Zum Inhalt:
Unterstützen Sie Manova mit einer Spende
Unterstützen Sie Manova
Ein intensives Leben

Ein intensives Leben

Peter Fahrs Aufzeichnungen aus vier Jahrzehnten faszinieren durch ihre tiefgründige Poesie. Exklusivauszug aus „Ich lebe lichterloh“.

Als junger Mann ließ ich eigene Texte auf Plakaten an öffentlichen Werbeflächen in Bern, Basel und Zürich aushängen. Ein Passant schmierte auf ein Plakat: „Fahr zur Hölle!“ Ein unmöglicher Rat: Die Hölle war kein Ort, wohin ich fahren konnte — ich war ja schon da.

Ich schreibe trotzdem. Das Inferno ist gegenwärtig. „Hölle ist nichts als ein Wesen“, sagt Meister Eckhart. Diese Zeit ist infernalisch, diese Zeit ist wesentlich.

Schon Goethes „Faust“ hat vorgeführt, dass der Mensch den Tod mehr fürchtet als den Teufel. Seine Seele zu verlieren ist schlimmer, als sie zu verkaufen. Das Böse schreckt weniger als das Nichts.

Weltweit sind mehr als 60 Millionen Menschen auf der Flucht, darunter 25 Millionen, die vor Krieg, Folter und anderen unmenschlichen Handlungen fliehen. Nach Europa drängen vor allem Opfer der Bürgerkriege in Syrien, Afghanistan, Somalia, Palästina und dem Irak. Sie kommen auf dem Landweg oder übers Mittelmeer, wo sie von der türkischen Küstenwache und der European Border and Cost Guard Agency (FRONTEX) abgefangen und mit „Push-Backs“ drangsaliert werden: Die Polizisten schießen in die Luft oder rund um die Flüchtlingsboote ins Wasser; sie umfahren die Boote mit hoher Geschwindigkeit in immer engeren Kreisen, wobei diese so heftig zu schaukeln beginnen, dass sie jeden Augenblick kentern können; sie schlagen mit langen Eisenstangen auf Männer, Frauen und Kinder ein und zwingen sie schließlich, umzukehren. Das, was die Bürokraten in Brüssel „Border security“ (Grenzsicherung) nennen, verspricht den Rüstungsindustriellen und Waffenhändlern märchenhafte Profite, denn der Kampf gegen Flüchtlinge und Migranten ist viel profitabler als die Kriege in Syrien, Darfur oder im Jemen. Die Flucht in die Barbarei ist lukrativ.

Wo Lügen zu Wahrheiten verkommen, wiegt ein aufrichtiges Wort mehr als eine Handvoll Phrasen. Diese Zeit braucht Gedichte, die radikal menschlich sind. Die Menschlichkeit befreit das Wort. Und das Wort verwandelt die Welt.

Ein gutes Gedicht ist wie eine Rasierklinge: kurz, zweischneidig, scharf.

Ein Buch ist kein Buch — ein Buch ist eine Welt. Eine Bibliothek vereinigt Welten, sie ist ein Weltall voller Galaxien, unendlich reich an Empfindungen, Erfahrungen und Erkenntnissen, ein Universum menschlichen Fühlens, Denkens und Ringens. Ein Buch vermittelt die Ahnung davon.

Wir hassen am anderen, was wir uns selbst nicht verzeihen.

Das verlorene Echo der Selbstvergessenheit.

Die Eins steht für den Phallus, die Null für die Vulva. Das ganze aufklärerische, mechanistische, mathematische und physikalische Weltbild gründet auf diesen beiden Prinzipien. Auch das Weltbild des World Wide Web.

Der Kapitalismus macht aus dem Menschen, das heißt der Arbeitskraft, ein Wesen auf der Stufe der Maschine. Der Neoliberalismus bevorzugt die Maschine und schafft die Arbeitskraft ab. Kapitalismus und Neoliberalismus entmündigen den Menschen und entledigen sich seiner mithilfe der Maschine. Stichwort Automatisierung auf Basis von Big Data und künstlicher Intelligenz. Wer den Menschen gegen die Maschine in Schutz nimmt, wird zum Gegner, im äußersten Fall zum Terroristen erklärt und erbarmungslos bekämpft.

