Zum Inhalt:
Unterstützen Sie Manova mit einer Spende
Unterstützen Sie Manova
Umkämpfte Frauenbastionen

Umkämpfte Frauenbastionen

Immer mehr biologische Männer klagen vehement ihr „Recht“ ein, sich in Frauenumkleidekabinen im Beisein anderer Frauen umziehen zu dürfen. Für den vermeintlichen Schutz einer Minderheit werden Frauenrechte systematisch traktiert.

Bislang gab es diese Berichte vor allem aus Spanien und England: Männer, die sich als Frauen definieren, verklagen ihre Arbeitgeber, wenn diese nicht durchsetzen, dass sich die Kolleginnen vor ihnen entkleiden müssen. Mit dem neuen Selbstbestimmungsgesetz hat diese Art von Klagen nun auch Deutschland erreicht.

Dabei fällt auf: Es sind immer die biologischen Männer, die klagen.

Kylie, ein Mann aus Libyen, der sich weiblich fühlt, hat seinen Arbeitgeber McDonalds auf Schmerzensgeld verklagt. Der Hintergrund: Die Kolleginnen wollten sich nicht gemeinsam mit dem biologisch intakten Mann umzuziehen.

Kylie wandte sich an die Personalchefin. Man bot Kylie einen eigenen, abschließbaren Raum als Umkleide an. Gleichzeitig machte McDonalds klar:

Sie werden ihre Mitarbeiterinnen nicht zwingen, sich gegen ihren Willen vor einem biologischen Mann ausziehen zu müssen.

Klage vor dem Arbeitsgericht

Dagegen reichte der transidentifizierte Mann Klage beim Arbeitsgericht Berlin ein. In einem Interview mit „Siegessäule“, dem queeren Stadtmagazin Berlins, berichtet Kylie, wie „verstörend“ und „schockierend“ das war (1). Weiterhin wird berichtet, Kylie habe versucht, McDonalds zu erklären, was eine Frau sei, nämlich „Frau ist inklusiv und meint trans* und cis, alle Sorten von Frauen. Es gibt keine ‚Bessere‘ oder ‚Echtere‘“. Aber die Personalchefin habe noch immer nicht verstanden, dass sich Frauen jetzt klaglos vor diesen vollkommen echten „Frauen“ mit Penis und Hoden ausziehen müssten.

Das Interview bleibt konsequent in der Sichtweise, dass hier ausschließlich die Rechte der Transpersonen betroffen sind. „Was hat dich am meisten verletzt? ... Fühlst du dich als Mensch zweiter Klasse behandelt?“ Antworten: „Das kann ich nicht beantworten, weil es so viele Schmerzen gibt.“„ Ja.“

Ziel der Klage ist Schmerzensgeld, aber auch, dass „sie verstehen, dass sie etwas falsch machen. Ich will, dass es Änderungen gibt für Leute wie mich“. Kylie findet, er als Frau brauche Schutz. Er wolle sich nicht vor Männern ausziehen, die ihn mit ihren Blicken sexualisierten. Eine Einzelumkleide sei aber diskriminierend.

Von Diskriminierungen jenseits der Einzelkabine weiß Kylie nichts zu berichten. Die Worte, mit denen Kylie der Zugang zur Frauenumkleide verwehrt wurde, waren „Nein, Schatz, hier nicht.“ Die Schichtleiterin habe Kylie erklärt, sie alle würden Kylie als Frau respektieren, aber auch Kylie solle die anderen verstehen und respektieren.

Arbeitsgericht vertagt das Gerichtsurteil

Zunächst hatte es nach Angaben der Berliner Zeitung nach einer Einigung auf achttausend Euro Schmerzensgeld ausgesehen (2), die aber von dem transidentifizierten Mann nicht akzeptiert wurden. Auch McDonalds zog die Zustimmung zu der Zahlung daraufhin zurück. Der Kläger möchte die Frauenumkleide benutzen. Die Richterin ließ durchblicken, dass eine reine Schmerzensgeldzahlung den Konflikt nicht lösten könne. Die Akte könne erst geschlossen werden, wenn eine Umkleide zur Verfügung steht, die Kylie benutzen kann.

