Zum Inhalt:
Unterstützen Sie Manova mit einer Spende
Unterstützen Sie Manova
Klartext über Kriegsvorbereitungen

Klartext über Kriegsvorbereitungen

In ihrem Videoformat interviewt Elisa Gratias Ullrich Mies zu aktuellen politischen Ereignissen und zur weltweiten Politik der Globalisten. In dieser Folge geht es um die eskalierende Kriegsrhetorik. Teil 2 von 2.

Alles, was sich aktuell als Krieg in der Ukraine entfaltet, ist nichts anderes als das Ergebnis langfristiger geopolitischer strategischer Planungen der USA als Führungsmacht der NATO und ihrer europäischen Vasallenstaaten.

Das Grundprinzip eines jeden Krieges heißt: zerstören und wieder aufbauen. Bisweilen sind es ja sogar dieselben Akteure auf der Kapitalseite, die zum einen an Rüstungsgütern und der Ausweitung der Militarisierung verdienen und sich zum anderen gleichzeitig als Wiederaufbauspezialisten ins Spiel bringen.

Wie viele Menschen dabei zu Schaden beziehungsweise zu Tode kommen, interessiert die Akteure der organisierten Friedlosigkeit und des organisierten Politverbrechens nicht.

Das liegt an ihrer nihilistischen Einstellung dem Leben insgesamt gegenüber. Für machtbesessene Kriegsplaner sind die Menschen und die Natur Vernutzungs- und Verbrauchsgüter. Für diese Kriegs- und Wiederaufbau-Verbrecher geht es ausschließlich um Profit und die Sicherung ihrer Macht. Wenn die Kriegstreiber die Wehrpflicht wieder einführen sollten, würde das bedeuten: Jeder, den sie für tauglich befinden, ist im Kriegsfall grundsätzlich auch zum Dienst an der Waffe verpflichtet.

Währenddessen dient der Woke-Irrsinn dazu, die Energie der jungen Generation im Wege des Empörungsmanagements in spezifische, für die Herrschaftscliquen ungefährliche Sektoren zu manipulieren und zu kanalisieren, von der Political Correctness über Gendern bis zur Transsexualität.

Alles PsyOp-Identifikationssektoren, mit denen die Politcliquen von den zahllosen Verwerfungen, die sie zu verantworten haben, ablenken wollen. Das frisch verabschiedete Selbstbestimmungsgesetz schützt ausdrücklich nicht vor Kriegseinsätzen.

Die meisten Menschen fallen seit Jahrhunderten immer wieder auf Propaganda herein und lassen sich Angst-getriggert durch selbsternannte Autoritäten in Kriege hetzen. Die psychologischen Mechanismen zur Steuerung der Massen sind bestens erforscht und werden von den Herrschaftscliquen und ihren angeschlossenen Medien auch gnadenlos angewandt.

Wichtig ist, dass wir realistisch sind und zugleich nicht in Ohnmacht verfallen. Dazu müssen wir anerkennen, dass der Einzelne das große Rad der Geschichte kaum mitdrehen kann.

Bis heute ist es der Menschheit über die Jahrhunderte nicht gelungen, Menschen, die zu bösartig, zu ignorant, zu karrieregeil und charakterlich zur Führung öffentlicher Ämter auch gar nicht befähigt sind, aus einflussreichen politischen Ämtern fernzuhalten.

Sind wir trotz des Wissens um die Schwierigkeiten bereit, neue Ansätze für eine Befreiung aus dem System der Gewalt zu erkunden?

Es gibt bereits Menschen, die seit Langem aktiv friedlichen Widerstand inmitten von Gewalt leisten, wie die Friedensgemeinschaft San José de Apartadó, oder sich mit großen Visionen für eine Welt ohne Krieg einsetzen, wie Frauen in Weiß, eine Bewegung von 100.000 Frauen, die die palästinensische Friedensaktivistin A’ida Shibli und die Leiterin von Nonviolent Global Liberation und Autorin Miki Kashtan derzeit ins Leben rufen. Frei nach dem Motto:

„Hoffnung ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn hat, egal wie es ausgeht“ (Vaclav Havel).


Elisa Gratias und Ullrich Mies über Kriegsvorbereitungen, Teil 2

Manova sammelt keine nutzerbezogenen Daten. Auf YouTube, Spotify und Co. haben wir leider — noch — keinen Einfluss. Wenn Sie den Inhalt wiedergeben möchten klicken Sie bitte auf diese Box. Dann werden gegebenenfalls einige Ihrer Nutzungsdaten durch die jeweilige Plattform erfasst.


Dieser Text ist ein Auszug aus dem Buch: „Das 1x1 des Staatsterrors. Der Neue Faschismus, der keiner sein will“. Das Buch können Sie hier bestellen.



Hier können Sie das Buch bestellen: Buchkomplizen


Wenn Sie für unabhängige Artikel wie diesen etwas übrig haben, können Sie uns zum Beispiel mit einem Dauerauftrag von 2 Euro oder einer Einzelspende unterstützen.

Oder senden Sie einfach eine SMS mit dem Stichwort Manova5 oder Manova10 an die 81190 und mit Ihrer nächsten Handyrechnung werden Ihnen 5, beziehungsweise 10 Euro in Rechnung gestellt, die abzüglich einer Gebühr von 17 Cent unmittelbar unserer Arbeit zugutekommen.

Weiterlesen

Fußball und Anarchie
Thematisch verwandter Artikel

Fußball und Anarchie

Im Manova-Einheizpodcast zum EM-Auftakt diskutieren Sven Brajer und Aron Morhoff mit dem Kommunikationsforscher Michael Meyen und dem Videoessayist Frank Stoner über die anarchischen Wurzeln des Fußballs und dessen Kommerzialisierung.

Die Armut des Kleinunternehmers
Aktueller Artikel

Die Armut des Kleinunternehmers

Selbstständige leben oft mit einer großen Arbeitsbelastung, geringen Einnahmen, behördlichen Schikanen und einem erheblichen Risiko, zu scheitern.