Zum Inhalt:
Unterstützen Sie Manova mit einer Spende
Unterstützen Sie Manova
Journalismus mit Rückgrat

Journalismus mit Rückgrat

Im Mutmach-Gespräch erläutert die Gründerin der „Stattzeitung“ Stef Manzini, wie Journalisten ihren Lesern mehrheitlich eine einzige Sicht auf die Dinge präsentieren und wie stattdessen wirklicher Journalismus aussehen würde.

In der „Stattzeitung“ kommen ideologiekritisch beleuchtete Themen der Weltpolitik und lokale Angelegenheit vom Bodensee zusammen. Stef Manzini realisierte mit diesem Projekt eine Zeitung, wie man sie sich als aufgeweckter Bürger wünscht: Eine Publikation, die mehreren Sichtweisen Raum bietet und die Rezipienten dazu einlädt, sich auf Grundlage dieser Vielfalt eine eigene Meinung zu bilden.

Manzini führt im Mutmach-Gespräch mit Friederike de Bruin aus, was für sie vielfältigen, aufrichtigen, mutigen, aber auch mutmachenden Journalismus ausmacht und warum dieser für den gesellschaftlichen Frieden essenziell ist.


Friederike de Bruin im Gespräch mit Stef Manzini


Wenn Sie für unabhängige Artikel wie diesen etwas übrig haben, können Sie uns zum Beispiel mit einem Dauerauftrag von 2 Euro oder einer Einzelspende unterstützen.

Oder senden Sie einfach eine SMS mit dem Stichwort Manova5 oder Manova10 an die 81190 und mit Ihrer nächsten Handyrechnung werden Ihnen 5, beziehungsweise 10 Euro in Rechnung gestellt, die abzüglich einer Gebühr von 17 Cent unmittelbar unserer Arbeit zugutekommen.

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen dürfen Sie es verbreiten und vervielfältigen.

Weiterlesen

Zeit, dass sich was dreht!
Thematisch verwandter Artikel

Zeit, dass sich was dreht!

Vom 14. Juni bis zum 14. Juli dieses Jahres findet die Fußball-Europameisterschaft in Deutschland statt — Manova ist mit einem #EM-Spezial mit von der Partie.

Wer wird Milliardärin?
Aktueller Artikel

Wer wird Milliardärin?

Armut und Reichtum sind zwei Pole des gierigen Finanzsystems. Exklusivabdruck aus „Hunderttausend Milliarden zu viel“.