Zum Inhalt:
Unterstützen Sie Manova mit einer Spende
Unterstützen Sie Manova
Krieg ist ansteckend

Krieg ist ansteckend

Im Manova-Exklusivgespräch spricht Paul Soldan über bisher weniger beachtete Mechanismen, die zum Krieg führen, und sein neues Buch „Sheikhi — Ein afrikanisches Märchen“, das er darüber schrieb.

„In ‚fünf bis acht Jahren‘ könnte es möglich sein, dass Russland ein Nato-Land angreift — das sagte Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) zuletzt. Angesichts dieser Bedrohung hält der Generalinspekteur der Bundeswehr, Carsten Breuer, es für erforderlich, dass die Bundeswehr binnen fünf Jahren ‚kriegstüchtig‘ wird“, schreibt der Spiegel (1).

So geht es los. Eine Vermutung ist Anlass für Aufrüstung und rechtfertigt in Redaktionen die Eskalation der Kriegsrhetorik.

Der sechsunddreißigjährige Autor Paul Soldan untersuchte in seinem ersten Roman „Sheikhi — Ein afrikanisches Märchen“ die Gründe, weswegen junge Menschen in Kriege ziehen oder sich schicken lassen. Der Teufelskreis beginnt mit der Vorstellung, dass es möglich sei, für den Frieden Krieg zu führen. Oft spielen auch mangelnde Perspektiven eine Rolle.

Da beruhigt es, dass sich — zumindest bisher — trotz all der Kriegsrhetorik und Angstmache in den Medien im „Falle eines militärischen Angriffs auf Deutschland (…) laut einer Umfrage nur rund fünf Prozent der Bundesbürger zum Kriegsdienst melden“ würden (2). Obwohl Medien sich alle Mühe geben, sinken seit Kriegsbeginn in der Ukraine die Bewerberzahlen bei der Bundeswehr, während immer mehr Soldaten einen Antrag auf Wehrdienstverweigerung stellen (3). Und selbst 5 Prozent der Bundesbürger sind noch immer zu viele.

Die Menschen scheinen zu unterschätzen, was das für sie bedeuten würde. Selbst, wenn Soldaten im Krieg nicht fallen, kehren viele verstümmelt oder psychisch traumatisiert von der Front zurück. Paul Soldan verschont die Leser nicht und entführt sie durch seine gelungene Erzählkunst in realistische Szenen mitten im Kriegsgeschehen, die wir uns nur selten vorstellen, wenn wir in der Theorie von einem möglichen Krieg sprechen.

Die Medien arbeiten daran, die Bevölkerung auf einen „Mentalitätswechsel“ (1) einzustellen. Der Roman von Paul Soldan könnte helfen, diesem entgegenzuwirken, und führt klar vor Augen, was Krieg für Soldaten bedeutet und, dass bereits aus reiner Logik heraus Krieg niemals Frieden schaffen kann.

Die Geschichte in Afrika. Die Distanz und die Nichtidentifizierung mit den Kriegsparteien der Geschichte helfen Leserinnen und Lesern, die Argumente auf sich wirken zu lassen, egal welche Meinung sie zur deutschen Tagespolitik haben.

Im Gespräch mit Elisa Gratias erzählt der junge Autor Paul Soldan über die Entstehung des Buches, über seine Reise nach Afrika und über die Dynamiken des Krieges.


Elisa Gratias im Gespräch mit Paul Soldan

Manova sammelt keine nutzerbezogenen Daten. Auf YouTube, Spotify und Co. haben wir leider — noch — keinen Einfluss. Wenn Sie den Inhalt wiedergeben möchten klicken Sie bitte auf diese Box. Dann werden gegebenenfalls einige Ihrer Nutzungsdaten durch die jeweilige Plattform erfasst.

Hier können Sie das Buch bestellen:Sheikhi - Ein afrikanisches Märchen


Wenn Sie für unabhängige Artikel wie diesen etwas übrig haben, können Sie uns zum Beispiel mit einem Dauerauftrag von 2 Euro oder einer Einzelspende unterstützen.

Oder senden Sie einfach eine SMS mit dem Stichwort Manova5 oder Manova10 an die 81190 und mit Ihrer nächsten Handyrechnung werden Ihnen 5, beziehungsweise 10 Euro in Rechnung gestellt, die abzüglich einer Gebühr von 17 Cent unmittelbar unserer Arbeit zugutekommen.


Quellen und Anmerkungen:

(1) https://www.spiegel.de/politik/deutschland/carsten-breuer-general-inspekteur-der-bundeswehr-in-fuenf-jahren-muessen-wir-kriegstuechtig-sein-a-be252f67-1039-43c7-bd92-518e1be958d2, zuletzt aufgerufen am 23. Februar 2024, 15:27 Uhr
(2) https://www.deutschlandfunk.de/wehrpflicht-debatte-bundeswehr-100.html#Ziel3, zuletzt aufgerufen am 23. Februar 2024, 15:24 Uhr
(3) https://www.deutschlandfunkkultur.de/wehrdienstverweigerer-bundeswehr-hoegl-102.html, zuletzt aufgerufen am 23. Februar 2024, 15:26 Uhr

Weiterlesen

Klartext über Kriegsvorbereitungen
Thematisch verwandter Artikel

Klartext über Kriegsvorbereitungen

In ihrem Videoformat interviewt Elisa Gratias Ullrich Mies zu aktuellen politischen Ereignissen und zur weltweiten Politik der Globalisten. In dieser Folge geht es um die eskalierende Kriegsrhetorik. Teil 2 von 2.

Ein Menschenrecht als Ware
Aktueller Artikel

Ein Menschenrecht als Ware

Wer Kontrolle über das Wasser hat, verfügt über ein gefährliches Maß an Macht ohne demokratische Legitimation. Konzerne versuchen dies zunehmend zu nutzen.