Zum Inhalt:
Unterstützen Sie Manova mit einer Spende
Unterstützen Sie Manova
Im Schatten der Queen

Im Schatten der Queen

An den großen Trauerfeiern für Elisabeth II. zeigt sich die ungleiche Bewertung von Menschenleben — minütlich am Hungertod sterbende Kinder finden vergleichsweise kaum Beachtung.

Die Queen hat es auf das beachtliche Alter von 96 Jahren gebracht. Ein Alter, das weiß Gott nicht jeder erreicht.

Während nun nach massenmedialer Darstellung ein „Meer aus Tränen“ die Welt überflutet, geraten derweil die Einzelschicksale vieler einfacher Menschen, ohne Adelstitel und weltweiter Bekanntheit, vollkommen in den Hintergrund. Dabei ist anzunehmen, dass für diese vielen unsichtbaren Toten weitaus mehr Tränen fließen als bei dieser propagandistisch hochgejazzten Trauerfeier. Etliche der Menschen, die nun der Königin gedenken — so lässt es sich zumindest vermuten — geben sich wohl einer Art von Ersatzgefühl hin. Wer von ihnen kannte die Queen schon persönlich oder hatte zu ihr ein persönliches, emotionales Verhältnis?

Wo bleibt die Anteilnahme für die Menschen abseits des medialen Scheinwerfers? Wann werden Trauerzeremonien für die Kinder abgehalten, die alle fünf Sekunden an Unterernährung versterben? Für die vielen Kriegstoten? Für jene Menschen, die sich in diesen unsicheren Zeiten aus Verzweiflung das Leben nehmen? Ihr Tod findet in den etablierten Medien schlicht nicht statt.

In seiner neuen Podcast-Folge weist Jens Lehrich auf diese ungleiche Anteilnahme für Verstorbene hin. Er appelliert an uns, die derzeit für die Trauerzeremonie der Queen aufgewendete Energie auf unser unmittelbares Umfeld zu richten und uns bewusst zu machen, welche Nöte und Sorgen die Menschen um uns herum haben.

Abschließend lädt er die Hörerinnen und Hörer dazu ein, ihre Sichtweise zu diesem Thema „in die Kommentare“ zu schreiben, um aus diesen Anregungen später eine neue Podcast-Folge zu produzieren. Da Spotify über keine Kommentarfunktion verfügt — was im Eifer der Podcast-Produktion außer Acht gelassen wurde — schreiben Sie gerne Ihren Kommentar zu der Folge an: leserbriefe@rubikon.news.



Die achte Folge des Rückenwind-Podcasts auf Spotify oder Podbean anhören.


Wenn Sie für unabhängige Artikel wie diesen etwas übrig haben, können Sie uns zum Beispiel mit einem Dauerauftrag von 2 Euro oder einer Einzelspende unterstützen.

Oder senden Sie einfach eine SMS mit dem Stichwort Manova5 oder Manova10 an die 81190 und mit Ihrer nächsten Handyrechnung werden Ihnen 5, beziehungsweise 10 Euro in Rechnung gestellt, die abzüglich einer Gebühr von 17 Cent unmittelbar unserer Arbeit zugutekommen.

VG-Wort Zählpixel
Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen dürfen Sie es verbreiten und vervielfältigen.

Weiterlesen

Der gebildete Erzfeind
Thematisch verwandter Artikel

Der gebildete Erzfeind

Im Interview mit Tucker Carlson zeigte Wladimir Putin, dass er jemand ist, mit dem man durchaus reden kann — wenn man es denn will.

Tag X für die Pressefreiheit
Aktueller Artikel

Tag X für die Pressefreiheit

Aktivisten und Medienschaffende kamen aus aller Welt nach London, um sich mit ihrem Mitstreiter Julian Assange zu solidarisieren, dessen mögliche Auslieferung an die USA an diesen Tagen verhandelt wurde. Manova war vor Ort.

Das Schweige-Kartell
Aus dem Archiv

Das Schweige-Kartell

Die Medien verschweigen die wahren Folgen des Einsatzes von Uranwaffen. Exklusivabdruck aus „Todesstaub — Made in USA: Uranmunition verseucht die Welt“.