Demnach müsste McDonalds entweder seine Mitarbeiterinnen zwingen, sich vor einem biologischen Mann auszuziehen, oder ihm eine eigene Umkleidekabine einrichten, die nicht gleichzeitig als Abstellraum genutzt wird.

Wann und wie es mit dem Gerichtsprozess weitergehen wird, ist unklar.

In England gibt es diese Art Prozesse derzeit eher umgekehrt. Dort verklagen zum Beispiel Krankenschwestern ihren Arbeitgeber, weil er sie zwingt, sich gemeinsam mit einem Mann umzuziehen. Ihnen sind die Blicke und intimen Fragen, die ihnen die offizielle Frau mit Penis stellt, unangenehm. Sie sind, so eine der betroffenen Krankenpflegerinnen, nicht bereit, die Verletzung ihrer Würde und Privatsphäre hinzunehmen.

Es ginge hier nicht um Transrechte, sondern um Frauenrechte (3).


Wenn Sie für unabhängige Artikel wie diesen etwas übrig haben, können Sie uns zum Beispiel mit einem Dauerauftrag von 2 Euro oder einer Einzelspende unterstützen.

Oder senden Sie einfach eine SMS mit dem Stichwort Manova5 oder Manova10 an die 81190 und mit Ihrer nächsten Handyrechnung werden Ihnen 5, beziehungsweise 10 Euro in Rechnung gestellt, die abzüglich einer Gebühr von 17 Cent unmittelbar unserer Arbeit zugutekommen.


Quellen und Anmerkungen:

(1) https://www.siegessaeule.de/magazin/trans-frau-verklagt-mcdonalds-wegen-diskrimierung-am-arbeitsplatz/
(2) https://www.berliner-zeitung.de/mensch-metropole/transfrau-aus-berlin-verklagt-mcdonalds-mitarbeiterin-weigert-sich-umkleide-zu-teilen-li.2228348
(3) https://www.dailymail.co.uk/health/article-13557965/You-need-reeducated-NHS-nurses-hospital-chiefs-reacted-complained-transgender-colleague-shared-womens-changing-room-stared-got-undressed.html

In dem neuen Gesetz ist geregelt, dass sich jeder Mann auf der Gemeinde als Frau eintragen lassen kann. Er — oder dann eben sie — gilt in allen rechtlichen Belangen als Frau. Vorrausetzungen gibt es keine, die Männer können weiterhin Penis und Hoden ihr Eigen nennen und tun das meistens auch. Der größte Teil dieser Männer ist heterosexuell — sie würden sich als lesbische Frauen mit Girl-Dick — bezeichnen. Fast alle leiden unter Autogynophilie — sie werden sexuell erregt von der Vorstellung, eine Frau zu sein.
https://www.thehelenjoyce.com/joyce-activated-issue-3/

Weiterlesen

Das Kind im Brunnen
Thematisch verwandter Artikel

Das Kind im Brunnen

Wie das Beispiel eines Vorzeige-Transkindes zeigt, können frühe Hormongaben körperliche Veränderungen bewirken, die ein Leben lang unumkehrbar sind.

Kreatives Chaos
Aktueller Artikel

Kreatives Chaos

Die aktuellen Studentenproteste in den USA sind Teil eines langen, insgesamt aber positiv zu bewertenden Tauziehens.

Staatsfeindin Nr. 1
Aus dem Archiv

Staatsfeindin Nr. 1

Die existenzzerstörende Art und Weise, mit der Ulrike Guérot in der Öffentlichkeit verrissen wurde, offenbart eine neue Stufe der Verrohung in der Debattenkultur.