who-bahnt-den-weg-zum-gesundheitsfaschismus; siehe auch Elke Schenk: Was steckt hinter dem Pandemievertrag? https://multipolar-magazin.de/artikel/who-pandemievertrag
(2) Norbert Häring: WHO-Mitglieder beschließen Resolution zur Manipulation der öffentlichen Meinung. https://norberthaering.de/propaganda-zensur/who-resolution/


Wenn Sie für unabhängige Artikel wie diesen etwas übrig haben, können Sie uns zum Beispiel mit einem Dauerauftrag von 2 Euro oder einer Einzelspende unterstützen.

Oder senden Sie einfach eine SMS mit dem Stichwort Manova5 oder Manova10 an die 81190 und mit Ihrer nächsten Handyrechnung werden Ihnen 5, beziehungsweise 10 Euro in Rechnung gestellt, die abzüglich einer Gebühr von 17 Cent unmittelbar unserer Arbeit zugutekommen.

Weiterlesen

Opfer des eigenen Denkens
Aktueller Artikel

Opfer des eigenen Denkens

Der Westen reagiert auf das Scheitern seiner Ambitionen in der Ukraine mit einer Mischung aus Verzweiflung und unangebrachter Überheblichkeit.

Staatsstreich der Globalfaschisten
Aus dem Archiv

Staatsstreich der Globalfaschisten

Die Regime der westlich-kapitalistischen Werteordnung unter US-Führung ringen verzweifelt nach Legitimation. Exklusivabdruck aus „Schöne neue Welt 2030“, Teil 2/2.