Zum Inhalt:
Unterstützen Sie Manova mit einer Spende
Unterstützen Sie Manova
Eine zukunftsfähige Menschheit

Eine zukunftsfähige Menschheit

Im Gespräch mit Tom-Oliver Regenauer beschreibt Stefan Hubschmid, wie er die direkte Demokratie in der Schweiz für ein menschlicheres Wirtschaftssystem nutzt.

Kapitalismuskritik ist nichts Neues. Seitdem die einzige Alternative zum Kapitalismus in sozialistischen Diktaturen endete, wagt es allerdings niemand mehr, andere Wege zu entwickeln und zu erproben. So schrecklich die meisten Menschen die soziale Ungleichheit finden, umso mehr fürchten sie Gegenvorschläge.

Vor allem, wenn diese Geld und Besitz nicht mehr in der Form vorsehen, wie wir sie kennen. Auch Tom-Oliver Regenauer ist skeptisch und suchte das Gespräch mit den Initiatoren eines solchen Gegenvorschlags zum aktuellen Wirtschaftssystem in der Schweiz.

Stefan Hubschmid gibt spannende Antworten und wirft dabei ebenso spannende Fragen auf: Wer sind wir noch, wenn wir nichts mehr besitzen und kein Geld verdienen? Was motiviert uns dann überhaupt noch zum Arbeiten? Oder wird alles vorgeschrieben und es droht wieder eine Diktatur im Namen der sozialen Gerechtigkeit?


Tom-Oliver Regenauer im Gespräch mit Stefan Hubschmid


Quellen und Anmerkungen:

Nachrecherche zum Video: 5G-Moratorium Freiburg

Ausführliche Informationen zur Initiative GKW wie den gesamten Initiativtext, Ideen zur Umsetzung, die Argumentation und ein dreistündiges Erklärungsvideo von Stefan Hubschmid finden Sie auf initiative-gkw.ch.


Wenn Sie für unabhängige Artikel wie diesen etwas übrig haben, können Sie uns zum Beispiel mit einem Dauerauftrag von 2 Euro oder einer Einzelspende unterstützen.

Oder senden Sie einfach eine SMS mit dem Stichwort Manova5 oder Manova10 an die 81190 und mit Ihrer nächsten Handyrechnung werden Ihnen 5, beziehungsweise 10 Euro in Rechnung gestellt, die abzüglich einer Gebühr von 17 Cent unmittelbar unserer Arbeit zugutekommen.

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen dürfen Sie es verbreiten und vervielfältigen.

Weiterlesen

Israels Trojanisches Pferd
Aktueller Artikel

Israels Trojanisches Pferd

Die provisorische Landungsbrücke, die an der Mittelmeerküste Gazas gebaut wird, dient nicht der Linderung der Hungerkatastrophe; vielmehr sollen Palästinenser von dort ins dauerhafte Exil getrieben werden.

Werben fürs Sterben
Aus dem Archiv

Werben fürs Sterben

Die neue Bundeswehr-Serie „Survival“ macht keinen Hehl daraus, dass sie Jugendliche seelisch verrohen will.