Der digitale Mensch ist der Sklave der Maschine. Diese macht ihn asozial und im speziellen Fall autistisch. Die Maschine und ihre Algorithmen machen ihn abhängig und im speziellen Fall süchtig. Die Maschine, das heißt der Computer, beherrscht den Menschen. Der entfremdet sich seiner Empfindung und verliert den Bezug zur — sozialen — Wirklichkeit. In der virtuellen Isolation verliert der Mensch sich selbst und wird zum Homo suizidens, zum Menschen, der sich selbst zerstört. Die Suizidgesellschaft provoziert den ökologischen Weltbürgerkrieg, den militanten Aufstand der Ökorebellen gegen die Zerstörer der Natur, die Umweltfaschisten.

Das Internet ist das trojanische Pferd des digitalen Totalitarismus

Die Mechanismen der Diktatur wirken auch in der Demokratie, allerdings verschleiert. Sie richten sich gegen den Einzelnen, indem sie die Massen beeinflussen. Die Diktatur bricht die Menschen, die Demokratie korrumpiert sie. Der mündige, selbst denkende und eigenverantwortliche Einzelne wird von den gleichgeschalteten vielen ausgegrenzt: Er vereinsamt, verliert die Hoffnung, verzweifelt, wird verrückt oder nimmt sich das Leben. Oder er widersteht, bleibt den Anfeindungen zum Trotz integer und bewahrt sich seine moralischen Werte. Und ist er ein Schriftsteller, trägt er seinen Widerstand in die Öffentlichkeit.

Was ich verkenne, lähmt mich. Was ich benenne, grämt mich. Was ich erkenne, beschämt mich.

Je älter und hinfälliger ich werde, desto verdächtiger werden mir Stärke, Erfolg, Macht. Je näher ich dem Ende meines Lebens komme, desto wesentlicher werde ich — wahrhaftiger, selbstkritischer, demütiger. Stärke, Erfolg und Macht entblößen mein eigentliches Wesen, das schwach, erfolglos, ohnmächtig ist. Der nahende Tod verheißt meine Vergänglichkeit. Diese Verheißung entlarvt das lebenslange Streben nach Größe. Ich bin klein. Dies anzunehmen, gelingt immer besser.

Todesangst ist Lebensangst

Wer das Kind in sich bewahrt, überwindet die Angst.

In Verdun geben sich die Staatspräsidenten von Frankreich und Deutschland die Hand, dort, wo im Ersten Weltkrieg rund 300.000 Soldaten ihr Leben ließen. Aber was unternehmen diese Politiker gegen den Krieg in Syrien, der ebenfalls Hunderttausende das Leben kostete und dessen Morden und Schlachten weitergeht? Wie leicht, in der Vergangenheit zu schwelgen, während die Gegenwart schamlos missachtet wird! Und weiter ertrinken die syrischen Flüchtlinge im Mittelmeer, geopfert auf dem Altar der europäischen Gleichgültigkeit …

Schweigen und Verschweigen liegen nah beieinander.

Verschwiegenheit ist die Schwester von Takt und Verlogenheit.

Neun von zehn Journalisten multiplizieren die negative Energie des Zeitgeists, indem sie seinen Dekadenzen ein Forum bieten. Sie tragen eine nicht unwesentliche Mitschuld am Zustand der Welt, denn solange sie die positive Energie von Nonkonformisten und Widerständigen zensieren, bleibt alles beim Alten. Die Ignoranz und der Opportunismus dieser Journalisten stärkt die zersetzenden Kräfte von Heuchelei und Verlogenheit, von Machtstreben und Profitgier, von Missgunst und Niedertracht.

Wenn du weißt, was du willst, musst du tun, was du kannst, um zu werden, was du bist.

Auf dem Bürgersteig kommt mir ein Nordafrikaner mit zwei kleinen Kindern entgegen. Vor einem Geschäft steht eine Topfpflanze und versperrt den Weg. Ich halte an, um Mann und Kinder durchzulassen. Der Mann zuckt zusammen, er senkt den Blick, murmelt devot ein gebrochenes „Tschuldikung“ und huscht an mir vorüber. Er scheint gebrochen wie sein Deutsch, vielleicht wurde er vor seiner Flucht hierher gedemütigt und gefoltert. Sein Verhalten beschämt mich. Mein Impuls, mich bei ihm zu entschuldigen.

Die Schweiz ist eine Demokratie ohne Demokraten.

Der Atem des Todes nährt den Seufzer, der Atem des Lebens die Klage. Wer seufzt, findet sich ab — wer klagt, begehrt auf. In der Klage steckt die vitale Kraft der Hoffnung. Klagen heißt stören, aufscheuchen, verstören. Klagen heißt verändern.

Junges, feuchtes Holz brennt schlecht. Das alte, dürre hingegen brennt lichterloh. Das reinigende Feuer des Geistes lodert erst im Alter auf.

Das Wort ist einsam.

