Zum Inhalt:
Unterstützen Sie Manova mit einer Spende
Unterstützen Sie Manova
Tag X für die Pressefreiheit

Tag X für die Pressefreiheit

Aktivisten und Medienschaffende kamen aus aller Welt nach London, um sich mit ihrem Mitstreiter Julian Assange zu solidarisieren, dessen mögliche Auslieferung an die USA an diesen Tagen verhandelt wurde. Manova war vor Ort.

Der Protest vor dem gotischen Gerichtsgebäude war überaus überschaubar. Zu Spitzenzeiten erreichte die Traube der Protestierenden vielleicht gerade einmal den vierstelligen Bereich. London verfügt über mehrere Millionen Einwohner, und das, was im Gerichtssaal verhandelt wurde, war nichts Geringeres als die Zukunft der Pressefreiheit. Darüber hinaus war ein beträchtlicher Teil der Demonstranten und Reporter gar nicht mal aus London, sondern aus aller Welt angereist. Ein hervorstechendes Merkmal war die zahlenmäßig große Vertretung von Aktivisten und Medienschaffenden aus Deutschland. Auf dem kleinen Vorplatz wurde stellenweise mehr deutsch als englisch gesprochen.

Zugegen waren „Studenten stehen auf“ (Stauf), die Schauspielerin Gabriele Gysi, Vertreter von Mutigmacher oder auch Anonymous. Bunt gemischt waren die Berichterstatter. Von den Leitmedien fanden sich unter anderem die Welt, das ZDF und der NDR vor Ort ein. Die BBC ließ sich erst am zweiten Tag blicken. Hingegen waren reichlich freie und alternative Medien anwesend, unter anderem die Weltwoche, der österreichische Sender Auf1 und apolut. In einem stundenlangen Livestream-Marathon übertrug der Rapper Kilez More trotz englischen Winds und Wetters die Geschehnisse auf dem Vorplatz des Gerichts an Tausende Zuseher an den weltweiten Endgeräten.

Assange selbst konnte nicht persönlich zur Verhandlung erscheinen. Sein gesundheitlicher Zustand ließ das nicht zu, was tief einblicken lässt in die Haftbedingungen in Belmarsh.

Die Demonstration unterschied sich stark von den Wohlfühl-Regierungsdemonstrationen für Gratismut-Aktivisten. Die Protestler standen sich hier stundenlang bei rauem Inselwetter die Beine in den Bauch, Ewigkeiten wartend, bis dann endlich in den Pausen die Prozessbeobachter und Anwälte aus dem bedrohlich-imposanten Gerichtsgebäude hervortraten und die wenigen Neuigkeiten verkündeten. Immer wieder zogen sich Demonstranten und Reporter in die noblen Cafés zurück. Ein kostspieliges Unterfangen, denn Kaffee und Snacks waren sündhaft teuer und konnten überdies in der britischen Finanzhochburg nur noch bargeldlos beglichen werden.

Die Kernschmelze der Freiheit ist in London besonders sichtbar.

Am ersten Abend hatte die in London lebende deutsche Aktivistin Sabine von Törne einen Londoner Julian-Assange-Doppeldeckerbus organisiert, der im Anschluss an die Demo durch London fuhr und mit der Außenverzierung die Passanten und Autofahrer auf den Fall Assange aufmerksam machte. Immerhin war nicht einmal ein halbes Promille der Londoner Bevölkerung anwesend.

Am nächsten Tag folgte die ernüchtertende Nachricht: Die Entscheidung wurde vertagt. Daraufhin zog die Demonstration im Zug durch die Londoner Innenstadt, in Richtung Downing Street, dabei laut rufend:

„US, UK, hands off Assange!“


Nicolas Riedl und Flavio von Witzleben vor Ort bei den Protesten für Julian Assange

Manova sammelt keine nutzerbezogenen Daten. Auf YouTube, Spotify und Co. haben wir leider - noch - keinen Einfluss. Wenn Sie den Inhalt wiedergeben möchten klicken Sie bitte auf diese Box. Dann werden gegebenenfalls einige Ihrer Nutzungsdaten durch die jeweilige Plattform erfasst.

Ein großer Dank gebührt dem Komponisten Jan Fabricius (@janfabrik bei instagram), der uns für diese Reportage mehrere Musikstücke zur Verfügung stellte.


Wenn Sie für unabhängige Artikel wie diesen etwas übrig haben, können Sie uns zum Beispiel mit einem Dauerauftrag von 2 Euro oder einer Einzelspende unterstützen.

Oder senden Sie einfach eine SMS mit dem Stichwort Manova5 oder Manova10 an die 81190 und mit Ihrer nächsten Handyrechnung werden Ihnen 5, beziehungsweise 10 Euro in Rechnung gestellt, die abzüglich einer Gebühr von 17 Cent unmittelbar unserer Arbeit zugutekommen.

Weiterlesen

Aus der Luft gegriffen
Thematisch verwandter Artikel

Aus der Luft gegriffen

Zur psychologischen Kriegsführung gegen die Bevölkerung gehört der Kampf gegen zusammenhängendes Denken. Eine der wichtigsten Fronten ist die Popkultur.

Blindflug Richtung Impfpflicht
Aus dem Archiv

Blindflug Richtung Impfpflicht

Im Deutschen Bundestag fand am 26. Januar 2022 ein Hochamt des fortgeschrittenen Irrsinns statt — wir veröffentlichen die Chronik seines schweren Verlaufs.