Zum Inhalt:
Unterstützen Sie Manova mit einer Spende
Unterstützen Sie Manova
Der Kampf um Frieden

Der Kampf um Frieden

Im Manova-Exklusivgespräch spricht Journalistin und Aktivistin Leila Christa Dregger über die Macht der Medien im Krieg und ihre Herangehensweise an eine Berichterstattung für den Frieden.

Sie ist auf dem Weg. Und zwar schon sehr lange. Seit über dreißig Jahren schreibt Christa Dregger immer wieder über Kriege, Konflikte, Missstände und legt Zeugnis darüber ab, um die Augen nicht mehr davor zu verschließen.

Sie mag es nicht, als Friedensjournalistin bezeichnet zu werden, da dies für sie ein hohes Ideal ist, von dem sie nicht behaupten möchte, dass sie es schon erreicht hätte. In einem weltweiten Informationskrieg brauchen wir als Weltbevölkerung dringend eine Berichterstattung, die zukunftsorientierte Stimmen aller Seiten eines Konfliktes zu Wort kommen lässt und die sich mit dem Frieden verpflichtet fühlt.

Die Vorstellung eines objektiven Journalismus ist eine Illusion. Niemand kann wirklich objektiv sein und laut Christa Dregger sollten Journalisten auch nicht objektiv bleiben, wenn Bomben auf Zivilisten abgeworfen werden. Aber sie sollten sich auch nicht vorschnell mit einer der Kriegsparteien gemein machen. Genau das fällt schwer. Dazu bedarf es der Selbstbeobachtung und der Fähigkeit innezuhalten, wenn die Emotionen hoch kochen.

Auch Christa Dregger und ihre Kollegen aus der Zeitpunkt-Redaktion haben sich gestritten, als sie die soeben erschienene Ausgabe besprachen. Es ging um den Palästinakrieg. Um Fragen wie:

„Welchen Stellenwert sollen wir den vielen Ungereimtheiten bei den Hamas-Angriffen einräumen? Wie sehr sollen wir die mögliche Verwicklung der israelischen Regierung in diese Angriffe betonen? Welche Rolle spielt die radikale Variante des Zionismus, der Kahanismus? Gießen wir nicht noch mehr Öl ins Feuer, wenn wir jetzt ‚Verschwörungstheorien‘ Raum geben? Ist die offensichtliche Wirklichkeit nicht schlimm genug? Sollten wir jetzt nicht besser alle Schalter auf Heilung, Verständigung, Versöhnung stellen, damit das Trauma nicht zu noch mehr Verhärtung führt?“

Und sie haben sich auch wieder geeinigt und entschieden:

„Wir gehen den Hintergründen nach. Wir stellen die schwierigen Fragen, das ist unsere Aufgabe. Aber wir tun es im Rahmen des Friedensjournalismus: Wir suchen bei all dem nach einer Perspektive, bei der das Herz und der kritische Verstand mitkommen.“

Im Manova-Video spricht sie ausführlich über ihre eigenen Erfahrungen in Israel und Palästina, ihre Tätigkeiten als Journalistin und Friedensaktivistin und die Herausforderungen und Chancen der künstlichen Intelligenz für die Menschheit.


Elisa Gratias im Gespräch mit Leila Christa Dregger


Manova sammelt keine nutzerbezogenen Daten. Auf YouTube, Spotify und Co. haben wir leider - noch - keinen Einfluss. Wenn Sie den Inhalt wiedergeben möchten klicken Sie bitte auf diese Box. Dann werden gegebenenfalls einige Ihrer Nutzungsdaten durch die jeweilige Plattform erfasst.



Hier können Sie den Zeitpunkt bestellen: Zeitpunkt.ch


Wenn Sie für unabhängige Artikel wie diesen etwas übrig haben, können Sie uns zum Beispiel mit einem Dauerauftrag von 2 Euro oder einer Einzelspende unterstützen.

Oder senden Sie einfach eine SMS mit dem Stichwort Manova5 oder Manova10 an die 81190 und mit Ihrer nächsten Handyrechnung werden Ihnen 5, beziehungsweise 10 Euro in Rechnung gestellt, die abzüglich einer Gebühr von 17 Cent unmittelbar unserer Arbeit zugutekommen.

Weiterlesen

Krieg ist ansteckend
Thematisch verwandter Artikel

Krieg ist ansteckend

Im Manova-Exklusivgespräch spricht Paul Soldan über bisher weniger beachtete Mechanismen, die zum Krieg führen, und sein neues Buch „Sheikhi — Ein afrikanisches Märchen“, das er darüber schrieb.

Der blinde Fleck
Aktueller Artikel

Der blinde Fleck

Um das Bombardement von Gaza zu rechtfertigen, messen die Medien mit zweierlei Maß. Während man Palästinenser dämonisiert, wird die Vorgeschichte des Konflikts ausgeblendet.

Mediale Kugeln gegen Rebellen
Aus dem Archiv

Mediale Kugeln gegen Rebellen

Der Angriff der Konzernpresse auf Extinction Rebellion im Zuge der Berlin-Blockade zeigt, dass diese Bewegung echt und auf dem richtigen Weg ist.