Gott — was für ein Missverständnis!

Ich schreibe. Ich werde geschrieben.

Stirbt die Illusion, braucht es den Mut zur Wahrheit. Die ist meist hässlich und tut weh, sie nervt wie ein Dorn im Fuß — der Schmerz ermüdet, hält aber wach. Die Bejahung des Schmerzes schafft die Voraussetzung für die Vision. Erst die Vision befähigt zu verwirklichen, was für Illusion gehalten wurde.

Rechtschaffenheit macht anständig. Anständigkeit macht wahrhaftig. Wahrhaftigkeit macht verbindlich. Verbindlichkeit macht zutraulich. Zutraulichkeit macht verwegen. Verwegenheit macht freimütig. Freimütigkeit macht empfänglich. Empfänglichkeit macht empfindsam. Empfindsamkeit macht einfühlsam. Einfühlsamkeit macht betroffen. Betroffenheit macht befangen. Befangenheit macht Probleme.

„Auge um Auge, Zahn um Zahn“ beruht auf dem homöopathischen Prinzip, Gleiches mit Gleichem zu heilen. Manche halten die Homöopathie für Schabernack, andere glauben an ihre heilende Wirkung.

Wer um seine Abgründe weiß, braucht sie nicht auszuloten

Wer annimmt, Paare in langjährigen Beziehungen verfielen unweigerlich dem Trott, irrt gewaltig. Nur Paaren, die offen für neue Entwicklungen sind, die über den eigenen Schatten springen und sich auf Kompromisse einlassen, die sich hinterfragen und bereit sind, Meinungen zu ändern, die auch mitfühlend und selbstlos sind — nur solchen Paaren gelingt es, lange und erfüllt zusammenzubleiben. Ohne den Mut zu Veränderung und Verwandlung gibt es keine wahre Treue.

Wen das Leben langweilt, den langweilt auch der Tod.

In der S-Bahn. Ein älteres Paar unterhält sich über die Reaktorkatastrophe von Tschernobyl.
Er: „Jetzt berichten sie wieder davon.“
Sie: „Das ist so lange her. Können die das nicht endlich vergessen?“
Pause.
Er: „Dem haben sie ja ein Mäntelchen umgehängt.“
Sie: „Eben.“
Pause.
Er: „Bald sind wir zu Hause.“
Sie: „Dann mach ich uns einen warmen Tee.“
Pause.
Er: „Und dann schauen wir noch ein bisschen fern.“
Sie: „Ja.“
Er: „Schön.“
Sie: „Ja.“

Bin ich unrealistisch, weil mir die Realität nicht genügt? Bin ich ein Träumer, weil ich von einer Welt ohne Hunger, Ausbeutung und Krieg träume? Bin ich naiv, weil ich mich nach Verständigung, Freundschaft und Liebe sehne?

Solange unser Leben erfüllt ist, fragen wir nicht nach einem Leben danach

Das Böse ist ein Wesen, das uns besitzen kann. Wie das? Sind wir aus dem Lot, verliert die Seele ihren Schutz. Dann wird das Böse wesentlich. Wann sind wir aus dem Lot? Wenn die Wirklichkeit den Traum besiegt.

Der Dämon fürchtet nichts so sehr wie deinen Blick.

Die Gerechtigkeit steht über dem Recht — und über der Gerechtigkeit steht die Gnade.

Versöhnung verlangt Vergebung.



Hier können Sie das Buch bestellen: Edition Königsstuhl


Wenn Sie für unabhängige Artikel wie diesen etwas übrig haben, können Sie uns zum Beispiel mit einem Dauerauftrag von 2 Euro oder einer Einzelspende unterstützen.

Oder senden Sie einfach eine SMS mit dem Stichwort Manova5 oder Manova10 an die 81190 und mit Ihrer nächsten Handyrechnung werden Ihnen 5, beziehungsweise 10 Euro in Rechnung gestellt, die abzüglich einer Gebühr von 17 Cent unmittelbar unserer Arbeit zugutekommen.

Weiterlesen

Fackel der Aufklärung
Thematisch verwandter Artikel

Fackel der Aufklärung

Zum 150. Geburtstag des Publizisten und Dichters Karl Kraus tun wir gut daran, an Pazifisten zu erinnern, die um 1914 auf verlorenem Posten vor dem Krieg warnten.

Zwei Jahre Rückschläge
Aktueller Artikel

Zwei Jahre Rückschläge

Zum zweiten Jahrestag der russischen Beteiligung am Krieg in der Ukraine gibt es keine Anzeichen, dass die beiden Seiten aufeinander zugehen könnten.