Zum Inhalt:
Unterstützen Sie Manova mit einer Spende
Unterstützen Sie Manova
Krieg und Demokratie

Krieg und Demokratie

Im Manova-Exklusivgespräch erklärt die resolute Bürgerin Annett Kleischmantat, wie sie den Neubau einer Munitionsfabrik verhindern möchte.

Ihr Lebenslauf zeigt bereits, dass sie für ihre Werte einsteht und dafür auch Risiken eingeht. Immer wieder verlor sie deshalb ihre Arbeit. Behielt dafür aber ihre Würde und Lebensfreude, die ihr wiederum die Kraft gibt, sich trotz vieler Rückschläge immer wieder für ein menschenwürdiges Leben und Frieden zu engagieren.

2012 startete sie eine Petition, um die Pflegebedingungen in Deutschland zu verbessern. Ohne Erfolg. Es gab sogar einen Artikel in der Leipziger Volkszeitung, in dem stand: „Leipzigerin scheitert mit bundesweiter Initiative.“ Annett Kleischmantat verlor vorübergehend den Glauben an die Demokratie und sagte: „Petitionen sind für mich vorgetäuschte Bürgerbeteiligungen.“

Nun beschloss sie erneut, eine Petition zu starten, denn am 12. Februar 2024 machte Bundeskanzler Scholz den ersten Spatenstich für eine neue Munitionsfabrik des Rüstungskonzerns Rheinmetall. Dort sollen ab kommendem Jahr Artilleriemunition, Sprengstoff und Komponenten für Raketenartillerie gefertigt werden. Das möchte die gebürtige Leipzigerin verhindern. Nun könnte ihr die Erfahrung der Petition von damals nutzen, um dieses Mal erfolgreich zu sein.

Ziel der Petition ist nicht nur, den Neubau der neuen Munitionsfabrik zu verhindern, sondern den friedliebenden Bürgerinnen und Bürgern in Deutschland eine konkrete Handlungsmöglichkeit zu geben und damit auch zu verstehen, dass Demokratie bedeutet, als Bevölkerung mitzumachen und nicht nur zu kritisieren.

Sie möchte 500.000 Unterschriften auf Papier sammeln und die insgesamt etwa 90 Aktenordner dann nach Berlin in den Petitionsausschuss bringen. Die Unterzeichner sind dabei nicht nur einmal gefragt, sondern begleiten den gesamten Prozess im Idealfall mit und reisen nach Berlin, falls die Politiker wie damals einfach nicht weiter auf die Petition eingehen. Es ist ein Instrument, um eine große Öffentlichkeit für die Bedeutung des Friedens zu erreichen und Druck auf die Politik auszuüben.

Auf der Website der Petition stellt sie fertige Unterschriftenlisten zum Ausdrucken bereit. Damit kann jeder auf seine Mitmenschen zugehen, neue Leute kennenlernen, sich vernetzen, aktiv werden und aus der Ohnmacht herausfinden.

Obwohl Annett Kleischmantat in Ihrem Leben viele Hürden und Enttäuschungen erlebte, ist ihre Lebensfreude ungebrochen und in der politischen Atmosphäre der heutigen Zeit eine wohltuende Kraftquelle. Auch darüber spricht sie mit Elisa Gratias im neuen Manova-Video.


Elisa Gratias im Gespräch mit Annett Kleischmantat

Manova sammelt keine nutzerbezogenen Daten. Auf YouTube, Spotify und Co. haben wir leider — noch — keinen Einfluss. Wenn Sie den Inhalt wiedergeben möchten klicken Sie bitte auf diese Box. Dann werden gegebenenfalls einige Ihrer Nutzungsdaten durch die jeweilige Plattform erfasst.

Wenn Sie für unabhängige Artikel wie diesen etwas übrig haben, können Sie uns zum Beispiel mit einem Dauerauftrag von 2 Euro oder einer Einzelspende unterstützen.

Oder senden Sie einfach eine SMS mit dem Stichwort Manova5 oder Manova10 an die 81190 und mit Ihrer nächsten Handyrechnung werden Ihnen 5, beziehungsweise 10 Euro in Rechnung gestellt, die abzüglich einer Gebühr von 17 Cent unmittelbar unserer Arbeit zugutekommen.

Weiterlesen

Impulse für die neue Zeit
Thematisch verwandter Artikel

Impulse für die neue Zeit

Im Manova-Exklusivgespräch erklärt Thomas Hann, Vorstand der ersten regenerativen Genossenschaft im Schwarzwald, was Menschen konkret tun können, um eine lebenswerte Zukunft zu erschaffen.

Der gläserne Fahrgast
Aktueller Artikel

Der gläserne Fahrgast

Zug fährt man bald nur noch mit elektronischer Fußfessel: Die Deutsche Bahn steht auf Kriegsfuß mit ihren Fahrscheinautomaten. Kunden sollen digital buchen und mit ihren Daten bezahlen.