Zum Inhalt:
Unterstützen Sie Manova mit einer Spende
Unterstützen Sie Manova
Leitmedien als „Light“-Medien

Leitmedien als „Light“-Medien

Die alternativen Medien sind längst nicht mehr alternativ.

Leitmedien als „Light“-Medien
von Ismail Aras

Leitmedien, besser wäre es, wenn sie sich „Light“-Medien nennen würden. Denn das ist genau das, was sie sind. Light. Neben vielen anderen Übersetzungen bedeutet light auch „schwach“. Schwach passt wie die Faust aufs Auge.
Schwach sind sie, weil sie der Meinung sind, dass wir nicht in der Lage wären zu erkennen, welches perverse Spiel vor unseren Augen gespielt wird.
Schwach sind sie deshalb, weil sie tatsächlich davon überzeugt sind, dass wir das mit uns machen lassen werden.
Schwach sind sie unter anderem, weil sie ausschließlich an ihre Geldbörse denken.
Schwach sind sie, weil sie bewusst Lügen verbreiten und diese zudem verteidigen.
Schwach sind sie, weil sie meinen für uns denken zu können.
Schwach sind sie, weil sie meinen, denken zu können.
Wir sind intelligente Wesen. Wissen wir das? Sind wir so naiv daran zu glauben, was uns berichtet wird, ohne selbst zu recherchieren? Oder zumindest kritisch darüber nachzudenken? Ich meine, nur mal nachzudenken wäre ja primär ausreichend, aber nicht mal das bekommen wir hin.
Haltet Ausschau nach denen, die nicht abends bei Will, Maischberger oder Lanz sitzen. Denn diese will man nicht zu Wort kommen lassen. Vor denen hat man Angst.
Objektive Medien, die schon längst nicht mehr „alternativ“ sind, machen genau das. Sie hinterfragen, sie sind kritisch und nehmen kein Blatt vor dem Mund. Man muss ja nicht mit allem einverstanden sein, was sie schreiben. Dies ist auch nicht deren Ziel. Sie wollen uns anregen, alles zu hinterfragen, wirklich alles. Ohne Ausnahme.
Wer bewusst andere Meinungen unterdrückt, diffamiert oder gar als falsch abstempelt, ohne diesen Menschen die Gelegenheit zu geben sich zu äußern und durch ein Argumentum ad hominem von der eigentlichen Sache ablenkt , der ist schlichtweg, nun ja, schwach. Einfach nur schwach.
Ich lasse mich nicht von Schwachen lenken. Ich lache über sie. Ich lese Bücher, die sie nicht empfehlen. Im Grunde genommen mache ich das Gegenteil von dem, was sie sagen.
Denn dann bin ich stark.


Ismail Aras, 29 Jahre alt, geboren und aufgewachsen in Berlin. Verheiratet und Vater. Student der Rechtswissenschaften. Versucht neben zahlreichen Skripten und Fällen, ausgewählte Sachbücher zu lesen.


Lügen die Medien?


Quellen und Anmerkungen:

(1) https://www.rubikon.news/artikel/gemeinsam-verandern-wir-die-welt
(2) https://www.rubikon.news/kolumnen/leser-aktion


Wenn Sie für unabhängige Artikel wie diesen etwas übrig haben, können Sie uns zum Beispiel mit einem Dauerauftrag von 2 Euro oder einer Einzelspende unterstützen.

Oder senden Sie einfach eine SMS mit dem Stichwort Manova5 oder Manova10 an die 81190 und mit Ihrer nächsten Handyrechnung werden Ihnen 5, beziehungsweise 10 Euro in Rechnung gestellt, die abzüglich einer Gebühr von 17 Cent unmittelbar unserer Arbeit zugutekommen.

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen dürfen Sie es verbreiten und vervielfältigen.

Weiterlesen

Das Fleisch der anderen
Thematisch verwandter Artikel

Das Fleisch der anderen

Der Zombie-Film „Land of the Dead“ thematisiert eine Zwei-Klassen-Gesellschaft und die Revolte der Unterschichten gegen diese.

Wächter der alten Ordnung
Aktueller Artikel

Wächter der alten Ordnung

Der Politikwissenschaftler Herfried Münkler und der EU-Politiker Josep Borrell, typische Vertreter westlicher Doppelmoral, sperren sich gegen jede globale Veränderung.