Zum Inhalt:
Der Riss in der Filterblase

Der Riss in der Filterblase

Das zu „X“ umbenannte „twitter“ ist eine Lücke in der Propaganda-Matrix. Deswegen ist Manova ab jetzt dort vertreten, um Brücken zwischen den Echokammern zu errichten.

„#Manova“ oder „#ManovaMagazin“ — beide Hashtags werden nun gehäuft auf X auftauchen. Von nun an posten wir täglich unsere Inhalte auf der Plattform und werden einzelne Begriffe zu einem Hashtag umformen, sodass unsere Artikel in dem jeweiligen Hashtag-Feed erscheinen.

Innerhalb der Redaktion waren wir zwiegespalten, ob wir diesen Schritt gehen möchten. Sollen wir uns wirklich auf dieses kommunikative Schlachtfeld begeben, wo es mitunter sehr rau zugeht? Wollen wir wirklich einzelne Begriffe unserer Untertitel zu Hashtags umbauen und damit die Schriftästhetik besudeln? Letztlich haben wir uns dafür entschieden, und das aus diesen Gründen und unter folgenden Bedingungen:

  1. X ist die letzte verbliebene Mainstream-Plattform, die ein Aufeinandertreffen von Mainstream- und Alternativinhalten ermöglicht. „Unsere“ Themen können dort in die Propaganda-Matrix (Michael Meyen), also in den Diskurs eingespeist werden, der von X/twitter maßgeblich beeinflusst wird, und somit Einfluss auf ihn nehmen. Dabei geben wir uns nicht der Illusion hin, Inhaber Elon Musk sei ein echter Verfechter der Meinungsfreiheit. Wir nutzen schlicht die Gunst seiner derzeitigen Unternehmensführung, die — so wissen wir aus der Vergangenheit — sich bei seinem Opportunismus sehr rasch wieder ändern kann.

  2. Wir erweitern unser Angebot auf X, aber unterwerfen unsere Inhalte nicht der Logik, den Spielregeln und der Aufmerksamkeitsökonomie der Plattform. Das heißt, dass wir unsere Titel, Untertitel und Bildauswahl nicht derart anpassen, dass sie auf X potenziell viral gehen. Wir bleiben in allen Punkten uns und der Gestaltung unseres Magazins treu und bieten es lediglich auf X an.

  3. Wir beschränken uns darauf, unsere Artikel, Video- und Podcastbeiträge auf X zu posten. Wir halten uns hingegen fern von jeglicher infantilen Schlammschlacht in den Kommentarspalten und den Feeds. Ebenfalls werden wir auf X keine anderen Inhalte abseits von Manova teilen und sie auch nicht in irgendeiner frechen oder „originellen“ Weise kommentieren.

Sie nutzen bereits X und möchten uns helfen, den Bekanntheitsgrad unseres Magazins zu vergrößern? Dann freuen wir uns sehr, wenn Sie uns folgen und unsere Beiträge — gerne regelmäßig — retweeten.

Sie finden uns hier.


Wenn Sie für unabhängige Artikel wie diesen etwas übrig haben, können Sie uns zum Beispiel mit einem Dauerauftrag von 2 Euro oder einer Einzelspende unterstützen.

Oder senden Sie einfach eine SMS mit dem Stichwort Manova5 oder Manova10 an die 81190 und mit Ihrer nächsten Handyrechnung werden Ihnen 5, beziehungsweise 10 Euro in Rechnung gestellt, die abzüglich einer Gebühr von 17 Cent unmittelbar unserer Arbeit zugutekommen.

Weiterlesen

Macht ist Recht
Aktueller Artikel

Macht ist Recht

Das Werk Niccolò Machiavellis dient heutigen Politikern als Blaupause für die skrupellose Unterwerfung der Welt. Exklusivauszug aus „Das 1x1 des Staatsterrors“.

Gericht stoppt Verfassungsbruch
Aus dem Archiv

Gericht stoppt Verfassungsbruch

Das Berliner Verwaltungsgericht hat am Freitag das Verbot der Demonstration und der Versammlung gegen die Corona-Politik gekippt — mit einer Lektion für Berlins Innensenator Andreas Geisel.